RTL reagiert gereizt: Wirbel um Dschungelcamp-«Enthüllungen»

8.1.2019 - 16:18, tsch

Ein bisschen Hygiene muss auch im Dschungel sein. Wie RTL nun auf «Bild»-Anfrage verriet, sei der Wasserfall im Camp künstlich angelegt. Damit werde den Prominenten eine Möglichkeit zur Körperpflege eröffnet.
Bild: MG RTL D
Die «Leckereien», die die Dschungel-Promis in den Prüfungen verspeisen müssen (wie hier Daniel Küblböck 2004), werden von einem britischen Team zubereitet.
Bild: RTL
Zwar leben die Promis mitten im australischen Dschungel, trotzdem versucht RTL bestmöglich für deren Sicherheit zu sorgen: «»Giftige Tiere werden so gut es geht eingefangen. Wir sind aber mitten im Dschungel. Es kommen also immer mal wieder Schlangen und Spinnen ins Camp.»
Bild: MG RTL D
Ab Freitag, 11. Januar, kämpfen wieder zwölf Promis um den Titel des Dschungelkönigs 2019. Bevor die Survival-Show startet, hat RTL nun ein paar Geheimnisse rund um das Dschungelcamp gelüftet. Unter anderem verrieten die Macher auf «Bild»-Anfrage, dass der Grossteil der Spinnweben bei den Dschungelprüfungen echt seien. Damit durfte sich auch Vorjahressiegerin Jenny Frankhauser herumschlagen.
Bild: MG RTL D
Des Weiteren äusserte sich RTL zu den Vorwürfen, den Zuschauern werde vorgegaukelt, Daniel Hartwich würde am Dschungeltelefon mit den Kandidaten sprechen. Es handele «sich um ein übliches Stilmittel, das bei vielen TV-Formaten angewandt wird». In Wahrheit spricht einer der Producer mit den Stars.
Bild: MG RTL D / Stefan Menne
Die Insekten für die Dschungelprüfungen werden übrigens von einem Zuchtbetrieb geliefert. Ob sie Jenny Frankhauser deswegen besser geschmeckt haben, darf bezweifelt werden.
Bild: MG RTL D
Insgesamt zwölf Kandidaten kämpfen dieses Jahr um die Dschungelkrone. Langweilig wird es mit der Sexpertin Leila Lowfire bei ihrer «Digital Detox»-Kur im Dschungelcamp sicherlich nicht. Einerseits findet sie Duschen im Badeanzug «krass umständlich». Andererseits wird es dort zum Stelldichein der Sexbomben kommen ...
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Auch «Eis am Stil»-Star Sibylle Rauch gehört zu den Kandidaten. Das RTL-Dschungelcamp soll für sie nach tiefem Absturz «eine Startrampe für ein neues Leben» sein. Das Ex-Playmate und Pornosternchen will erzählen, wie das Ende ihrer Erotikkarriere sie in ein tiefes Loch riss. «Ich habe mein Leben verkokst und verkorkst», lässt die 58-Jährige vorab Böses erahnen.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Für viele ist Felix van Deventer nur Jonas Seefeld aus der RTL-Soap «Gute Zeiten, schlechte Zeiten». Deshalb sei das einer der Hauptgründe für seine Teilnahme: «Damit die Leute sehen, wie ich wirklich bin und was mich ausmacht.» Die Zuschauer dürfen gespannt sein, wie gut oder schlecht die Dschungel-Zeit für das 22-jährige Camp-Küken wird. Vorab lässt er wissen: «Wenn ich da mal Tage nichts gegessen habe, werde ich bestimmt zickig sein.»
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Verkauft er bald die Camp-Currywurst? Chris Töpperwien wurde durch die Vox-Show «Goodbye Deutschland» bekannt, die seinen Weg als Currywurst-Verkäufer in den USA begleitete. Nun begibt sich der 44-Jährige in den RTL-Dschungel - und man darf gespannt sein, was ihm dort aufgetischt wird.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
