Bundesrat bestätigt Zeitplan für das Covid-Zertifikat

SDA

4.6.2021

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunkation (BIT) realisiert bis Ende Juni das Covid-Zertifikat.
Das Covid-Zertifikat wird es in Papier- oder in elektronischer Form geben.
Bild: Bundesamt für Informatik und Tel

Am nächsten Montag gibt es erste Covid-Zertifikate, sie sollen kompatibel mit dem EU-Zertifikat sein und spätestens Ende Juni schweizweit zur Verfügung stehen. Der Bundesrat hat seinen Zeitplan nochmals bestätigt.

SDA

4.6.2021

Es soll zügig gehen mit dem Schweizer Covid-Zertifikat: Das Attest für geimpfte, genesene und getestete Personen wird ab dem kommenden Montag, 7. Juni, schrittweise ausgestellt – und zwar in Papierform und elektronisch. Spätestens Ende Juni sollen sie in der ganzen Schweiz zur Verfügung stehen, wie es in einer Mitteilung heisst. Wie schnell es am Ende tatsächlich geht, liegt aber auch an den Kantonen. 

Am Freitag hat der Bundesrat diesen Fahrplan nochmals bestätigt und die Verordnung über die Covid-Zertifikate verabschiedet. Damit schafft er die rechtliche Grundlage für die Ausstellung der Zertifikate. Finanzminister Ueli Maurer stellt an einer Medienkonferenz die Details des Projekts vor (hier geht es zum Live-Ticker). 

Das Zertifikat wird in Papierform und elektronisch mit einer kostenlosen App – der COVID Certificate App – zur Verfügung stehen. Mit dieser kann das Zertifikat digital aufbewahrt und bei Bedarf vorgewiesen werden. Die elektronische Lösung ist mit dem von der EU vorgesehenen System "EU Digital COVID Certificate" kompatibel und ermöglicht die gegenseitige Anerkennung der Zertifikate. Tatsächlich passiert ist diese gegenseitige Anerkennung allerdings noch nicht.

Zweite App überprüft die Gültigkeit

Überprüft werden kann das Zertifikat mit einer zweiten App, der COVID Certificate Check App. Dabei sieht die Person, die das Zertifikat prüft, jeweils Vornamen, Namen, Geburtsdatum und Gültigkeit des Zertifikats. Bei der Überprüfung würden keine Daten übermittelt oder gespeichert, heisst es weiter in der Mitteilung. Die Personendaten werden auch nicht bei der Bundesverwaltung gespeichert. Dadurch solle die Datensicherheit gewährleistet werden.



Verantwortlich für diese nun vorliegende Lösung ist das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT). Nach einer Ausschreibung wurde der Auftrag innerhalb des Bundes an das BIT vergeben, das Finanzminister Ueli Maurer untersteht.

Die Zertifikate enthalten Angaben in lesbarer Form sowie fälschungssicher in einem QR-Code – versehen mit einer Signatur des Bundes.

Kantone erneut in der Pflicht

Wie bei der Impfung übernehmen die Kantone auch bei der Ausstellung der Covid-Zertifikate eine tragende Rolle. Die Kantone entscheiden, welche Fachpersonen etwa in Impfzentren, Spitälern oder Arztpraxen auf Antrag das Zertifikat ausstellen dürfen.

Der Bund stellt den Kantonen ein System für die Ausstellung, Überprüfung und den Widerruf von Covid-Zertifikaten zur Verfügung. Das System kann an bestehende kantonale IT-Systeme wie Test- und Impfsysteme angeschlossen werden, wie es weiter heisst.

«Der Bund begleitet die Kantone bei der Einführung der Lösung den damit verbundenen organisatorischen Aufgaben», schreibt der Bundesrat. Die Kantone seien im Vorfeld zum Verordnungsentwurf konsultiert und über die technischen Aspekte informiert worden, heisst es in der Mitteilung.

Wie bei der Impfung dürfte es also wieder von Kanton zu Kanton unterschiedlich schnell vorangehen mit der Ausstellung der Zertifikate.