Öffentlicher Dienst

Landwirtschaft kauft 2021 über 300 Tonnen mehr Pestizide

bd, sda

28.11.2022 - 11:23

Der Verkauf von Pestiziden hat 2021 in der Schweiz wegen der starken Regenfälle stark zugenommen. Über 330 Tonnen davon wurden mehr verkauft. (Symbolbild)
Der Verkauf von Pestiziden hat 2021 in der Schweiz wegen der starken Regenfälle stark zugenommen. Über 330 Tonnen davon wurden mehr verkauft. (Symbolbild)
Keystone

2259 Tonnen Pestizide sind 2021 in der Schweiz verkauft worden. Das sind 331 Tonnen oder 17 Prozent mehr als im Jahr davor. Grund dafür waren die starken Regenfälle, der die Ausbreitung von Krankheiten etwa bei den Reben, dem Obst und den Kartoffeln förderte.

bd, sda

28.11.2022 - 11:23

Um die Ernte zu schützen oder schlechthin zu retten, mussten die Landwirtinnen und Landwirte mehr Behandlungen durchführen, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BWL) am Montag mitteilte.

Der Anstieg betraf vor allem Pestizide, die in der biologischen Landwirtschaft eingesetzt werden können. Gesamthaft wurden 1234 Tonnen solcher biologischer Mittel gekauft. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von rund einem Drittel.

Die Verkaufsmenge an ökologischen Pestiziden überstieg 2021 zum ersten Mal diejenige an konventionellen Pestiziden; letztere stagnierte bei etwas mehr als 1000 Tonnen.

Das BLW erklärt diese Entwicklung mit einer Änderung der Praxis. Viele Landwirte seien auf Produkte umgestiegen, die in der biologischen Landwirtschaft verwendet werden, sagte eine BWL-Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

bd, sda