Coronavirus

Weltärztebund warnt vor Ausbreitung von Subvarianten

SDA

31.5.2022 - 03:03

A woman is screened for COVID-19 at a testing centre in Soweto, South Africa, Wednesday, May 11, 2022. Health experts in South Africa say the country is experiencing a surge of new COVID-19 cases driven by two omicron sub-variants. Professor Marta Nunes, a researcher at Vaccine and Infectious Diseases Analytics at Chris Hani Baragwanath Hospital in Soweto said that for about three weeks the country has seen increasing numbers of new cases and somewhat higher hospitalizations, but not increases in severe cases and deaths. (AP Photo/Denis Farrell)
In Südafrika steigen die Covid-19-Fälle aufgrund der Ausbreitung der Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5. (11. Mai 2022)
Bild: Keystone/AP Photo/Denis Farrell

Der Vorsitzende des Weltärztebundes warnt vor einer Ausbreitung der Omikron-Subvariante BA.5 des Coronavirus. Corona sei noch nicht vorbei, wie der heftige Ausbruch in Portugal belege.

SDA

31.5.2022 - 03:03

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat vor einer Ausbreitung der Omikron-Subvariante BA.5 des Coronavirus gewarnt. «Corona ist noch nicht vorbei. Das belegt der heftige Ausbruch in Portugal», sagte Montgomery der «Rheinischen Post». Die Subvariante BA.5 werde sich ausbreiten. Viele Menschen – auch Geimpfte – würden erkranken. Geimpfte hätten aber deutlich mildere Symptome.

Das Robert Koch-Institut berichtete kürzlich von einer Zunahme der Omikron-Subvarianten BA.4 und BA.5 auf niedrigem Niveau. Dominant ist weiter BA.2 mit 96,4 Prozent. Der Anteil von BA.5 verdoppelte sich etwa von 1,2 auf 2,5 Prozent.

Auch der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach hatte sich schon mit einer Warnung zu Wort gemeldet. «Die besonders ansteckende Variante BA4/BA5 ist auch bei uns auf dem Vormarsch. Dies könnte im Herbst die nächste Welle werden», schrieb der SPD-Politiker auf Twitter.

SDA