Coronavirus

Russland schliesst die Grenzen

SDA/tpfi

16.3.2020

Russlands Regierungschef Michail Mischustin hat die Grenzschliessung für Ausländer verkündet. (Archivbild)
Bild: Keystone/EPA/of ukit

Russland schliesst wegen der Coronaviruskrise von diesem Mittwoch an bis zum 1. Mai seine Grenzen für Ausländer. Mit diesem Schritt solle die Gesundheit russischer Staatsbürger geschützt und eine Ausbreitung der Krankheit eingedämmt werden.

Dies gelte von diesem Mittwoch an bis zum 1. Mai, teilte Regierungschef Michail Mischustin am Montagabend in Moskau mit. Nach Angaben Mischustins bleiben Diplomaten und Menschen mit ständigem Wohnsitz in Russland von den Beschränkungen ausgenommen. Im flächenmässig grössten Land der Erde wurden nach offiziellen Zahlen bislang 93 Coronavirus-Fälle nachgewiesen. Viele Experten glauben aber, dass die eigentliche Zahl viel höher liegen könnte.

Wegen des Virus sollen in Moskau von diesem Samstag an alle Schulen geschlossen werden. Faktisch bleiben auch Museen, Theater und Kinos dicht. Dort dürfen sich einer Anordnung zufolge nicht mehr als 50 Menschen aufhalten. Ärzte und Krankenschwestern, die Patienten mit dem Virus betreuen, sollen zudem eine Extra-Prämie erhalten.

Bisher wurden in Russland offiziellen Angaben zufolge 93 Infektionsfälle registriert. Am Montagvormittag hatte Regierungschef Mischustin bereits weitere Massnahmen zur Eindämmung der Lungenkrankheit Covid-19 angekündigt. So soll nun auch die Grenze zu Weissrussland geschlossen werden.

Im Februar waren bereits die Grenze zu China abgeriegelt und Einreisen aus dem Iran und Südkorea beschränkt worden. Auch die Flugverbindungen in die EU wurden reduziert.

Die russische Regierung kündigte am Montag zudem ein Milliardenprogramm zur Unterstützung der Wirtschaft an. Mischustin zufolge ist im diesjährigen Haushalt eine Reserve von 300 Milliarden Rubel (3,6 Milliarden Euro) für «vorrangige Ausgaben» und «zur Unterstützung der Industrie und der Bürger» vorgesehen.

Mehrere Massnahmen

Die Regierung will unter anderem die Belieferung von Unternehmen mit wichtigen Produkten sicherstellen, indem sie Händlern vergünstigte Kredite anbietet und für bestimmte Waren Zollerleichterungen einführt.

Zudem soll die besonders betroffene Tourismus- und Luftfahrtbranche durch Steuerstundungen unterstützt werden. Die Massnahme könnte auch auf andere Wirtschaftsbereiche ausgeweitet werden. Die Regierung will zudem kleinen und mittleren Unternehmen günstige Kredite anbieten und sie stärker subventionieren.

Das Landwirtschaftsministerium setzte nach eigenen Angaben ein Treffen mit Branchen- und Behördenvertretern an, um einen «Aktionsplan» zu erstellen.

Wichtiger Getreideproduzent

Russland ist einer der weltgrössten Getreideproduzenten und -exporteure. Das Ministerium hat Massnahmen zur Unterstützung der Landwirte erarbeitet. In den nächsten zwei Tagen sollen zudem die «verfügbaren Lebensmittelmengen» und die damit einhergehenden Preise in den Geschäften erfasst werden.

Das Ministerium wies die Hersteller ausserdem an, für die wichtigsten Lebensmittel Bestände von mindestens zwei Monaten vorzuhalten. Zudem sollen sie prüfen, ob eine «deutliche Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion in kurzer Zeit» möglich ist, wie es in einer Mitteilung des Ministeriums hiess.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite