CDU und SPD fallen auf neues Rekordtief

SDA/Reuters/phi

19.10.2018

Es läuft nicht bei den Volksparteien: CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Vizekanzler Olaf Scholz (können mit den neuesten Umfrageerbenissen nicht zufrieden sein.
Keystone

Wenn Deutschland am Sonntag wählen würde, verlören die beiden gossen Volksparteien weiter an Stimmen. Die AfD läge noch vor der SPD, grosser Gewinner wäre jedoch eine andere Partei.

Union und SPD verlieren in der Gunst der deutschen Wahlbevölkerung weiter an Zustimmung. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, käme die Union einer heute veröffentlichten ARD-Umfrage zufolge derzeit auf 25 Prozent und die SPD auf 14 Prozent.

Dies ist für beide Parteien der schlechteste Wert, seitdem die Sonntagsfrage im ARD-DeutschlandTrend gemessen wird. Für die AfD würden sich 16 Prozent der Befragten entscheiden. Die Partei liegt damit weiterhin vor der SPD.

Die Grünen würden 19 Prozent wählen. Dies ist der höchste Wert seit September 2011. Die Linke käme auf neun Prozent und die FDP auf elf Prozent. Insgesamt würde die Regierungskoalition aus Union und SPD nur 39 Prozent erhalten.

Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 11. Oktober 2018 verlieren CDU/CSU, SPD und die Linke jeweils einen Prozentpunkt. Die FDP gewinnt einen Punkt dazu, die Grünen zwei. Der Stimmanteil für die AfD bleibt unverändert.

Hier die Bilder des Tages:

Zurück zur Startseite

Mehr aus dem Ressort

Corona Update: RKI-Lagebericht vom 8. September

Corona Update: RKI-Lagebericht vom 8. September

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist erneut leicht gefallen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen lag sie bei 82,7 – am Vortag hatte der Wert bei 83,8 gelegen, vor einer Woche bei 75,7.

08.09.2021

Deutschlands Botschafter in China tot – Todesumstände unklar

Deutschlands Botschafter in China tot – Todesumstände unklar

Der deutsche Botschafter in China, Jan Hecker, ist tot. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Montagmorgen mit.

06.09.2021

Taliban wollen Pandschir-Tal erobert haben – Gegner dementieren

Taliban wollen Pandschir-Tal erobert haben – Gegner dementieren

Die Taliban haben nach eigenen Angaben das bisher von ihren Gegnern gehaltenen Pandschir-Tals erobert und damit ganz Afghanistan unter Kontrolle. Das sagte ein Militärführer der Extremistengruppe am Freitag. Führende Taliban-Gegner, darunter der frühere Vizepräsident Amrullah Saleh, dementierten die Berichte jedoch. Er sei nicht ausser Landes geflohen, der Widerstand dauere an, teilte Saleh mit. Zuletzt hatten beide Seiten heftige Kämpfe um den letzten noch nicht von den Islamisten kontrollierten Landesteil gemeldet. Die Taliban hatten am Donnerstag erklärt, der Einsatz in Pandschir sei begonnen worden, nachdem Verhandlungen mit der «bewaffneten örtlichen Gruppe» fehlgeschlagen seien.

04.09.2021

Corona Update: RKI-Lagebericht vom 8. September

Corona Update: RKI-Lagebericht vom 8. September

Deutschlands Botschafter in China tot – Todesumstände unklar

Deutschlands Botschafter in China tot – Todesumstände unklar

Taliban wollen Pandschir-Tal erobert haben – Gegner dementieren

Taliban wollen Pandschir-Tal erobert haben – Gegner dementieren