Doubles von Kim und Trump bringen Behörden in Vietnam gegen sich auf

AP

23.2.2019

Die Doppelgänger von Donald Trump und Kim Jopng Un: Howard X und Russell White.
Bild: Minh Hoang/AP/dpa

Vor dem Trump-Kim-Gipfel in Vietnam sind die dortigen Behörden nicht für Spass zu haben.

Vor dem Gipfeltreffen zwischen dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump in Vietnam sind die dortigen Behörden nicht für Spass zu haben.

Die beiden Künstler Howard X und Russell White machten in den vergangenen Tagen in der Hauptstadt Hanoi die Runde, posierten für Schaulustige und liessen sich im Fernsehen interviewen. Doch mittlerweile habe die Einwanderungsbehörde sie kontaktiert, sagte Howard X, der eigentlich in Hongkong lebt.

«Sie sagten, es sei gerade eine sehr heikle Zeit in der Stadt wegen des Trump-Kim-Gipfels, und unsere Auftritte als Doubles würden zu Unruhe führen», berichtete Howard X. In dem Gespräch sei es so dargestellt worden, als seien die Behörden um die Sicherheit der beiden Männer besorgt.

Einer der Beamten habe ihnen aber auch gedroht, sie aus dem Land werfen zu lassen. Schliesslich habe man sie in ihr Hotel zurückgebracht, wo sie auf weitere Instruktionen warten sollten, sagte Howard X. Im kommunistisch regierten Vietnam wird politischer Aktivismus gegen den Status quo nicht toleriert.

Howard X und Russell waren auch während des ersten Gipfeltreffens zwischen Tump und Kim in Singapur im vergangenen Juni dort aufgetreten. Auch in Singapur wurden sie von den Einwanderungsbehörden vorgeladen und befragt.


Bilder des Tages
Zurück zur Startseite