Wie ein kleines Hochzeitsfest: Bauer überrascht Hofdame

11.10.2018 - 22:15, tsch

Sie konnten nicht mehr an sich halten im Kanton Bern: Stephan und Beatrice haben sich geküsst. Nicht im Bild: Kuh Tamara. Die steht noch dazwischen.
Bild: 3+
Anlass für das Müntschi war das gute Abschneiden von Kuh Tamara bei der Viehschau. Ob dieses Bild eines Tages im Familienalbum landen wird?
Bild: 3+
Zur Feier des Tages hatte Stephan für seine Hofdame dann noch eine...
Bild: 3+
...«Überraschung.» Stephan hatte ein Fest für die Hofdame organisiert, mit Arbeitskollegen, Freunden, Familie und: «Das ganze Dorf ist da.»
Bild: 3+
Beatrice brach vor Rührung sofort in Tränen aus. Die liefen erst recht, als unter den Gästen auch noch ihre eigene Familie auftauchte. «Ich bin überglücklich!»
Bild: 3+
Beatrice und Stephan sind nun offiziell ein Paar, und das wurde ordentlich gefeiert.
Bild: 3+
So weit sind Julia und Simon im Kanton Thurgau noch nicht. Sie nähern sich langsam, aber sicher an.
Bild: 3+
Julia wollte wissen, ob sie und Simon in einer Beziehung Wert auf die gleichen Dinge legen würden. Sie hatte sich ein Spiel ausgedacht. Ergebnis: höchste Gewichtung unter anderem für den Punkt «körperliche Nähe»!
Bild: 3+
Was sich liebt, das neckt sich: Julia und Simon beim Grillieren im Wald. «Je mehr ich sie kennenlerne, umso sympathischer wird sie mir.» Das konnte man sehen.
Bild: 3+
«Enschuldige! Ich lache dich nicht aus!» Sylvia wollte schier zusammenbrechen, während sie ihrem Hofherrn Beat beim Handwerken zusah. Aber am Ende stand die Futtertraufe.
Bild: 3+
Ernste Gespräche gab es aber auch auf Sylvias Hof im Kanton Bern. Beide kennen die Schwierigkeiten, eine Beziehung aufrechtzuerhalten.
Bild: 3+
Feuerwerk über dem Bielersee. Beat schleppte zwar Gentleman-mässig einen Karton zum Sitzen an. Doch von einem «Big Bang» zwischen ihm und Sylvia war noch nicht viel zu spüren bislang.
Bild: 3+
Hofdame Michaela war überrascht, dass sie nicht von Noldi, sondern von dessen Kindern Janice und Jan abgeholt wurde. Doch die dreifache Mutter fand es herzig.
Bild: 3+
Noldi und seine Kinder hatten sich zur Begrüssung für Hofdame Michaela etwas einfallen lassen.
Bild: 3+
Alleinerziehender Vater von fünf Kindern trifft auf alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Noldi und Michaela haben eine ähnliche Ausgangsbasis für die Hofwoche in Obwalden.
Bild: 3+
«Das hätte ich mit meinen anderen Freundinnen nicht machen können, hier füttern gehen», lobte Dominik seine Hofdame Daniela. «Ich finde super, dass du so toll mit Tieren umgehen kannst!»
Bild: 3+
Allerdings hatte Walliser Dominik noch immer Mühe, mit Bernerin Daniela ins Gespräch zu kommen. «Ich möchte ihn weiter kennenlernen», sagt sie zwar, könnte es aber durchaus noch deutlicher zeigen.
Bild: 3+

Während Sylvia und Beat sich als Romantikmassnahme ein Feuerwerk anschauen, fackeln Stephan und Beatrice regelrecht eines ab – ein Feuerwerk der Gefühle. Ein Blick auf die aktuelle Folge von «Bauer, ledig, sucht...».

Überwältigt und «überglücklich» war Hofdame Beatrice. Der erste Kuss von Stephan war ja schon toll gewesen an diesem Tag. Aber die Überraschungsparty, die der Berner Bauer dann noch für sie schmiss, ging weit über das übliche «Bauer, ledig, sucht...»-Hoffest hinaus. Es erinnerte beinahe schon an eine kleine Hochzeitsfeier. Aber von Anfang an ...

Beste Party überhaupt

Wieder etwas gelernt in Folge 14 der Kuppel-Show von 3+. Der Preisrichter, der zu Stephan auf den Hof gekommen war, um zwei seiner Kühe zu bewerten, erklärte das Verfahren der Viehschau: «Das ist eigentlich das Gleiche wie bei der Miss-Schweiz-Wahl. Es gibt ein Schönheitsoptimal, und je näher sie dran sind, desto mehr Punkte machen sie am Schluss.» Kuh Tamaras gute Beurteilung geriet dann allerdings etwas in den Hintergrund. Stephan nutzte die gute Stimmung und die Gelegenheit zu einem ersten Kuss mit Beatrice – direkt über seine schönste Kuh hinweg.