«Geld ist immer geil. Ich bin ja ein Moneymagnet. Von daher würde ich lügen, wenn die Gage keine Rolle spielt», gesteht Selfmade-Millionär und Fitness-Guru Bastian Yotta gegenüber RTL ebenso freimütig wie das: «Ich bin eine Mediensau – ich liebe es.» Dennoch sollen die Zuschauer mal den «Menschen» Yotta kennenlernen.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Wird sie die Camp-Heulsuse? Auf jeden Fall hat Model Gisele Oppermann bei ihrer Teilnahme bei «Germany's next Topmodel» im Jahr 2008 bereits bewiesen, dass es mit ihr tränenreich zugeht. Aber vielleicht ist es von der Drama- zur Dschungel-Queen nur ein kleiner Schritt. Die Oppermann hofft jedenfalls, dass durch ihre Teilnahme ihre Karriere noch einmal in Schwung kommt.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Schauspielerin Doreen Dietel (44) kennt man vielleicht als Trixi Preissinger aus der BR-Serie «Dahoam is Dahoam», sie erwies aber auch schon dem «Playboy» die Ehre. Ach ja: Aufgewachsen ist sie auf einem Bauernhof in der DDR. Dort habe sie mit ihrem Grossvater auch schon «Schweine geschlachtet und das Blut getrunken». Die Ekelprüfungen dürften also kein Problem darstellen.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Wird es eine romantische Reunion am Lagerfeuer? Oder werden so richtig die Fetzen fliegen? Nachdem Domenico de Cicco und Evelyn Burdecki sich bei «Bachelor in Paradise» kennen- und lieben gelernt haben, war das junge Glück bald wieder Futsch. Er hatte da ein klitzekleines Detail nicht erwähnt ...
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Nun treffen die zwei TV-Turteltauben im Dschungelcamp wieder aufeinander – bei «199 Prozent Wasserfeuchtigkeit», laut Evelyn Burdecki. Ob sie dort auf ihren roten Lippenstift verzichten wird? Wohl eher nicht: «Ich will nicht so wie ein Lappen aussehen!»
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Wenn Thomas «Tommi» Piper den Mund aufmacht, sieht man «Alf» vor dem geistigen Auge – den ausserirdischen Katzen-«Liebhaber» vom Planeten Melmac. Ende der 80er-Jahre hat Piper dem haarigen Alien als Synchronsprecher Sätze wie «Null Problemo» oder «Ich lach mit tot!» in den Mund gelegt. Bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» will der 77-jährige Schauspieler und Musiker das Bild nun ändern – und hat sich als Pseudonym schon mal «Mister Spleen» zugelegt.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Schlagersänger, Produzent und Schauspieler Peter Orloff ist nach Thomas «Tommi» Piper der zweitälteste Kandidat im Camp. Dennoch ist der Mann, der Hits für Roy Black, Rex Gildo, Heino, Bernhard Brink oder Julio Iglesias komponiert hat, topfit und voller Tatendrang. Wie er mit Regen- statt Ohrwürmern klar kommt, wird sich zeigen. Immerhin will er aber seine gesamte Gage spenden!
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Na gut, wir wollen Sie nicht auf die Folter spannen: So sieht Sandra Kiriasis (43) ohne Helm aus.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
Und hier sind sie noch einmal alle auf einen Blick, die Stars des kommenden Dschungelcamps: Peter Orloff, Tommi Piper, Sibylle Rauch, Gisele Oppermann, Doreen Dietel, Chris Töpperwien (oben von hinten links), Domenico de Cicco, Leila Lowfire, Bastian Yotta, Felix van Deventer, Evelyn Burdecki, Sandra Kiriasis (von vorne links). Wer von ihnen als Erstes gehen darf (freiwillig oder unfreiwillig), wer die meisten Prüfungen abbekommt und wer zur grössten Nervensäge erklärt wird, das erfahren Sie ab dem 11. Januar um 21.15 Uhr bei RTL.
Bild: MG RTL D / Arya Shirazi

Im Dschungelcamp müssen die Promis allerlei Ekelprüfungen bestehen und über ihren Schatten. Doch was passiert wirklich hinter den Kulissen der Survival-Show?

