Energie-Stiftung kritisiert Rösti

«Mit ‹Sofort mehr Strom› hat das nichts zu tun»

Von Philipp Dahm

9.12.2022

Albert Rösti: «Ich schaue, dass sofort mehr Strom produziert werden kann»

Albert Rösti: «Ich schaue, dass sofort mehr Strom produziert werden kann»

Endspurt für die Bundesratskandidatinnen der SVP. blue News hat Albert Rösti zum Wahlrennen, Sachpolitik und Fussball-WM befragt. Die Antworten des Berner Nationalrats gibt es im Video.

30.11.2022

Albert Rösti hat viel vor: Der neue Uvek-Vorsteher will «sofort mehr Strom» produzieren und sucht «tatsächlich Alternativen» zu fossiler Energie. Die Schweizerische Energie-Stiftung bezweifelt, dass er das schafft.

Von Philipp Dahm

9.12.2022

«Ein Albtraum für Klima- und Umweltschutz», klagen Umweltverbände und Grüne, während andere glauben, er «könnte zum Glücksgriff für die Energiewende werden»: Albert Röstis Berufung ins Eidgenössische Umweltdepartement (Uvek) stösst auf ein geteiltes Echo. 

blue News hat die Schweizerische Energie-Stiftung um eine Einordnung gebeten und nachgefragt, ob die Ankündigung des SVP-Politikers realistisch ist, «sofort mehr Strom» produzieren zu lassen. Hier die Antworten von Mediensprecher Valentin Schmidt.

Wie bewerten Sie die Personalie Albert Rösti?

«In Anbetracht der Interessen, welche Albert Rösti als Präsident von Swissoil, Auto-schweiz oder vormals auch bei der AVES vertreten hat, und in Anbetracht des energiepolitischen Kurses, den die SVP vertritt, befürchten wir, dass er die energiepolitische Ausrichtung der Schweiz zumindest zu bremsen versuchen wird – etwa das Ja zur Energiestrategie 2050 der Schweizer Bevölkerung und das bundesrätliche Netto-null-Ziel. Handkehrum ist Albert Rösti als Konsenspolitiker bekannt und hat sich jüngst auch für höhere Ausbauziele für erneuerbare Energien ausgesprochen. Doch welches Gesicht er langfristig zeigen wird, ist heute noch kaum zu sagen.»

Denken Sie an ein besonderes Problem mit der Partei?

Spannend wird sicher werden, wie Herr Rösti als Bundesrat den indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative, der voraussichtlich nächsten Sommer zur Volksabstimmung gelangt, gegen die Interessen seiner Partei vertreten wird. Die SVP hat ja das Referendum dagegen ergriffen.

«Das Uvek bei Albert Rösti finde ich noch eine spannende Option»

«Das Uvek bei Albert Rösti finde ich noch eine spannende Option»

Tauschen Alain Berset und Ignazio Cassis die Departments? Darf Viola Amherd das VBS behalten? Und welchen Job schnappt sich Neu-Bundesrat Albert Rösti? Polit-Experte Michael Hermann ordnet ein.

08.12.2022

Rösti will «sofort mehr Strom produzieren». Wie kann das gehen?

Die aktuellen energiepolitischen Geschäfte wie etwa der Mantelerlass für eine sichere Stromvesorgung mit erneuerbaren Energien zielen allesamt darauf ab, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Realpolitisch ist das der schnellste Weg, um die Versorgungssicherheit der Schweiz in der aktuellen Energiekrise zu verbessern.

Könnte Herr Rösti noch etwas anderes im Sinn haben?

Allenfalls spricht Herr Rösti hier aber auch das bestehende Verbot für den Bau neuer AKW an. Hier muss realistischerweise gesagt werden, dass eine Aufhebung des Verbots, wie es etwa die jüngst lancierte Initiative des Energie Clubs Schweiz anpeilt, seine Zeit braucht und neue AKW im besten Fall in frühestens 20 Jahren ans Netz gehen könnten. Mit «sofort mehr Strom produzieren» hat das nichts zu tun. Im Gegenteil ist diese Diskussion für den Ausbau der erneuerbaren Energien eher hinderlich.

Kann Atomkraft finanziell eine «Alternative zu fossilen Energieträgern» sein, die Rösti forcieren will?

Vergleicht man die Gestehungskosten von erneuerbaren Energien mit konventionellen Energieträgern wie Kohle, Gas oder Atomkraft, so sind Wasser, Wind und Fotovoltaik die mit Abstand günstigsten Energieträger, die Atomkraft ist die teuerste. Vor diesem Hintergrund ist Atomkraft heute wirtschaftlich schlicht nicht mehr interessant.

Explodierende Kosten: das französische AKE Flamanville 3, hier 2010 im Bau – wird später fertig.
Explodierende Kosten: das französische AKE Flamanville 3, hier 2010 im Bau – wird später fertig.
Commons/schoella/panoramio

Gibt es entsprechende Negativ-Beispiele?

Die krassen Beispiele hierzu sind die europäischen Neubauprojekte wie etwa in Frankreich. Der Baustart des AKW Flammanville 3 war 2007. Heute – 15 Jahre später – ist der Block noch immer nicht in Betrieb, und die Kosten sind von ursprünglich geplanten 3,3 Milliarden Euro auf über 19 Milliarden gestiegen. In Finnland wurde der Bau von Block 3 des AKW Olkiluoto 2005 in Angriff genommen. Heute – 17 Jahre später – ist er im Testbetrieb. Auch hier gab es eine Kostenexplosion von geplanten drei Milliarden auf elf Milliarden Euro.

Was ist aus Ihrer Sicht das drängendste Problem im Uvek?

In Sachen Stromsparen hat das Uvek noch keinen richtigen Hebel gefunden. Es müssten dringend Vorschläge kommen, um die Energieverschwendung in der Schweiz anzugehen.

«Albert, Albert!» – so feiert die SVP ihren neuen Bundesrat

«Albert, Albert!» – so feiert die SVP ihren neuen Bundesrat

Albert Rösti ist neuer SVP-Bundesrat und Nachfolger von Ueli Maurer. Die Vereinigte Bundesversammlung hat ihn am Mittwoch mit 131 von 243 gültigen Stimmen im ersten Wahlgang gewählt. Im Restaurant Röstigraben in Bern ist der Jubel seiner Parteigenossen laut.

07.12.2022