Salathé: «Corona bald eine Krankheit auf dem Niveau einer Grippe»

tafi/SDA

27.9.2020 - 10:55

Der Epidemiologe Marcel Salathé, Professor an der ETH Lausanne und Mitglied der Corona-Task-Force Wissenschaft des Bundes, sieht deutliche Fortschritte beim Kampf gegen das Coronavirus. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Bereits Anfang 2021 könne die Schweiz soweit sein, dass Covid-19 nicht mehr schlimmer als eine Grippe sei. Davon ist Marcel Salathé überzeugt. Der Epidemiologe sieht die Schweiz auf dem richtigen Weg im Kampf gegen das Coronavirus.

Der Epidemiologe Marcel Salathé sieht wichtige Fortschritte bei der Eindämmung des Virus. Noch vor einem Monat hatte das Mitglied der Corona-Task-Force Wissenschaft des Bundes Krisenmanagement der Behörden heftig kritisiert. Das Testen und das Contact Tracing von Corona-Fällen funktioniere in der Schweiz überhaupt nicht. Alles dauere viel zu lange. Nun sieht Salathé grosse Fortschritte, wie er in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte.

Jetzt funktioniere es. Zwar sei die Zahl der Neuinfektionen mit 400 Fällen pro Tag beträchtlich. Aber die Zahlen seien stabil. Es sehe gerade wirklich sehr gut aus. Das Contact Tracing werde nun in allen Kantonen ernst genommen. Es gelinge den Kantonen immer besser, den Infektionsketten nachzugehen und sie zu brechen.

«Die Situation wird sich bald verbessern»

Die digitale Warn-App funktioniere tadellos. Ihr Nutzen liesse sich noch steigern, sagte Salathé gegenüber der «NZZ am Sonntag». Je mehr Nutzerinnen und Nutzer die App installierten, umso wirkungsvoller sei sie. Er würde sich wünschen, dass das Bundesamt für Gesundheit noch positiver darüber berichte, um noch mehr Leute zu überzeugen.

Ob es im kommenden Winter eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz brauche, werde sich zeigen. Er teile nicht die Meinung von Leuten, die befürchteten, im Winter werde es eine neue Ansteckungswelle geben. Im Gegenteil: Er gehe davon aus, dass sich Situation bald verbessern werde, sagte Salathé gegenüber der «SonntagsZeitung».



Als sehr vielversprechend beurteilt der Epidemiologe derzeit auch die Entwicklung der Impfstoffe. In dem Moment, in dem ein Impfstoff vorliege oder ein Medikament wirke und auch die Hospitalisierungen unter Kontrolle seien, werde sich die Situation völlig ändern: «Dann wird Corona eine Krankheit auf dem Niveau einer Grippe, mit der wir umgehen können. Ich glaube, dieses Ziel ist nicht so weit weg», sagt Salathé und hofft, «dass wir bereits Anfang 2021 beginnen können, die schlimmsten Fälle abzubremsen.»

Bericht: Forscher planen absichtliche Corona-Infektion

Bericht: Forscher planen absichtliche Corona-Infektion

Etliche potenzielle Impfstoffe gegen das Coronavirus werden weltweit bereits getestet. Einem Bericht zufolge sollen 2021 gesunde, erwachsene Menschen mit dem Coronavirus infiziert werden, um die Wirksamkeit eines Impfstoffs zu testen.

25.09.2020

Zurück zur Startseite