Vakzin zum Einatmen

China setzt auf den Impfnebel

smi

3.12.2022

Trotz Null-Covid-Politik erlebt China die höchsten Infektionszahlen seit Beginn der Corona-Pandemie. 
Trotz Null-Covid-Politik erlebt China die höchsten Infektionszahlen seit Beginn der Corona-Pandemie. 
KEYSTONE

Trotz Null-Covid-Politik sind die Infektionszahlen in China so hoch wie noch nie. Ein Grund dafür ist die tiefe Impfrate unter Älteren. Dieser versucht das Land unter anderem mit einer Impfung zum Einatmen beizukommen.

smi

3.12.2022

Als einziges Land der Welt hat China einen Corona-Impfstoff zum Einatmen zugelassen. Die Regierung Xi Jinping bekämpft Corona ebenso rigoros wie Widerstand im Volk gegen seine Politik. Lässt sie nun Menschenmassen mit dem Aerosol-Vakzin einnebeln, um die Impfrate in der Bevölkerung rasch zu erhöhen?

Danach sieht es gemäss Reportage der ARD-«Tagesschau» nicht aus. Die Corona-Impfung zum Einatmen erhalten nämlich nur bereits Geimpfte als Booster. Zudem gebe es nur wenige Orte und Termine, um diese zu erhalten. Den Impfnebel erhalten die Menschen in einem Plastikbecher, aus dem sie ihn einatmen.

Gerade in der älteren Bevölkerung ist die Impfrate in China relativ tief. Zudem lässt das Land keine ausländischen und keine mRNA-Impfstoffe zu. Die chinesischen Vakzine sind aber weniger effektiv. Immerhin ist ein chinesischer mRNA-Stoff entwickelt, zugelassen ist er aber bis jetzt nur in Indonesien, wie «Bloomberg» meldet.  

Null-Covid-Politik bleibt

Die Immunisierung durch Einatmen solle vielleicht Menschen anziehen, die Angst vor Spritzen haben, sagte ein Epidemiologe der Hongkong University der «Tagesschau». Über ihre Wirksamkeit meint er: «Er wird schon ganz gut sein, er wird ja schliesslich verwendet.»

Deutschland hat gemäss «Spiegel» China Biontech-Impfstoff angeboten. Vorerst sei dieser aber nur für dort lebende Ausländer*innen zugelassen. 

Derweil suchen Beobachter nach Anzeichen, dass sich China von der Null-Covid-Politik abwenden könnte. In einzelnen Städten seien Bewegungseinschränkungen teilweise gelockert worden, berichtet die ARD-«Tagesschau». An einer Pressekonferenz habe Aussenamtssprecher Zhao Lijian hingegen bekräftigt: «China hält konsequent an der dynamischen Null-Covid-Politik fest.» Der Impfnebel ändert daran nichts.