Das hat Herzogin Catherine der Queen abgeguckt

Bruno Bötschi

28.10.2020 - 10:58

Auffällig rot: Herzogin Catherine mit Ehemann Prinz William während ihres Besuches in der National Portrait Gallery in London.
Bild: Getty Images

Bisher waren wir es gewohnt, Herzogin Catherine in eleganten, aber eher neutralen Outfits zu sehen. Seit Kurzem hat sich das geändert. Schuld daran ist die Coronapandemie.

Wenn Queen Elizabeth II. aus einer ihrer Kutschen steigt, dann leuchtet sie. Aber nicht nur, weil ihr royales Amt glamourös ist, sondern auch wegen ihrer farbenprächtigen Kostüme.

Magenta, Himmelblau, Pink oder Zitronengelb: Elizabeth II. trägt knallige Farben, damit sie auch in einer Gruppe von Menschen immer gut sichtbar ist. Und das, obwohl sie nur 1,62 Meter gross ist.

Öffentliche Auftritte in Menschenmengen sind wegen der Coronapandemie zurzeit aber nicht angesagt – für die Queen, die mit 94 Jahren zur Risikogruppe gehört, sowieso nicht. Aber gesehen zu werden, gehört nach wie vor zu einer der wichtigsten Aufgaben der britischen Royals.

Deshalb müssen aktuell die jüngeren Windsors häufiger ran. Herzogin Catherine, 38, besucht nach wie vor regelmässig ausgewählte wohltätige Organisationen – und hält sich dabei an die Sicherheitsmassnahmen. Bei ihren Auftritten setzt sie auf Abstand, Handschuhe, Masken und neuerdings auch auf knallige Farben.

Roter Mantel sorgt für Aufsehen

Vergangene Woche besuchte Catherine mit Ehemann Prinz William in London eine Fotoausstellung, die Grossbritannien während des Lockdowns zeigt. Sie trug dabei einen taillierten roten Mantel aus Wolle und Kaschmir vom Modeunternehmen Alexander McQueen. Dasselbe Haus war bereits zuständig für ihr viel besprochenes Hochzeitskleid.



Das Thronfolgerpaar traf in der National Portrait Gallery mehrere Menschen, die bei der Ausstellung mitgemacht haben; unter anderem eine Apothekerin, die in einem Spital ihre Kolleginnen fotografiert hat. Im vergangenen Mai hatte Catherine das «Hold Still» genannte Projekt mit dem Londoner Kunstmuseum ins Leben gerufen. Mehr als 31'000 Bilder wurden für die Ausstellung zu Themen wie «Helfer und Helden» und «Taten der Freundlichkeit» eingereicht.

Nachdem eine Auswahl von 100 Fotografien in den letzten Wochen digital zu besichtigen war, prangen die Porträts nun ausserhalb der Waterloo Station in London, aber auch in 80 weiteren britischen Städten auf Werbetafeln.

Interessanterweise erzeugte die Kunstaktion in der Presse ähnlich viel Aufmerksamkeit wie der rote Mantel von Herzogin Catherine. Fazit des Modemagazins «Vogue»: «Jetzt zieht sie sich an wie eine künftige Königin.»

Regelmässig gibt es werktags um 11:30 Uhr und manchmal auch erst um 12 Uhr bei «blue News» die Kolumne am Mittag – es dreht sich um bekannte Persönlichkeiten, mitunter auch um unbekannte – und manchmal wird sich auch ein Sternchen finden.

Zurück zur Startseite