Abscheuliche Prüfungen mit britischen Leckerbissen, künstliche Spinnweben und giftige Tiere, die nicht halb so gefährlich sind wie einem glauben gemacht wird? – In einer am Dienstag veröffentlichten, sehr umfangreichen Pressemitteilung hat RTL einige der Geheimnisse rund um das Dschungelcamp gelüftet. Der Sender reagierte damit auf durchaus kuriose Weise auf eine Serie der «Bild» mit (vermeintlichen) «Enthüllungen» zum (vermeintlichen) Reality-Format und stellte einen kompletten Fragenkatalog von «Bild» samt Antworten von RTL online.

Giftige Tiere, falsche Spinnweben und ein künstlicher Wasserfall

Der Sender räumte dabei unter anderem ein, dass die unmittelbare Gefahr durch giftige Tiere verschwindend gering sei: «Giftige Tiere werden so gut es geht eingefangen. Wir sind aber mitten im Dschungel. Es kommen also immer mal wieder Schlangen und Spinnen ins Camp.»

Auch über das «Dschungelmenü» gab RTL einige neue Auskünfte. Demnach bereitet ein Team aus Grossbritannien die «Leckereien» der Dschungelprüfungen zu. Die Insekten, die oft auf dem Tablett der Stars landen, kommen dabei aus Zuchtbetrieben. Ausserdem verrieten die Producer der Sendung, dass die meisten der Spinnweben bei den Challenges echt seien. «Zusätzlich werden teilweise künstliche Spinnweben verwendet», gab RTL preis.

Dass längst nicht alles am Set echt ist, verdeutlichen weitere Angaben. Einige der Steine und Felsen seien etwa aus Fiberglas, um die Kameras und andere Produktionstechnik zu schützen. Auch der Wasserfall im Camp sei künstlich, «um den Prominenten die Möglichkeit zum Duschen zu geben». Des Weiteren äusserte sich RTL zu den Vorwürfen, den Zuschauern werde vorgegaukelt, Daniel Hartwich würde am Dschungeltelefon mit den Kandidaten sprechen. Es handele «sich um ein übliches Stilmittel, das bei vielen TV-Formaten angewandt wird». In Wahrheit spricht einer der Producer mit den Stars.

Leicht gereizter Unterton erkennbar

Die öffentlich gemachten Antworten von RTL auf die zahlreichen «Bild»-Anfragen sind knapp und sachlich gehalten, wobei hier und da schon ein gewisses Mass an Gereiztheit im Unterton erkennbar ist. «Wenn Promis laut mit den Gedanken spielten, das Camp zu verlassen, gab es Gespräche, wie diese Krise eventuell zu überstehen ist. Es wurde aber niemand überredet, im Camp zu bleiben», heisst es etwa auf den Vorhalt dass einige Kandidaten, «nachdem sie den berühmten Satz gesagt hatten, von Produktionsmitarbeitern überredet» würden, doch noch zu bleiben.

Ab Freitag, 11. Januar, kämpfen wieder zwölf Promis um den Titel des Dschungelkönigs 2019. In der 13. Staffel der Ekelsause geht es nicht nur um eine Gewinnprämie von 100'000 Euro, sondern auch darum, über die eigenen Grenzen zu gehen. Mit dabei sind in der diesjährigen Ausgabe unter anderem «Sexpertin» Leila Lowfire, Model Gisele Oppermann, «GZSZ»-Darsteller Felix van Deventer, Schauspieler Tommi Piper und Schlagersänger Peter Orloff.

«Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» startet am Freitag, 11. Januar, um 21.15 Uhr auf RTL. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Diese Kandidaten ziehen ins RTL-Dschungelcamp
Trennungen, Tragödien, Trash-Revival – das war das TV-Jahr 2018
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel