Medien Breite Ablehnung der Gebührensenkung auf dem Verordnungsweg

om, sda

19.6.2024 - 16:32

Will die Radio- und Fernsehgebühren auf 300 Franken senken: Bundesrat Albert Rösti im Interview mit Radiotelevisione Svizzera (RSI).
Will die Radio- und Fernsehgebühren auf 300 Franken senken: Bundesrat Albert Rösti im Interview mit Radiotelevisione Svizzera (RSI).
Keystone

Gegen die Senkung der Rundfunk-Gebühren wehren sich breite Kreise. Besonders die Senkung auf dem Verordnungsweg stösst ihnen sauer auf. Die SRG zeigte sich zum Abstimmungskampf gegen die Halbierungsinitiative bereit.

19.6.2024 - 16:32

Sie begrüsse die klare Haltung des Bundesrats gegen die Initiative «200 Franken sind genug» (Halbierungsinitiative) von SVP, Jungfreisinn und Gewerbeverband, teilte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) am Mittwoch mit. Vom Senkungsentscheid nahm sie Kenntnis.

Die SRG sei wie wie im Rahmen der «No Billag»-Ablehnung erneut bereit aufzuzeigen, welchen Wert sie mit ihrem audiovisuellen Service public für die Gesellschaft erbringe.

Bereits in der Vernehmlassung hatte sie auf die Folgen einer Gebührensenkung hingewiesen: Mindereinnahmen von rund 240 Millionen Franken, Abbau von rund 900 Stellen, Abbau bei der Sportberichterstattung von Grossanlässen, weniger Unterstützung von Schweizer Filmen und Serien, weniger Übertragungen von Kulturveranstaltungen.

om, sda