Für jeden Geschmack etwas – die Serien-Highlights im November

tsch

30.10.2018 - 09:16

Bei Sky startet die sechste und letzte Staffel «House of Cards», bei Netflix ein neuer «Narcos»-Ableger und bei Amazon die Thrillerserie «Homecoming» mit Julia Roberts. Viel spannender jedoch wird im November die Frage, wie gut sich die europäische Serien im Vergleich schlagen.

Mit «Das Boot» und «Beat» bringen Sky und Amazon hochkarätig besetzte Eigenproduktionen in Position, ZDFneo und Vox halten im Free-TV mit «Parfum» und «Milk & Honey» dagegen. Wird der November der stärkste deutschsprachige Serienmonat des Jahres?

Homecoming, Staffel 1, ab 2. November, Amazon

Julia Roberts hat nach eigener Aussage keine Lust mehr auf romantische Komödien. Das zeigt sich auch in ihrer ersten Serie «Homecoming»: Das Amazon Original ist ein echter Psychothriller.

Roberts spielt die Kellnerin Heidi, die vor einigen Jahren noch als Sachbearbeiterin in einem Institut für Kriegsheimkehrer gearbeitet hat. Als sie einem Beamten des Verteidigungsministeriums allerdings Fragen zu ihrem früheren Job beantworten soll, muss sie feststellen, dass ihre Erinnerungen daran wie weggewischt sind.

House of Cards, Staffel 6, ab 2. November, Sky

Was tun, wenn der Hauptdarsteller einer erfolgreichen Serie in Ungnade fällt? Netflix entschied sich für die Radikallösung, als schwere Belästigungsvorwürfe gegen seinen «House of Cards»-Star Kevin Spacey laut wurden: Der Schauspieler wurde umgehend entlassen, seine Figur, Präsident Frank Underwood, kurzerhand um die Ecke gebracht.

Mit der sechsten Staffel startet am 2. November nun die erste ohne Spacey – und die letzte überhaupt. Am Ruder ist nun Robin Wrights Figur Claire Underwood, die als neue Präsidentin ähnlich skrupellos regiert wie zuvor ihr Mann. Aus Vertragsgründen laufen die neuen Folgen wie gewohnt erst bei Sky und in etwa einem halben Jahr dann bei Netflix. SRF 1 zeigt übrigens Staffel fünf ab Montag, 5. November, 23.45 Uhr.

Beat, Staffel 1, ab 9. November, Amazon

Kaum ist «Deutschland 86» angelaufen, schickt Amazon eine weitere deutschsprachige Originalproduktion hinterher: «Beat» heisst sie, wie ihre Hauptfigur.

Jannis Niewöhner («Jugend ohne Gott») spielt den Berliner Club-Promoter, der durch seine Verknüpfungen in die Untergrund-Partyszene jeden kennt, der in der Unterwelt Rang und Namen hat. Diese Kenntnisse will sich nun die Polizei zunutze machen, um Drogen-, Waffen- und Organhändlern auf die Schliche zu kommen.

Ausserdem mit dabei: «Fack ju Göhte»-Star Karoline Herfurth, «Kriminalist» Christian Berkel und Kostja Ullmann («Mein Blind Date mit dem Leben»).

Milk & Honey, Staffel 1, ab 14. November, vox

Mit seiner ersten Serien-Eigenproduktion «Der Club der roten Bänder» traf vox ins Schwarze. Kann der Sender diesen Erfolg mit «Milk & Honey» wiederholen? In der Serie, die nach einem israelischen Vorbild gedreht wurde, muss Johnny (Artjom Gilz) bei seiner Rückkehr in seine Heimat feststellen, dass in der elterlichen Imkerei inzwischen nur ein anderes Geschäft brummt: Arian (Nik Xhelilaj), der letzte Mitarbeiter, arbeitet als Escort. Weil die Nachfrage erstaunlich gross ist, plant Johnny, das Geschäft auszubauen – mit seinen Kumpels.

Das Boot, Staffel 1, 23. November, Sky 1

37 Jahre, nachdem der gleichnamige Erfolgsfilm von Wolfgang Petersen in die Kinos kam, sticht «Das Boot» wieder in See. Eine Nacherzählung des Filmstoffes ist das 26,5 Millionen Euro teure Prestige-Projekt von Sky allerdings nicht.

Einerseits empfindet die Produktion den körperlichen und mentalen Druck auf die 40 Männer rund um Klaus Hoffmann (Rick Okon) nach, die 1942 an Bord des U-Boots U-612 mit der Enge und zwischenmenschlichen Konflikten zu kämpfen haben. Andererseits folgt die Serie an Land der Übersetzerin Simone Strasser (Vicky Krieps), die im Verlauf des Krieges ihre Loyalität zu Deutschland anzuzweifeln beginnt.

Das sind die teuersten Serien aller Zeiten
Zurück zur Startseite