Gemächlich zu Trump – Kim nimmt die Bahn zum Gipfel

tafi

24.2.2019

Kim Jong Un ist unterwegs zu US-Präsident Donald Trump. Für die Reise zum Gipfeltreffen der beiden Staatschefs in Hanoi wählte Nordkoreas Machthaber die Panoramaroute: Kim fährt Zug und wird mehrere Tage unterwegs sein.

Mit dem Flugzeug wäre Kim Jong Un in etwa fünf Stunden in Vietnam gewesen. Doch der Nordkoreaner setzte sich lieber in einen seiner Privatzüge, um die 4500 Kilometer zurückzulegen. In seinem Luxuspanzer auf Schienen wird Kim mehrere Tage unterwegs sein, bevor er am Mittwoch in Hanoi mit US-Präsident Donald Trump zum zweiten Gifpeltreffen zusammentrifft.



Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA hatte am Sonntagmorgen die Abfahrt Kims verkündet und Bilder von der Abreise veröffentlicht. Demnach habe Kim Jong Un zusammen mit hochrangigen Staats- und Parteiführern einen kugelsicheren gepanzerten Sonderzug bestiegen, wie ihn schon sein Ende Dezember 2011 gestorbener Vater Kim Jong Il während seiner Herrschaft zu Reisen nach China und Russland benutzt hatte.

Bereits am Samstagabend hatte der Zug aus Nordkorea bei Dandong die Grenze zu China überquert. Von dort aus muss Kim bei seiner mehrtägigen Reise China von Nord nach Süd durchqueren. Es wird vermutet, dass er an der Grenze nach Vietnam ins Auto umsteigt. Die vietnameischen Behörden haben ein Fahrverbot für die Strecke vom Grenzort Dong Dang nach Hanoi erlassen.



Beim Gipfeltreffen zwischen Kim Jong Un und Donald Trump in der vietnamesischen Hauptstadt stehen Verhandlungen über die atomare Abrüstung Nordkoreas und mögliche Gegenleistungen Washingtons. Bei ihrem ersten Treffen im Juni 2018 in Singapur waren die beiden Staatschefs bei ihren Zusagen zur Denuklearisierung und Wirtschaftshilfe vage geblieben.

Damals reiste Kim Jong Un übrigens mit dem Flugzeug an. Allerdings musste sich Nordkorea dafür ein chinesisches Flugzeug leihen. Gerüchten zufolge ist Pjöngjangs Regierungsmaschine vom Typ Iljuschin seit längerer Zeit nicht flugbereit.

Zurück zur Startseite