Servus Nachbar! Sieben perfekte Täler zum Wandern in Österreich

dpa/hüt

31.5.2020 - 10:00

Sie wollen diesen Sommer nicht in der Schweiz bleiben, lieben die Natur und vor allem die Ruhe? Voilà: Das sind die ursprünglichsten Täler in Österreich. 

Die Auswahl an Ferienzielen im Ausland ist dieses Jahr begrenzt: Die Grenzen zu Frankreich, Deutschland und Österreich sollen ab dem 15. Juni wieder offen sein, die anderen EU/Efta-Länder folgen am 6. Juli. Wieso also nicht die Gelegenheit nutzen, ein Nachbarland wie Österreich besser kennenzulernen? Wandern oder einfach nur die Natur der Berge geniessen, das ist von Vorarlberg über Tirol bis Niederösterreich wunderbar möglich. In einigen Tälern geht es besonders entschleunigt zu.

1
Bergidylle: Grosses Walsertal

In diesem Gebirgstal in Vorarlberg haben Gäste ihre Ruhe: In den sechs Gemeinden des dünn besiedelten Tals leben rund 3'400 Menschen, auf einen Quadratkilometer kommen im Schnitt nur 18 Menschen. Gleichzeitig gibt es 230 Kilometer markierte Wanderwege und 40 Gipfel. Höchste Erhebung mit 2'704 Metern ist die Rote Wand, eine anspruchsvolle Bergtour.

2
Abseits der Massen: Defereggental

Das Defereggental ist ein ursprüngliches Fleckchen Österreich und liegt geschützt im Nationalpark Hohe Tauern, zwischen Virgental und Pustertal. Die Rieserfernergruppe hält ambitionierte Gipfeltouren parat, etwa auf den 3'236 Meter hohen Grossen Lenkstein. Idyllisch ist der Aufstieg zur Barmer Hütte am mächtigen Hochgall – das Rauschen eines Wildbachs begleitet Wanderer. Wildblumen säumen den Weg. Die Wanderung zu den Steinhäusern ist auch für wenig Trainierte gut machbar.

3
Traditionell: Alpbachtal
Das Alpbachtal in den Kitzbüheler Alpen.
Getty Images

Das Zillertal mit seinem Wintersport-Hotspot Mayrhofen ist eines der bekanntesten Alpentäler Tirols. Wer es kleiner mag, der fährt ins Nachbartal Alpbachtal mit dem gleichnamigen Hauptort Alpbach – wegen seines traditionellen Baustils wurde das Dorf zu einem der schönsten Österreichs gekürt. 

In der Region gibt es viel altes Handwerk: Federkielsticker verzieren Trachten, Schuster stellen Doggln her, typische Tiroler Hausschuhe, Bäckermeister kreieren Prügeltorten – eine Spezialität aus dem nahegelegenen Brandenberg.

4
Wanderparadies: Nationalpark Kalkalpen

Das Ennstal und das Steyrtal in Oberösterreich gehören zur Ferienregion des Nationalparks Kalkalpen. Das Ennstal erstreckt sich zwischen der Stadt Steyr und der Gemeinde Weyer. Das Steyrtal folgt dem Lauf der Steyr durch die schroffe Bergregion.

Der Nationalpark Kalkalpen bietet Wandermöglichkeiten für jede Kondition. Die höchste Erhebung ist der Hohe Nock mit 1'963 Metern. Der Kalkalpenweg eignet sich für eine mehrtägige Hüttentour. Auch Mountainbiker können die Schluchten und Täler des Parks auf mehr als 800 Kilometer markierten Velo- und Mountainbike-Wegen erkunden.

5
Endlich Ruhe: Naturpark Sölktäler

«Sölk» heisst so viel wie «fliessendes Wasser», es gibt Wildbäche und Wasserfälle. Leichte bis fordernde Wandertouren bieten sich rund um den Grossen Knallstein an, der 2'599 Meter misst – einer der höchsten Berge der Niederen Tauern. Es gibt pittoreske Dörfer, sanfte Almen und den Blick auf prächtige Bergspitzen.

6
Slow Food im Lesachtal
Das Lesachtaler Brot ist ein kulinarisches Alleinstellungsmerkmal.
Youtube

Das Lesachtal im Süden Kärntens ist ein besonders naturbelassenes Tal nahe der Grenze zu Italien. Schön zum Wandern, Klettern, Mountainbiken. Das Tal hat sich zudem als «Slow Food Travel Region» dem Genuss verschrieben. Die Herstellung des Lesachtaler Brot in hauseigenen Öfen zählt zum Immateriellen Welterbe der Unesco. Die Tradition im «Tal der 100 Mühlen» ist Jahrhunderte alt.

7
Wildnis im Nationalpark Thayatal

Im Thayatal in Niederösterreich, direkt an der Grenze zu Tschechien, können Besucher noch echte Wildnis erleben. Die Pflanzenwelt ist besonders artenreich. Der Park ist Heimat von Tieren wie Wildkatze, Smaragdeidechse und Schwarzstorch. Der Fluss Thaya fliesst wildromantisch an Felswänden und Wäldern vorbei.

Zurück zur Startseite