Offensive in der Ostukraine

Greift Putin jetzt zur «Atomwaffe des armen Mannes»?

gbi

19.4.2022

epa09896967 A frame grab from an undated handout drone video first published by DPR militia commander Alexander Khodakovsky and made available by the Mariupol City Council shows smoke rising from the Azovstal steel plant during airstrikes in Mariupol, eastern Ukraine, 18 April (issued 19 April 2022). The Russian Defence Ministry on 19 April 2022 issued a statement calling on the Ukrainian forces in Mariupol
Diese Luftaufnahme, veröffentlicht von der ukrainischen Regierung, zeigt angeblich einen Luftschlag der russischen Truppen auf das Stahlwerk in Mariupol vom 18. April.  
Bild: EPA

Bei ihren jüngsten Angriffen auf Mariupol soll die russische Armee auch bunkerbrechende Waffen eingesetzt haben. Setzt Wladimir Putin jetzt die zerstörerischsten Waffen aus seinem Arsenal ein?

gbi

19.4.2022

Die russische Armee habe bei ihrer neuen Offensive in der Ostukraine auch bunkerbrechende Bomben und Raketen eingesetzt – das zumindest sagte Denys Prokopenko, Kommandeur des ukrainischen Azow-Regiments, in der Nacht auf Dienstag.

Die Bomben seien auf das Stahlwerk Asovstal in der Hafenstadt Mariupol abgeworfen worden, in dem ukrainische Truppen und Zivilist*innen Zuflucht gesucht haben sollen. Pro-russische Separatisten dagegen behaupten, es befänden sich keine Zivilpersonen in dem Werk.

Während eine unabhängige Überprüfung dieser Angaben noch nicht vorliegt, nähren die Berichte gleichwohl die Befürchtung, dass Russland zu den verheerendsten konventionellen Waffen in seinem Arsenal greift. Und davon gibt es einige. 

Dazu zählen die sogenannten Bunker Busters. Die Eigenschaft, selbst stark gesicherte Einrichtungen durchdringen zu können, wird verschiedenen Waffensystemen zugesprochen. So können beispielsweise die Kurzstreckenraketen des Typs Iskander mit unterschiedlichen Sprengköpfen ausgerüstet werden – die Palette reicht von Streumunition bis zu Vakuumbomben bis hin zu kleinen Nuklearsprengköpfen.

Auch lasergesteuerte Bomben der KAB-500-Familie gelten als bunkerbrechend. Sie werden aus der Luft abgeworfen, etwa von Su-34-Bombern, die in der Ukraine im Einsatz stehen.  

«Schreckliche, zerstörerische Waffen»

Besondere Sorge äussern die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten seit Kriegsbeginn aber wegen des möglichen Einsatzes von Vakuumbomben – aus gutem Grund: «Es ist einfach eine schreckliche, zerstörerische Waffe», sagte David Johnson, ehemaliger Colonel der US-Streitkräfte und heutiger Sicherheitsforscher, zu NBC News. Er nannte sie «die Atomwaffe des armen Mannes», weil sie nicht minder zerstörerisch seien: Vakuumbomben würden alle Menschen ihrer Nähe «auslöschen».

Thermobarische Waffen – wie Vakuumbomben auch genannt werden – sind nicht neu. Die syrischen Truppen sollen sie im Bürgerkrieg eingesetzt haben, die USA in Afghanistan, um die Tunnelanlagen der Taliban zu zerstören – und die Russen im Tschetschenienkrieg.

Vakuumbomben sind besonders perfide konzipiert und dienen dem Ziel, möglichst grossen Schaden anzurichten. Sie detonieren in zwei Phasen: Zuerst setzen sie einen Sprengstoff frei, bei dem es sich um eine feine Flüssigkeit, ein Pulver oder auch ein Gas handeln kann. Dieser Sprengstoff verteilt sich in der Luft und dringt so in alle Anlagen ein, die nicht luftdicht sind. Als Nächstes wird diese Sprengstoffwolke dann entzündet – die Detonation kann einen Umfang von 200 bis 400 Meter annehmen.

epa09645510 A handout still image took from handout video made available by the Russian Defence ministry press service on 16 December 2021 shows Russian TOS-1 heavy flame thrower system is a 220mm 30-barrel multiple rocket launcher system fires during military drills near Orenburg, Russia, 16 December 2021. The head of the CIA, William Burns, claims that in recent weeks the United States has been observing an 'unusual build-up of Russian troops' near the borders of Ukraine, as well as alleged plans to destabilise the country. To accusations of the West of preparing an invasion of Ukraine, Russia replies that it does not threaten any country, and the movement of troops across its own territory is its sovereign right. EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY PRESS SERVICE / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Eine TOS-1 bei einem Manöver nahe dem russischen Orenburg.
Bild: Keystone

Weil dabei der Luftsauerstoff verbraucht wird, entsteht ein Unterdruck, der wie eine weitere Explosion wirkt und der Menschen tödliche Verletzungen an der Lunge zufügen kann.

Ob diese Waffen nun auch in der Ukraine eingesetzt wurden, ist nicht geklärt: Russische Raketenwerfer des Typs TOS-1, die für den Abschuss thermobarischer Waffen konzipiert sind, wurden jedoch gesichtet, wie eine Dokumentation der Londoner Forschungsinstitution AOAV zeigt.

Sowohl die Ukraine, als auch Regierungsvertreter der USA und Grossbritanniens werfen Russland den Einsatz von Vakuumbomben vor. Eine solche soll in der Stadt Ochtyrka in der Region Sumy gezündet worden sein und 70 Menschen in den Tod gerissen haben. Auch diese Vorwürfe wurden noch nicht durch unabhängige Expert*innen überprüft. 

Völkerrechtlich sind Vakuumbomben nicht per se verboten, ihr Einsatz gegen Zivilist*innen würde aber ein Kriegsverbrechen bedeuten.

Russland stellt ukrainischen Kämpfern in Mariupol Ultimatum

Russland stellt ukrainischen Kämpfern in Mariupol Ultimatum

Drohnenaufnahmen zeigen eine grosse Rauchwolke: Ein russisches Spezialkommando versucht nach Angaben der pro-russischen Separatisten, das Gelände von Asowstal Industrial in Mariupol zu stürmen.

19.04.2022