Wahlen in Gambia als Demokratietest

SDA

4.12.2021 - 18:31

Menschen stehen vor einem Wahllokal in einer Schlange um ihre Stimme für die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abzugeben. Foto: Leo Correa/AP/dpa
Keystone

In Gambia haben am Samstag Präsidenten- und Parlamentswahlen stattgefunden. Die Abstimmung galt als Lackmustest für die vier Jahre junge Demokratie in dem kleinen westafrikanischen Staat.

SDA

4.12.2021 - 18:31

Es war die erste Wahl ohne Yahya Jammeh, der lange Jahre diktatorisch als Staatschef geherrscht hatte. Jammeh war 2016 von einer Koalition unter dem jetzigen Präsidenten Adama Barrow gestürzt und nach Äquatorial-Guinea ins Exil geschickt worden.

Neben Barrows Nationaler Volkspartei (NNP) treten fünf weitere Parteien an. Alle haben dem Land Wandel versprochen. Vorige Woche überreichte eine Wahrheitskommission Barrow einen Bericht, in dem gefordert wird, die Verantwortlichen für die Menschenrechtsverbrechen unter Jammeh zur Rechenschaft zu ziehen. Das englischsprachige Gambia, ein Land mit etwa einem Viertel der Grösse der Schweiz, grenzt im Norden, Osten und Süden an den frankophonen Senegal und hat gut zwei Millionen Einwohner. Nach den Tabellen des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) zählt es zu den 20 ärmsten Ländern der Welt.

SDA