Vergewaltigungsvorwürfe

Ermittlungen gegen französische Staatssekretärin

dpa

22.6.2022 - 20:03

epa09968383 French State Secretary for Development, Francophonie and International Partnerships Chrysoula Zacharopoulou arrives for the first new cabinet meeting at the Elysee Palace, in Paris, France, 23 May 2022. Elisabeth Borne has been appointed as the new French Prime Minister prompting a government and cabinet reshuffle following the re-election of Emmanuel Macron as French President.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
Chrysoula Zacharopoulou, französische Staatssekretärin für Entwicklung, Frankophonie und internationale Partnerschaften.
EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON/Keystone

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat gegen ein ranghohes Regierungsmitglied Ermittlungen zu Vergewaltigungsvorwürfen aufgenommen. Der Entwicklungsstaatssekretärin Chrysoula Zacharopoulou, einer Gynäkologin, wird vorgeworfen, frauenärztliche Untersuchungen ohne Zustimmung von zwei Frauen vorgenommen zu haben.

dpa

22.6.2022 - 20:03

Zacharopoulou, die im Mai zur Staatssekretärin berufen wurde, und ihr Büro haben sich zu den am Mittwoch aufgenommenen Ermittlungen zunächst nicht öffentlich geäussert.

Im französischen Recht wird Vergewaltigung als jegliche sexuelle Penetration definiert, die jemandem mit Gewalt, Zwang, Drohung oder überraschend zugefügt wird.

Der erste Vergewaltigungsvorwurf wurde Ende Mai erhoben, kurz nach Zacharopoulous' Ernennung zur Staatssekretärin am 20. Mai. Die zweite Anzeige wurde vergangene Woche erstattet, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Details der Anzeigen wurden nicht veröffentlicht. Französische Medien berichteten, Zacharopoulou werde von zwei Frauen Penetration während der Untersuchung ohne ihre Zustimmung vorgeworfen.

Auch zwei Männer in der Regierung von Präsident Emmanuel Macron, Innenminister Gérard Darmanin und der für Menschen mit Behinderungen zuständige Minister Damien Abad, sind der Vergewaltigung beschuldigt worden. Beide haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

dpa