Gewalt in Myanmar

Militärjunta schiesst scharf auf Demonstranten – 18 Tote

dpa

28.2.2021 - 15:27

Die angespannte Situation spitzt sich in Myanmar nach dem Militärputsch weiter zu. Medien berichten vom bislang blutigsten Tag. 18 Menschen sollen durch Polizeigewalt getötet worden sein.

In Myanmar sollen nach Berichten von Lokalmedien und Augenzeugen bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mehrere Menschen getötet, verletzt und festgenommen worden sein. Mindestens 18 Menschen seien ums Leben gekommen, berichtet die Nachrichtenagentur AP und beruft sich dabei auf das Büro der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte.

In den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei und Bago sollen bislang mindestens neun Menschen durch Polizeigewalt gestorben sein, berichtete die Zeitung «The Irrawaddy» am Sonntag. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist nicht möglich.

Der Polizei wird vorgeworfen zunächst mit Gummigeschossen und Tränengas, später mit scharfer Munition gegen Demonstranten vorgegangen zu sein. Dabei soll Demonstranten gezielt in den Kopf geschossen worden sein, berichtete das Online-Portal «Myanmar Now». Der Sender CNN sprach vom bislang blutigsten Tag seit dem Militärputsch vom 1. Februar.

Die Proteste richten sich gegen das Militär. Auf Bildern, die von «Frontier Myanmar» verbreitet werden, sind Demonstranten zu sehen, die in der Innenstadt von Rangun Barrikaden errichtet haben. Manche tragen Schilder, auf denen steht: «Schützt das Volk. Schützt die Demokratie».



Die kanadische Botschaft vor Ort zeigte sich angesichts der zunehmenden Gewalt gegen «unbewaffnete» Demonstranten entsetzt. Man gedenke der Todesopfer und Verletzten, die sich für «eine friedliche Rückkehr zu einer demokratischen Regierung in Myanmar» einsetzten, hiess es in einer Mitteilung der Botschaft auf Facebook.

Am 1. Februar hatte das Militär in Myanmar gegen Regierungschefin Aung San Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November mit klarem Vorsprung gewonnen. Seit dem Umsturz hat es immer wieder Massenproteste in Myanmar gegeben. Die Demonstranten fordern die Freilassung der festgesetzten Regierungschefin und die Wiedereinsetzung ihrer zivilen Regierung. Das Militär hat zuletzt mit zunehmender Härte gegen die Widerstandsbewegung durchgegriffen.

Transparenz: Der Artikel wurde aktualisiert mit den von der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte genannten Todeszahlen.

«Wir wissen nicht mehr, wo sie ist» – Aung San Suu Kyi an unbekannten Ort gebracht

«Wir wissen nicht mehr, wo sie ist» – Aung San Suu Kyi an unbekannten Ort gebracht

Myanmars De-facto-Regierungschefin war zu Beginn des Militärputsches unter Hausarrest gestellt worden. Die Proteste für die Wiedereinsetzung der Regierung dauern an.

28.02.2021

Zurück zur Startseite

dpa