Dass sie ein ungleiches Paar sind, kann ihnen gleich sein

Von Bruno Bötschi

20.8.2021

British designer Vivienne Westwood, right, is kissed by her husband Andreas Kronthaler at the end of Vivienne Westwood's Spring-Summer 2017 Ready to Wear fashion collection presented Saturday, Oct. 1, 2016 in Paris. (AP Photo/Francois Mori)
Sind seit 28 Jahren verheiratet: die britische Designerin Vivienne Westwood und ihr ehemaliger Student Andreas Kronthaler.
Bild: Keystone

Als Student verliebte sich Andreas Kronthaler aus Österreich in die 25 Jahre ältere britische Modeikone Vivienne Westwood. Seither sind die beiden ein Paar. Und der Beweis dafür: Gegensätze ziehen sich an.

Von Bruno Bötschi

20.8.2021

Sie sind ein ungleiches Paar: Er, der Österreicher aus dem Zillertal; sie, die britische Modegöttin aus London. Sie Ikone, er der Jüngling. Sie 47, er 22.

In den späten 1980ern lernten sie sich in Wien kennen: Vivienne Westwood amtete dort als Gastprofessorin, Andreas Kronthaler war einer ihrer Studenten.

Fünf Jahre später, im Jahr 1993, war Kronthaler Westwoods zweiter Ehemann. Er ist es bis heute – was einmal mehr Beweis für eine Liebesweisheit zu scheinen seit: Gegensätze ziehen sich an.

Verneigung vor der Lebensleistung seiner Frau

Die Liebe zwischen dem, also von aussehen gesehen, ungleichen Paar scheint auch nach drei Jahrzehnten nach wie vor ganz ordentlich zu gedeihen – zumindest, wenn man den neusten Bildern auf dem Instagram-Account von Andreas Kronthaler glauben will.

Früher hat er sich dort gern selber produziert und tat dies auch öfter mit fast nichts an. Das letzte Bild ohne nichts an seinem ansehnlichen Körper erschien im Februar 2020.

Seither ist alles anders – seither publiziert Kronthaler fast ausschliesslich Bilder von seiner Frau. Ob er sich damit verneigen will vor deren Lebensleistung? Westwood konnte im vergangenen Frühling ihren 80. Geburtstag feiern.

Kronthaler zeigt seine Frau oft im ländlichen Umfeld in seiner Heimat Zillertal. Kürzlich stellte er sie in ein Farnfeld im Wald. Manchmal sitzt sie auch vor einem Bauernhof, natürlich immer perfekt gestylt. Oder sie lehnt sich lächelnd an einen Heuball.

Wird aus der Punkerin nun eine Kandidatin für die Castingshow «Bauer, ledig, sucht»? Natürlich nicht, sie ist ja verheiratet.

Fakt ist: Die Designerin hat sich mit ihren exzentrischen Modeideen und vielen politischen Protest-Aktionen einen Namen gemacht – und das weit über die Modewelt hinaus.

Aber egal, wie und was in den letzten 30 Jahren passiert ist, einer blieb an ihrer Seite: Andreas Kronthaler – und er prägt längst den Stil des Labels mit. Unter den Augen seiner Frau begann er bald einmal, selber Mode zu machen. Sie ist ebenfalls schrill, bunt und exzentrisch. Mit einem Unterschied: Politisch ist sie nicht.

Fragt man Kronthaler, ob es ihn nicht störe, immer nur der «Ehemann von» oder in den Medien auch gerne der «Toyboy» von Vivienne Westwood genannt zu werden, schüttelt er den Kopf und sagt: «Sie war immer schon meine Stilikone. Sie ist für mich das Ultimative.»

Das muss Liebe sein.


Regelmässig gibt es werktags um 11:30 Uhr und manchmal auch erst um 12 Uhr bei «blue News» die Kolumne am Mittag – sie dreht sich um bekannte Persönlichkeiten, mitunter auch um unbekannte – und manchmal wird sich auch ein Sternchen finden.