Richtig teuer

US-Teenager fährt Super-Boliden seines Vaters zu Schrott

tsch/tpfi

20.11.2020

The new Pagani Huayra is shown during the press day at the 83rd Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, Wednesday, March 6, 2013. The Motor Show will open its gates to the public from 7th to 17th March presenting more than 260 exhibitors and more than 130 world and European premieres. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Beim Genfer Auto-Salon hatte dieser Pagani Huayra noch einen tollen Auftritt. Der 17-jährige Milliardärssohn Gage Gillean aus Texas zerlegte ein Exemplar in seine Einzelteile. (Symbolbild)
Bild: Keystone/Maxime Schmid

Diese Spritztour ist dem 17-jährigen Youtuber Gage Gillean richtig teuer zu stehen gekommen – besser: seinem Vater. Der Sohn des US-Milliardärs Tim Gillean dufte sich das Auto ausleihen – nun ist die über drei Millionen Franken teure Luxuskarosse Schrott.

802 PS, über 1050 Nm und ein Preis von 3,46 Millionen Franken: Der Pagani Huayra Roadster BC ist auf gerade mal 40 Exemplare limitiert. Einen der sündhaft teueren Supersportwagen hat sich der US-Milliardär Tim Gillean gesichert. Er ist Besitzer mehrerer Edel-Boliden. Gleichzeitig ist Tim Gillean aber auch der Vater von Youtuber Gage Gillean.

In seiner Funktion als stolzer Vater überliess er seinem 17-jährigen Sprössling die Luxuskarosse. Kurze Zeit später verlor der Fahranfänger in Dallas, Texas, die Kontrolle über den Wagen - und landete an einem Baum. Der Unfall richtete den Pagani dermassen zu, dass er nicht mehr fahrtauglich ist, so der «Blick»: Die Reifen liegen mitten auf der Strasse, mindestens eine Türe ist ausgerissen, die Airbags sind ausgelöst und das Chassis hat einen Totalschaden.

Im Gegensatz zum schrottfreifen Pagani kommt Gage Gillean beim Unfall mit leichten Verletzungen davon. In einem Youtube-Video erklärt der Teenie, wie er die Kontrolle über den Wagen verloren hat: «Wir hoben vom Boden ab und flogen in einen Baum. Die Türen flogen weg, als wir den Baum touchierten. Es war das Beängstigendste, was ich je erlebt habe.» Sein Vater sei wütend. «Aber ich konnte nichts wirklich kontrollieren. Ein Auto ist austauschbar, ich bin nicht austauschbar.»

Zurück zur Startseite