Coronavirus – Solothurn

Busse wegen Missachtung von Isolation in Grenchen SO

mk, sda

19.11.2020 - 11:12

Die junge Frau war trotz angeordneter Isolation in Grenchen SO in den Ausgang gegangen. (Symbolbild)
SDA

Busse wegen Missachtung von Isolation

Eine junge Frau, die Ende Juni in Grenchen SO eine angeordnete Covid-19-Isolationsmassnahme missachtet hatte, ist zu einer Busse von 1500 Franken verurteilt worden. Ausserdem muss sie die Verfahrenskosten von 400 Franken bezahlen.

Die Staatsanwaltschaft habe den entsprechenden Strafbefehl erlassen, teilte der Anwalt der Frau am Mittwochabend mit. Diese war am 22. Juni positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie hielt sich trotz einer bis und mit 1. Juli angeordneten Isolation am 27. Juni an zwei Veranstaltungen in Grenchen auf.

Anschliessend mussten 280 Kontaktpersonen vorsorglich in eine zehntägige Quarantäne. Darunter befand sich auch eine Person, die nachträglich positiv getestet wurde.

Isolation bereits abgelaufen?

Gemäss ihrem Anwalt war die junge Frau der Ansicht, dass ihre Isolation am 27. Juni bereits abgelaufen war. Eine Mitarbeiterin des Solothurner Contact-Tracing-Teams habe mit ihr am Telefon über eine mögliche Vorverschiebung der Frist gesprochen. Dies sehe die Staatsanwaltschaft als erwiesen an.

Die Staatsanwaltschaft habe jedoch auch festgehalten, dass die Frau eine schriftliche Bestätigung dieser Vorverschiebung hätte abwarten sollen und sich so lange an die Verfügung hätte halten müssen. Die junge Frau werde in den nächsten Tagen entscheiden, ob sie den Strafbefehl anfechten wolle.

Laut Epidemiengesetz können die Bussen bei Verstössen gegen angeordnete Isolations- und Quarantänemassnahmen bei fahrlässigem Verhalten bis zu 5000 Franken und bei vorsätzlichem Verhalten bis zu 10'000 Franken betragen.

Zurück zur Startseite

mk, sda