Explosion in Nussbaumen AG «Er hatte viel Freude an Feuerwerk» – jetzt spricht Freund eines Todesopfers

roch, sda

17.6.2024 - 14:53

Explosion in Nussbaumen fordert Tote und Verletzte
0:37

Explosion in Nussbaumen fordert Tote und Verletzte

In Nussbaumen AG sind bei einer Explosion zwei Menschen getötet worden. Elf weitere Personen wurden verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind vor Ort.

Der tödliche Feuerwerks-Unfall in Nussbaumen AG ereignete sich laut Polizei in einem geschlossenem Raum. Am Unfallort trauert der Freund eines der Opfer.

17.6.2024 - 14:53

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Nach dem tödlichen Feuerwerks-Unfall in Nussbaumen AG gibt die Polizei weitere Details bekannt.
  • Das Feuerwerk explodierte demnach in einem abgeschlossenen Raum.
  • Am Unfallort trauert ein Freund eines der Opfer.

Die Explosionen von Nussbaumen im Aargau sind nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft von einem abgeschlossenen Raum im Geschoss der Tiefgarage ausgegangen. Hinweise auf Sprengstoff gibt es nach wir vor keine, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag mitteilte.

Beim Unglück wurden am Donnerstagabend in Nussbaumen ein 43-jähriger Italiener und ein 24-jähriger Schweizer getötet. «Die Lage ist komplex. Abklärungen der Kriminaltechnik laufen auf Hochtouren», sagte Adrian Schuler, Sprecher der Staatsanwaltschaft Aargau am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Vor dem Unfallort erinnern Kerzen und Blumen an die Tragödie, wie «Blick» berichtet. Am Donnerstag habe dort auch ein Freund eines der Opfer eine Kerze angezündet. «Wir wussten, dass er viel Freude an Feuerwerk hatte. Aber so etwas hätte niemand gedacht», wird er zitiert. Vieles sei noch unklar: «Es ist einfach unfassbar.»

Explodiert sei gemäss Staatsanwaltschaft sehr wahrscheinlich Pyrotechnik in einer Dimension, wie sie in der Schweiz nicht zugelassen sei. Hinweise auf militärischen Sprengstoff oder ähnliches gebe es nach wie vor nicht, sagte Schuler. Entsprechend liege das Verfahren weiterhin bei der Staatsanwaltschaft Aargau und nicht bei der Bundesanwaltschaft.

Schuler bestätigte jedoch eine Aussage, die der Einsatzleiter der Feuerwehr in einem Interview mit dem Regionalsender TeleM1 gemacht hatte, wonach die Explosion in einem geschlossenen Raum stattgefunden haben müsse.

Schadenhöhe noch unbekannt

Die Aargauische Gebäudeversicherung (AGV) teilte auf Anfrage mit, dass zwei Mitarbeitende für die Schadenabschätzung vor Ort seien, um den betroffenen Gebäudeeigentümern zur Seite zu stehen und eine reibungslose Schadenabwicklung zu gewährleisten. Genauere Schätzungen zur Schadenhöhe lägen noch nicht vor.

Insgesamt waren rund 100 Personen evakuiert worden. Ein Teil konnte in ihre Wohnungen zurückkehren, ein Teil ist bei Freunden und Verwandten untergebracht. Am Montag wohnten noch 27 Personen in von der Gemeinde organisierten Unterkünften, wie Bettina Lutz-Güttler, Gemeindepräsidentin von Obersiggenthal, auf Anfrage mitteilte.

Neben Zimmern in Hotels und einer Jugendherberge werde auch das Pfarrhaus der katholischen Kirche Nussbaumen genutzt, das wegen einer anstehenden Renovation leer gestanden sei.

roch, sda