Lohnstreit in der Bundesverwaltung

SDA

22.11.2018 - 16:12

Die Lohnverhandlung der Personalverbände mit Bundesrat Ueli Maurer endete im vorläufigen Dissens. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/AP/FRANCISCO SECO

Finanzminister Ueli Maurer und die Bundespersonalverbände haben sich bei den Lohnmassnahmen fürs nächste Jahr nicht einigen können. Die Arbeitnehmenden hoffen nun auf Nachverhandlungen im Februar 2019.

Gemäss Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) vom Donnerstag bleibt der Personalbereich unter besonderer Beobachtung des Parlaments. Der finanzielle Spielraum im Hinblick auf die Lohnmassnahmen 2019 sei klein.

Im Budget 2019 sind nur zusätzliche Mittel in Höhe von 0,6 Prozent eingestellt. Doch bereits die Teuerung wird dieses Jahr vom Bundesamt für Statistik auf ein Prozent prognostiziert.

Bundesrat scheiterte mit Vorschlag

Ein Vorschlag von Bundesrat Maurer, die Teuerung mit 0,8 Prozent teilweise auszugleichen, kam auf der Arbeitnehmerseite nicht gut an. Die Personalverbände fordern neben dem vollständigen Ausgleich der Teuerung auch Reallohnmassnahmen.

Sie argumentieren mit den grossen Überschüssen in der Bundesrechnung in den vergangenen Jahren. Auch fürs laufende Jahr wird ein Milliardenüberschuss erwartet.

Nach längeren Gesprächen einigten sich die Sozialpartner schliesslich darauf, im Februar 2019 Nachverhandlungen über einen vollen Teuerungsausgleich zu führen.

Zurück zur Startseite

SDA