Als Stephan seine Beatrice später dann noch mit einem Hoffest überraschte, standen der Hofdame die Tränen in den blauen Augen. «Ich bin wirklich gerührt von allem, was passiert. ich hätte nie damit gerechnet, dass es so emotional wird», freute sich die 33-Jährige. Der verliebte Bauer hatte einiges aufgefahren: Freunde, Arbeitskollegen, Familie, «Das ganze Dorf ist da» und dazu noch Beas eigene Familie. Mit lustigen Spielen feierten alle, dass die beiden Berner nun offiziell ein Paar sind. Wie könnte eine Hochzeit das eines Tages noch toppen?

Futtertraufe und Feuerwerk

Unterdessen, ebenfalls im Kanton Bern: Beat mühte sich mit dem Akkuschrauber ab, um Sylvias Plan von einer Futtertraufe zu umzusetzen. Sie stand daneben und brach schier zusammen vor Lachen, und zwar nicht erst, als ihr der Hofherr vorschlug, das Schraubengewinde zu ölen. «Entschuldige! Ich lache dich wirklich nicht aus!» Beat nahm es sportlich, und der Erfolg gab ihm recht: Am Ende stand das Ding. Beat äusserte die Hoffnung, im Laufe der Hofwoche nicht nur Sylvias taffe, sondern auch «die romantische und zärtliche Seite» erleben zu dürfen.

Als sie ihn aber zum Bestaunen des grossen Feuerwerks über dem See einlud, konnte man dem 60-Jährigen die Begeisterung nicht so recht ansehen. Vielleicht war ihm die Wiese zu pieksig. Oder er hat andere Vorstellungen von Romantik? «Mein Herz sagt noch nicht so viel», erklärte Sylvia am Ende des Tages. «Ich finde ihn einfach cool, mega sympathisch und witzig.»

Volle Punktzahl für «körperliche Nähe»

Mehr Zärtlichkeit lag bei Simon und Julia in der Luft. Nachdem die 31-Jährige ihn schon am Ankunftstag ausgefragt hatte, schien die Hofdame noch immer das Bedürfnis zu haben, vorab die Beziehungsprinzipien zu klären. Das lief aber nicht so schlecht für Simon, denn es stellte sich heraus, dass sie beide nicht nur auf Ehrlichkeit und Treue grossen Wert legen, sondern auch auf «körperliche Nähe». Wieder ein gemeinsames Interesse entdeckt, neben «Blockhaus, einfachem Leben, Reisezielen...». «Je mehr ich sie kennenlerne, umso sympathischer wird sie mir und umso mehr habe ich sie gern», freute sich Simon.

Ein bisschen schien es, als könnte der 36-Jährige nach der ersten Hofwochen-Pleite sein Glück beim zweiten Versuch nun kaum fassen. Hofdame Julia verspürt in Gegenwart des weit gereisten und manchmal etwas «hibbeligen» Bauern und Zimmermanns sogar schon ein paar Schmetterlinge. «Ich fühle mich sehr wohl bei Simon.»

Zwei gute Teams

Im Kanton Obwalden wurde die Partnersuche von Anfang an zur Familiensache. «Schon länger her, dass du dich für eine hübsch gemacht hast...» zeigte Noldis 16-jährige Tochter Verständnis für die Nervosität des Vaters. Seit viereinhalb Jahren ist der 49-Jährige nicht nur Single, sondern auch alleinerziehender Vater von fünf Kindern. Das macht die Suche nach der Frau fürs Leben nicht einfacher, aber: «Wir sind ein Team», weiss Janice.

Auf seine Kinder kann Noldi sich verlassen. Janice und Jan halfen nicht nur bei den Vorbereitungen, sie nahmen dem Vater auch das Abholen von Hofdame Michaela am Treffpunkt ab und sorgten für eine charmante Begrüssung. Und siehe da: Die 43-jährige Hundecoiffeuse weiss genau, was läuft. Sie hat selbst drei Kinder, «und wir sind auch ein gutes Team.» Vorsichtig näherten sich der fünffache Vater und die dreifache Mutter an. «Für mich stimmt, was sie mitbringt, Sympathie, Herzlichkeit, das Lächeln, alles zusammen», freute sich Noldi auf die gemeinsame Hofwoche.

Die neuste Folge von «Bauer, ledig, sucht...» lief am Donnerstag, 11. Oktober, um 20.15 Uhr auf 3+. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Verlängerung bei «Bauer, ledig, sucht»: Es bleibt nicht beim Kuss
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel