CPAC in Dallas

«Wir sind ein Land, das Kindern eine Gehirnwäsche verpasst»

Von Julia Naue, dpa

6.8.2022 - 15:53

T-shirts are displayed for sale at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in Dallas, Thursday, Aug. 4, 2022. (AP Photo/LM Otero)
Merchandise bei der Conservative Political Action Conference (CPAC) in Dallas.
AP

Bei der CPAC-Konferenz in Dallas wird kein Blatt vor den Mund genommen: Von Wahlbetrugsfantasien bis Hitler-Vergleiche ist hier alles möglich. Die Feinde sind für viele dort ausgemacht: Biden und das liberale Weltbild.

Von Julia Naue, dpa

6.8.2022 - 15:53

Glitzerschuhe mit Trump-Aufschrift und «Ich liebe Jesus»-Baseballcaps: Hunderte Menschen haben sich in der US-Metropole Dallas am Freitag, den 5. August zu einer Konferenz Rechtskonservativer versammelt.

Die US-Kongressabgeordnete und für Verschwörungstheorien bekannte Marjorie Taylor Greene und der texanische Senator Ted Cruz hielten Reden und wurden vom Publikum gefeiert wie Popstars. In den Fluren vor dem Saal mit der Hauptbühne wurden an Ständen Fanartikel des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump verkauft. Dieser soll am Samstagabend als Hauptredner auftreten.

Ungarns Premierminister Viktor Orban hatte am 4. August die Eröffnungsrede bei der «Conservative Political Action Conference» gehalten. Die CPAC ist ein regelmässiges Treffen Rechtskonservativer, bei dem sich zahlreiche Anhänger Trumps, Verschwörungstheoretiker und die religiöse Rechte versammeln. Orban hatte in seiner Rede von «Kulturkrieg» gesprochen und zum Kampf gegen liberale Werte aufgerufen. Er wurde vom Publikum bejubelt. Die Konferenz geht noch bis Sonntag.

Hungarian Prime Minister Viktor Orban recieves cheers blaming globalists, George Soros for Western countries woes at CPAC In Dallas, Texas on Aurgust 4, 2022 (Photo by Zach D Roberts/NurPhoto) (Photo by Zach D Roberts / NurPhoto / NurPhoto via AFP)
«Awake, not woke»: Ungarns Premier Viktor Orban am 4. August in Dallas, Texas.
NurPhoto via AFP

Am Freitag waren deutlich mehr Menschen nach Dallas gekommen als noch am Vortag. In den Reden der Gäste wurde immer wieder scharfe Kritik an US-Präsident Joe Biden und seiner Regierung geübt oder gegen «Gender-Ideologie» und die «Fake-News-Medien» gewettert. «Mein Name ist Ted Cruz und meine Pronomen sind: ‹Leck mich am Arsch›», sagte der erzkonservative Senator.

Auch die Abgeordnete Taylor Greene machte transfeindliche Kommentare und schimpfte: «Wir sind ein Land, in dem unseren Kindern eine Gehirnwäsche verpasst wird.» An Schulen würden «völlig perverse Lehren» unterrichtet. Immer wieder gab es Ovationen und Jubel für ihre Äusserungen.

«Wir lieben Trump»

Nur wenige Meter entfernt verkaufte Sany Dash an ihrem Stand Toilettenpapier mit dem Gesicht der demokratischen Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi – darauf war ein Hitlerbart gezeichnet. Ausserdem gab es Strasshandtaschen in Pistolenform oder funkelnde High Heels mit Trump-Aufschrift.

Rep. Marjorie Taylor Greene, R-Ga., smiles on stage at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in Dallas, Friday, Aug. 5, 2022. (AP Photo/LM Otero)
Will Kindern eine Gehirnwäsche ersparen:. Marjorie Taylor Greene.
AP

«Wir lieben Trump», sagte Dash. «Wir werden immer und immer wieder für ihn stimmen.» Am Nachbarstand wurde Bidens Gesicht auf einem T-Shirt mit einem Hitlerbart verunstaltet. «Nicht mein Diktator» stand auf dem Shirt.

