Gewerkschaften

Unia-Frauen wollen Rentenreform bekämpfen

fach, sda

21.5.2022 - 17:32

Die Unia-Frauen wollen 2023 für einen Frauenstreik mobilisieren. (Archivbild)
Keystone

Die Unia Frauen haben sich an ihrer Jahreskonferenz in Bellinzona gegen eine Erhöhung des Rentenalters für Frauen ausgesprochen. Am 14. Juni – dem Jahrestag des Frauenstreiks – wollen sie gegen die Rentenreform AHV 21 demonstrieren.

fach, sda

21.5.2022 - 17:32

Frauen verdienten weniger und erhielten deshalb auch weniger Rente als Männer, hiess es in einer Mitteilung der Unia-Frauen von Samstag. «Die tiefen Löhne und die Renten der Frauen müssen erhöht werden, nicht ihr Rentenalter.» Die Rentenreform AHV 21, welche eine Erhöhung des Rentenalters für Frauen auf 65 Jahre vorsieht, lehnen die Gewerkschafterinnen demnach ab.

Neben einer Kundgebung gegen die Rentenreform haben die Unia-Frauen eine Neuauflage des Frauenstreiks beschlossen. Auch drei Jahre nach dem grossen «feministischen Streik» kommen Diskriminierungen in der Arbeitswelt gemäss der Mitteilung immer noch zu häufig vor. «Das Datum des 14. Juni 2023 wird erneut in die Geschichte des feministischen Kampfes eingehen.»

Die Jahreskonferenz der Unia-Frauen fand zusammen mit der Drei-Länder-Konferenz am Freitag und Samstag in Bellinzona statt.

fach, sda