Auch in Zürich wird jetzt gegen Covid geimpft

tsha/SDA

4.1.2021

Die erste Zuercherin, Frau Stuessi aus Wetzikon, wrird gegen das Covid-19 Coronavirus geimpft, im Referenz-Impfzentrum EBPI am Hirschengraben in Zuerich vor, aufgenommen am Montag, 4. Januar 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Die erste Zürcherin wrird gegen das Covid-19 Coronavirus geimpft. 
Bild: Keystone

In mehreren Kantonen ist am Montag mit Corona-Impfaktionen begonnen worden. Den Anfang in Zürich machten ein älteres Ehepaar – und mehrere Prominente.

Nun wird auch im Kanton Zürich geimpft: Am Referenz-Impfzentrum am Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention (EBPI) der Universität Zürich erhielten die ersten Bürgerinnen und Bürger das Vakzin. Das teilte der Kanton am Montag mit.

Die ersten Spritzen mit dem Impfstoff, der vom deutschen Pharmaunternehmen Biontech und seinem US-Partner Pfizer entwickelt wurde, erhielt ein Ehepaar aus Wetzikon im Alter von 77 und 76 Jahren. Beide gehören aufgrund ihres Alters zur Hochrisikogruppe.

Auch die ehemalige Unternehmerin Rosmarie Michel, der Schriftsteller Franz Hohler, Schauspieler Walter Andreas Müller sowie weitere prominente Personen gehörten zu den ersten, die sich in Zürich impfen liessen. Sie wollten damit als Impfbotschafter für die Covid-19-Impfung werben, wie die Gesundheitsdirektion mitteilte.



Begleitet wurde der Impfstart von der Zürcher Regierungspräsidentin Silvia Steiner und den beiden Regierungsrätinnen Natalie Rickli und Carmen Walker Späh. «Für den Kanton Zürich ist der Start der Covid-Impfung ein wichtiger Wendepunkt bei der Bekämpfung der Pandemie», so Steiner. «Nach fast einem Jahr, in dem wir gegen die Pandemie kämpfen, gibt die Impfung uns wieder Hoffnung auf weniger Einschränkungen. Es braucht aber auch beim Impfen Geduld und Bescheidenheit. Wir werden kleine Schritte machen»

Die ersten Zuercherinnen und Zuercher, Frau und Herr Stuessi aus Wetzikon, werden gegen das Covid-19 Coronavirus geimpft, im Referenz-Impfzentrum EBPI am Hirschengraben in Zuerich vor, aufgenommen am Montag, 4. Januar 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Frau und Herr Stüssi aus Wetzikon erhielten am Montag die ersten Impfungen in Zürich.
Bild: Keystone

Grosser Andrang

Die Nachfrage nach den Corona-Impfungen ist bislang so hoch, dass nicht alle Interessierten einen Termin für eine Impfung bekommen können. Bislang stehen im Kanton Zürich nur 16'000 Dosen des Vakzins von Pfizer/Biontech zur Verfügung. Dies reicht, um 8000 Personen zu impfen, da jeder Impfling zwei Dosen im Abstand von mehreren Wochen erhalten muss, um den vollen Schutz gegen das Virus zu erreichen.



Ab Mitte Januar wird mit den Impfungen in Alters- und Pflegeheimen begonnen. Für die breite Bevölkerung sind mehrere Impfzentren vorgesehen, die ihren Betrieb voraussichtlich im April aufnehmen werden.

Neben dem Kanton Zürich sollten am Montag in den Kantonen Uri, Obwalden, Tessin, Jura, Graubünden, St. Gallen, Glarus, Appenzell-Ausserrhoden und Thurgau die ersten Personen geimpft werden. Bereits in den letzten Tagen des vergangenen Jahres haben 13 Kantone mit dem Impfen gegen das Coronavirus begonnen. Als letzter Kanton hat Bern den Impfstart für den kommenden 11. Januar angekündigt.

Zurück zur Startseite