Russland

Hilferuf an Putin: «Volksrepubliken» Donezk und Luhansk anerkennen

SDA

21.2.2022 - 16:03

ARCHIV - Denis Puschilin steht während seiner Amtseinführung als Präsident der Volksrepublik Donezk, einem Gebiet im Osten der Ukraine, das von russischen Separatisten kontrolliert wird und international nicht anerkannt ist. Foto: Uncredited/AP/dpa
Keystone

In einem Hilferuf an den russischen Präsidenten Wladimir Putin haben die selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk die Anerkennung als unabhängige Staaten verlangt.

SDA

21.2.2022 - 16:03

In Donezk forderte Separatistenführer Denis Puschilin den Kremlchef zudem auf, mit der «Volksrepublik» einen Vertrag über Freundschaft und militärischen Beistand abzuschliessen. Damit könnte Russland etwa wie in den von Georgien abtrünnigen Regionen Südossetien und Abchasien Tausende Soldaten dort stationieren. Nach einem Krieg gegen Georgien hatte Russland die Regionen 2008 als unabhängige Staaten anerkannt.

Der Inlandsgeheimdienst FSB, der auch für die Grenzsicherung zuständig ist, teilte in Moskau mit, dass eine Gruppe ukrainischer Saboteure auf das russische Staatsgebiet vorgedrungen und «vernichtet» worden sei. Es seien fünf Menschen getötet worden, auf russischer Seite habe es keine Verletzten gegeben. Die Angaben des Geheimdienstes waren nicht überprüfbar. Die Separatisten machen eine Gruppe ukrainischer Agenten seit Tagen für Anschläge in dem Konfliktgebiet verantwortlich.

In Luhansk wandte sich der dortige Anführer Leonid Passetschnik über das russische Staatsfernsehen an Putin: «Verehrter Wladimir Wladimirowitsch, um kein massenhaftes Sterben der Menschen der Republik zuzulassen (...) bitte ich Sie, die Souveränität und die Unabhängigkeit der Luhansker Volksrepublik anzuerkennen.» Auch das russische Parlament hatte in der vergangenen Woche eine Resolution an Putin verabschiedet mit der Bitte um Anerkennung der «Volksrepubliken». Putin hatte eine Entscheidung offengelassen.

In dem Konfliktgebiet Donbass hat die Gewalt deutlich zugenommen. Es beschiessen sich die Regierungstruppen und prorussische Separatisten. Nach UN-Schätzungen gibt es in dem seit acht Jahren währenden Konflikt bisher mehr als 14 000 Tote, die meisten auf dem von Separatisten kontrollierten Gebiet.

SDA