7 Prozent aller Corona-Toten waren doppelt geimpft

aru/sda

7.10.2021

Die Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer bewahren Ältere sehr wahrscheinlich vor einem Krankenhausaufenthalt wegen Covid-19. Das Risiko einer Einweisung für Menschen ab 65 ist einer Studie zufolge um 94 Prozent niedriger als für ungeimpfte Gleichaltrige.
Einen hundertprozentigen Schutz bietet die Impfung gemäss den Zahlen des BAG nicht.
Miguel Roberts/The Brownsville Herald/AP/dpa

Das BAG hat erstmals genaue Zahlen veröffentlicht: Bisher sind in der Schweiz 119 Personen an oder mit dem Coronavirus gestorben, obwohl sie doppelt geimpft waren.

aru/sda

7.10.2021

Wie viele doppelt geimpfte Personen sind unter den Corona-Toten? Das BAG hat erstmals Zahlen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, wie viele geimpfte Personen insgesamt an oder mit dem Coronavirus gestorben sind: 119 Menschen sind bislang an oder mit dem Coronavirus gestorben, obwohl sie doppelt geimpft waren. Dies entspricht einem Anteil von 7,08 Prozent aller seit Ende Januar in der Schweiz an oder mit dem Coronavirus verstorbenen Personen.

Gemessen an der Zahl aller doppelt geimpften Personen in der Schweiz und Liechtenstein (5'166'616 am 6. Oktober) ist der Anteil an tödlichen Impfdurchbrüchen verschwindend klein: Er beträgt 0,023 Promille.

Sterblichkeit ist deutlich zurückgegangen

Der erste Todesfall einer geimpften Person wurde am 12. Februar registriert. Dies geht aus Zahlen hervor, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag erstmals in dieser Form in seinem Dashboard publiziert hat.

Insgesamt starben seit Ende Januar in der Schweiz 1681 Personen an Covid-19. Davon waren 796 Personen (knapp 46 Prozent) ungeimpft, 119 Personen doppelt und 77 Personen (4,5 Prozent) teilweise geimpft. Bei 703 Personen (41,5 Prozent) war der Impfstatus unbekannt.

Zwischen Juni 2020 und Oktober 2021 starben insgesamt 8956 Menschen in der Schweiz an oder mit dem Virus. Die Kurve der Mortalität ist damit seit Einführung der Impfung deutlich abgeflacht.

Daneben landeten 600 Personen trotz vollständiger Covid-Impfung im Spital, was rund 5,6 Prozent der 10'716 Hospitalisierten seit Ende Januar entspricht. Zwei Drittel der betroffenen Geimpften waren über 70 Jahre alt.

Erweitertes Covid-Zertifikat: «Es eskaliert auf beiden Seiten»

Erweitertes Covid-Zertifikat: «Es eskaliert auf beiden Seiten»

Der Bundesrat macht Ernst: Der Anwendungsbereich des Covid-Zertifikats wird ausgeweitet. Wie kommt das bei der Bevölkerung an? «blue News» hat sich in Bern umgehört.

10.09.2021

Impfdurchbrüche sind laut BAG zu erwarten

Fälle trotz vollständiger Impfung sind den Angaben zufolge nachgewiesene Sars-CoV-2-Infektionen, die nach Aufbau des maximalen Impfschutzes 14 Tage nach Verabreichung der zweiten Impfdosis stattgefunden haben. Solche Fälle trotz vollständiger Impfung seien zu erwarten, da die Impfstoffwirksamkeit zwar sehr hoch sei, jedoch unter 100 Prozent liege, teilte das BAG mit.

Die Daten zum Impfstatus werden seit Ende Januar 2021 erhoben. Sie basieren auf Informationen von Ärztinnen und Ärzten sowie der Spitäler im Rahmen der Meldepflicht.