Darum ist Alufolie beim Grillieren tabu

22.5.2019 - 11:37, dpa

Aluschalen und gewürztes Grillgut sind keine gute Kombination. Aluminium kann sich durch Salz und Säure lösen und ins Fleisch übergehen. 
Source: Getty Images

Marinierte Steaks und Schafskäse-Gemüse-Mischungen gehören nicht in Alufolie oder Aluschalen auf den Grill. Das hat nicht nur etwas mit dem Schutz der Umwelt zu tun, sondern auch mit dem Erhalt der eigenen Gesundheit.

Das Einwickeln von gewürztem Grillgut, Schafskäse oder Halloumi in Alufolie oder die Verwendung von Grillschalen aus Aluminium sollten Grillfreunde vermeiden. Das Aluminium könne sich durch Säure und Salz lösen und in die Lebensmittel übergehen, warnt die Verbraucherzentrale Hessen. Besser sei es, Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille zu nutzen, die zudem wiederverwendbar seien.

Was ebenfalls nicht auf den Grill gehört, sind gepökelte Fleischerzeugnisse – wie geräuchtes Rippli oder Bockwürstchen. Bei hohen Grilltemperaturen können aus dem Nitritpökelsalz und Fleischeiweiss krebserregende Nitrosamine entstehen, so die Ernährungsexperten.

Tabu sollten auch Bierdosen als Halterung fürs Poulet sein. Das sei vielleicht ein ganz netter Gag. Aber Farben und Lacke könnten sich lösen und in das Fleisch übergehen. Auch hier gäbe es Alternativen aus Edelstahl oder Keramik.

Wieviel Fleisch ist gesund?
Ein zünftiges Stück Fleisch - es gehört für viele zur Ernährung dazu. Und das ist auch in Ordnung. In den darauf folgenden Tagen sollte es dann aber mehr Gemüse geben.
Obacht beim Anbraten von Fleisch oder Wurst: Zu dunkel sollte es nicht werden. Dabei können schädliche Stoffe entstehen.
Ob Leber- oder Fleischwurst: Sie enthalten in der Regel viel Fett. Wer sich bewusst ernährt, sollte das einkalkulieren.
Der Konsum von Schweinefleisch wie diesem geht in Deutschland etwas zurück. Stattdessen essen die Menschen mehr Rind oder Geflügel.
Weitere 6 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/4c1e27ab-d675-4c7f-bdaf-89ca3d3a6e04.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/4c1e27ab-d675-4c7f-bdaf-89ca3d3a6e04.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/4c1e27ab-d675-4c7f-bdaf-89ca3d3a6e04.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/4c1e27ab-d675-4c7f-bdaf-89ca3d3a6e04.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/4c1e27ab-d675-4c7f-bdaf-89ca3d3a6e04.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/4c1e27ab-d675-4c7f-bdaf-89ca3d3a6e04.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Wie viel Fleisch ist gesund?</h1><p>Ein zünftiges Stück Fleisch - es gehört für viele zur Ernährung dazu. Und das ist auch in Ordnung. In den darauf folgenden Tagen sollte es dann aber mehr Gemüse geben.<br/>Bild: Lino Mirgeler</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/ec55703a-b7a8-4349-bb03-554c59a743e3.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/ec55703a-b7a8-4349-bb03-554c59a743e3.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/ec55703a-b7a8-4349-bb03-554c59a743e3.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/ec55703a-b7a8-4349-bb03-554c59a743e3.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/ec55703a-b7a8-4349-bb03-554c59a743e3.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/ec55703a-b7a8-4349-bb03-554c59a743e3.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Wie viel Fleisch ist gesund?</h1><p>Obacht beim Anbraten von Fleisch oder Wurst:&nbsp;Zu dunkel sollte es nicht werden. Dabei können schädliche Stoffe entstehen.<br/>Bild: Christin Klose</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/906edfe4-2642-4331-837e-55696249938c.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/906edfe4-2642-4331-837e-55696249938c.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/906edfe4-2642-4331-837e-55696249938c.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/906edfe4-2642-4331-837e-55696249938c.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/906edfe4-2642-4331-837e-55696249938c.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/906edfe4-2642-4331-837e-55696249938c.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Wie viel Fleisch ist gesund?</h1><p>Ob Leber- oder Fleischwurst:&nbsp;Sie enthalten in der Regel viel Fett. Wer sich bewusst ernährt, sollte das einkalkulieren.<br/>Bild: Kai Remmers</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/aa6387d0-339d-4d0d-b04f-0a5b78c5dc6c.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/aa6387d0-339d-4d0d-b04f-0a5b78c5dc6c.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/aa6387d0-339d-4d0d-b04f-0a5b78c5dc6c.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/aa6387d0-339d-4d0d-b04f-0a5b78c5dc6c.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/aa6387d0-339d-4d0d-b04f-0a5b78c5dc6c.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/aa6387d0-339d-4d0d-b04f-0a5b78c5dc6c.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Wie viel Fleisch ist gesund?</h1><p>Der Konsum von Schweinefleisch wie diesem geht in Deutschland etwas zurück. Stattdessen essen die Menschen mehr Rind oder Geflügel.<br/>Bild: Kai Remmers</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/c8b9c9fc-f5a5-4c41-bfb2-aa5a6cd0d0f5.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/c8b9c9fc-f5a5-4c41-bfb2-aa5a6cd0d0f5.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/c8b9c9fc-f5a5-4c41-bfb2-aa5a6cd0d0f5.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/c8b9c9fc-f5a5-4c41-bfb2-aa5a6cd0d0f5.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/c8b9c9fc-f5a5-4c41-bfb2-aa5a6cd0d0f5.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/c8b9c9fc-f5a5-4c41-bfb2-aa5a6cd0d0f5.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Wie viel Fleisch ist gesund?</h1><p>Wer die empfohlenen 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche nicht überschreiten will, muss auch Wurst einrechnen.<br/>Bild: Kai Remmers</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/450b29da-4467-4319-b798-ac4f33c911bb.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/450b29da-4467-4319-b798-ac4f33c911bb.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/450b29da-4467-4319-b798-ac4f33c911bb.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/450b29da-4467-4319-b798-ac4f33c911bb.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/450b29da-4467-4319-b798-ac4f33c911bb.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2018/2/21/450b29da-4467-4319-b798-ac4f33c911bb.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Wie viel Fleisch ist gesund?</h1><p>Gabriele Janthur ist Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale NRW.<br/>Bild: Verbraucherzentrale NRW</p>" } ]
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel