Christian Dussey wird neuer Chef des Nachrichtendiensts

om, sda

10.11.2021 - 14:15

Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter, right, speaks with Ambassador Christian Dussey, Director of the Geneva Centre for Security Policy (GCSP), left, before the OSCE panel of experts in charge of discussing the issue of European security in the light of the Ukrainian crisis, in Geneva, Switzerland, Tuesday, May 5, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Christian Dussey (links) mit seinem damaligen Chef, dem Ex-Aussenminister Didier Burkhalter im Jahr 2015.
KEYSTONE

Der Schweizer Nachrichtendienst bekommt am 1. April 2022 einen neuen Boss: Christian Dussey wird Nachfolger von Jean-Philippe Gaudin. Der Diplomat bringt jede Menge Erfahrung mit.

om, sda

10.11.2021 - 14:15

Christian Dussey wird neuer Chef des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). Der Bundesrat hat den aktuellen Botschafter im Iran am Mittwoch zum Nachfolger von Jean-Philippe Gaudin ernannt. Dussey tritt sein Amt am 1. April 2022 an.

Bis zu Dusseys Amtsantritt im kommenden Jahr leitet Vizedirektor Jürg Bühler den Nachrichtendienst. Der 55-jährige Dussey arbeitete bereits von 1991 bis 1996 beim strategischen Nachrichtendienst des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), wie der Bundesrat mitteilte.

Danach schlug er eine diplomatische Karriere ein. Nach einer Stage in Prag war er für das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in Bern tätig.

Bundesrat Didier Burkhalter und Christian Dussey, Chef Krisenstab im EDA, von rechts, beantworten Fragen zur Geiselbefreiung zweier Schweizer in Pakistan am Donnerstag, 15. Maerz 2012 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Ein weiteres Bild von Dussey (links) und Burkhalter.
KEYSTONE

1999 wurde Dussey diplomatischer Assistent der damaligen Bundespräsidentin Ruth Dreifuss. Nach einer Zeit in Moskau übernahm er 2004 die Leitung der Sektion Internationale Sicherheit im EDA. 2010 wurde er Chef des Krisenmanagements im EDA.

In dieser Funktion stand er der interdepartementalen Taskforce für das in Pakistan entführte Schweizer Paar vor. Dabei koordinierte er die Aktivitäten des Bundesamts für Polizei (Fedpol) und des Nachrichtendienstes. Die Affäre endete mit der Flucht des Paars.

Karriere beim EDA

2013 wurde Dussey Direktor des Genfer Zentrums für Sicherheitspolitik und im Februar 2021 folgte seine Ernennung als Botschafter in der Islamischen Republik Iran mit Sitz in Teheran. Weil die Schweiz in Teheran im Rahmen ihrer guten Dienste diplomatisch die USA vertritt, gilt der Posten als hochkarätig.

Um den Posten zu besetzen, setzte VBS-Chefin Viola Amherd als oberste Verantwortliche für den Nachrichtendienst eine Kommission aus VBS-Spitzenbeamten und drei Regierungsräten ein. Den Angaben zufolge erfüllte Dussey das Anforderungsprofil am besten.

Jean-Philippe Gaudin, Direktor NDB, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber den Lagebericht
Dussey tritt die Nachfolge von Jean-Philippe Gaudin an.
KEYSTONE

Er verfüge insbesondere über operative und strategische Führungserfahrung und sei bestens mit Verwaltung und Politik vertraut. Im Weiteren sei er ein profunder Kenner des nationalen und internationalen Nachtrichtendienstumfelds.

Brüsker Abgang

Sein Vorgänger Jean-Phillippe Gaudin hatte den Nachrichtendienst nach drei Jahren Ende August brüsk verlassen. Der 58-jähriger Militär wechselte nach 34 Jahren im öffentlichen Sicherheitsdienst in die Privatwirtschaft.

Unter der Ägide des Waadtländers wurde die Behörde um rund hundert Stellen respektive einen Drittel ausgebaut. Seine Amtszeit war geprägt von der Affäre um russische Spione in der Schweiz, vermehrter wirtschaftlicher Spionage aus China und einem erstarkten politischen Extremismus im Inland. Durch die Affäre um manipulierte Verschlüsselungsgeräte geriet der NDB unter Gaudin in die Kritik.

Mit den Maschinen der Zuger Firma Crypto sollen der US-Geheimdienst und der deutsche Nachrichtendienst im Wissen der Schweiz über 130 Staaten ausspioniert haben. Die Affäre ereignete sich zwar in den Jahrzehnten vor Gaudins Amtsantritt, doch brachten ihm der Umgang mit dem 2020 publik gewordenen Geschehen und eine angeblich späte Information des Bundesrats Kritik ein.

Wie die «Neue Zürcher Zeitung» berichtet, sei der ausschlaggebende Grund für Gaudins Abgang jedoch sein gespanntes Verhältnis zu Viola Amherd gewesen. Die hatte sich demnach eine Nachfolgerin für ihn gewünscht, doch die drei Favoritinnen – Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle, die Genfer Polizeikommandantin Monica Bonfanti und die VBS-Chefin der Sicherheitspolitik Pälvi Pulli – hätten alle abgesagt.

om, sda