Die Teilnehmer der Konferenz waren vorwiegend ältere Menschen. Eine von ihnen ist die Rentnerin Anne Cooker aus Texas. «Ich bin mein ganzes Leben lang Republikanerin, seit ich sieben Jahre alt war», erzählte sie. Sie ist der festen Überzeugung, dass Trump die Präsidentschaftswahl 2020 gewonnen habe. Trump wiederholt bis heute die widerlegte Behauptung, Wahlbetrug habe ihn um den Sieg gebracht.

«Genau wie Präsident Trump»

«Nein, nein», sagte Cooker auf die Frage, ob Biden der legitime Präsident der USA sei. «Es gab einfach eine Menge Dinge, die verdächtig waren.» Als «persönlichen Held» bezeichnete sie den Trump-Gefährten Steve Bannon – er gehört zu den einflussreichsten Stimmen im ultrakonservativen Lager der US-Politik.

Sen. Ted Cruz, R-Texas, speaks at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in Dallas, Friday, Aug. 5, 2022. (AP Photo/LM Otero)
Ted Cruz: «Meine Pronomen sind: ‹Leck mich am Arsch›»
AP

«Er sagt einfach, wie es ist, und das weiss ich zu schätzen. Ja, das schätze ich. Genau wie Präsident Trump. Das mag ich.» Auch Bannon ist Gast auf der CPAC in Dallas. Cooker erzählte, dass sie sich in politischen Ortsgruppen engagiere – ihre zwei Hauptthemen seien illegale Migration und Wahlbetrug.

Sie setzt darauf, dass Trump bei der Präsidentschaftswahl 2024 noch einmal antritt. Der republikanische Gouverneur aus Florida, Ron DeSantis, sei als Alternative «okay». «Grossartig» hingegen sei Keri Lake. Die 52-jährige tritt für die Republikaner bei den Gouverneurswahlen im US-Bundesstaat Arizona an. Lake verbreitet bis heute immer wieder Lügen zur Präsidentschaftswahl 2020. Bei ihrem CPAC-Auftritt in Dallas wurde sie vom Publikum besonders laut umjubelt.

«Ich bin heute definitiv keine Demokratin»

Anders als die Rentnerin Cooker glaubt Gaby DePetris nicht in gleichem Ausmass an Wahlbetrug. Sie gehört mit 21 Jahren zu den jüngeren Teilnehmerinnen der Konferenz. Die Studentin ist aus Annapolis im US-Bundesstaat Maryland gemeinsam mit ihrem Freund Tausende Kilometer mit dem Auto nach Dallas gekommen.

Kari Lake, Republican candidate for Arizona governor, speaks on stage at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in Dallas, Friday, Aug. 5, 2022. (AP Photo/LM Otero)
Kari Lake will Gouverneurin von Arizona werden.
AP

«Ich denke, dass es wahrscheinlich in einigen Bereichen zu Betrug gekommen ist. Ich glaube aber nicht, dass es so weit ging, dass die gesamte Wahl gekippt wurde», sagte sie. Biden sei «wahrscheinlich» der legitime Präsident des Landes.

DePetris erzählte, sie sei nicht besonders an Politik interessiert gewesen. Da sie aber eine Ausbildung im medizinischen Bereich mache, habe sie Corona sehr beschäftigt. «Um Praktika zu machen, wurde ich gezwungen, mich impfen zu lassen. Darüber war ich nicht sehr glücklich», schilderte sie. Auch die Regelungen zum Tragen von Masken hätten für sie keinen Sinn ergeben.

In der Schule sei sie eher Anhängerin der demokratischen Partei gewesen, schilderte sie weiter. Ihr Ex-Freund habe ihr aber die Republikaner nähergebracht. Bei You Tube habe sie sich dann über die Politik von Trump informiert. «Ich bin heute definitiv keine Demokratin.»

Von Julia Naue, dpa