«Wir Jungen wollen über die Parteigrenzen zusammenarbeiten»

2.12.2019 - 19:20, Anna Kappeler

Der erste Tag im Bundeshaus: Nationalrätin Meret Schneider mit einem Glas Wasser am Apèro.
Bild: aka

«Ich will von Anfang an kompetent sein» – wie erlebt eine frisch gewählte Nationalrätin den ersten Tag im neuen Amt? «Bluewin» begleitete die Grüne Meret Schneider unter die Bundeshauskuppel. 

Das Wichtigste in Kürze

Der Nationalrat ist mit sieben Politikerinnen und Politikern unter 30 so jung wie nie. Eine davon ist die 27-jährige Meret Schneider. «Bluewin» hat die Grüne aus Uster an ihrem ersten Tag ins Bundeshaus begleitet.

Was bleibt? Schneiders Fazit fällt nach diesem Tag positiv aus, auch wenn sie «den Pomp etwas lustig» findet. Und müde, nein müde ist Schneider nach diesem Tag nicht, «dafür müsste schon anderes Geschütz aufgefahren werden».

Was kommt? «Wir Jungen wollen über die Parteigrenzen zusammenarbeiten. Da sehen wir grosses Potenzial», sagt Schneider. Deshalb gebe es eine Vernetzungsgruppe der neu gewählten Jungen. Das Ziel: Schon in der ersten Woche gemeinsame, überparteiliche Positionen auszuarbeiten für kommende Geschäfte. «So können wir Jungen Vorstösse und Projekte ausarbeiten, die vielleicht auch einmal gegenteilig zu den Mutterparteien sind.»

Nationalrätin Meret Schneider (Mitte) spricht das Gelöbnis bei der Vereidigung.
Bild: Keystone

Der Ticker

18.45 Uhr: So, das war der erste Tag der neuen Legislatur, liebe Leserinnen, liebe Leser. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

18.35 Uhr: Alle packen ihre Siebensachen zusammen, kurz darauf ist der Saal schon fast leer. Meret Schneider zieht noch weiter, an einen Vernetzungsapèro. 

18.30 Uhr: Die Sitzung ist geschlossen, eine halbe Stunde früher als auf dem Tagesplan traktandiert.

18.25 Uhr: Manchmal geht es unerwartet schnell: Eine Abstimmung und schon war's das. Der Nationalrat will nun in neuer Zusammensetzung mehr Transparenz bei den Lobbyisten im Bundeshaus – das ist eine Kehrtwende. Die Vorlage geht zurück an die Kommission.

18.20 Uhr: Auf dieses Geschäft hat sich Schneider schon den ganzen Tag gefreut. »Endlich ein Sachgeschäft, endlich der Übergang zum Tagesordnung», sagte sie «Bluewin» schon im Zug auf dem Weg nach Bern. «Und endlich eine Abstimmung mit nationaler Wirkung.»

18.10 Uhr: Fertig Apèro, fertig lustig: Nun läuft das erste Sachgeschäft des heutigen Tages: Wie das Lobbying hier im Bundeshaus regeln? Es spricht aktuell Grünen-Fraktionschef Balthasar Glättli (ZH). Nicht äussern zum Geschäft will sich Meret Schneider. «Da halte ich mich zurück, das wurde ja alles vor meiner Zeit beraten.»

18.05 Uhr: Ob sie schon erste Ermüdungserscheinungen spüre vom heutigen Tag? Diese Frage scheint Schneider absurd: «Also bitte», sagt sie schon fast entrüstet, «damit ich müde werde, muss also schon anderes Geschütz aufgefahren werden.»

18.00 Uhr: Hat sich Schneider eigentlich vorgenommen, neben der Parlamentsarbeit auch den Berner Ausgang kennenzulernen? Sie schüttelt den Kopf: «Mit Ausgang habe ich es nicht so.» Sie ziehe es vor, in ihrer Freizeit Berge zu erklimmen oder rennen zu gehen. «Vorzugsweise alleine.»

«Small Talk gehört dazu, doch für mich ist es Arbeit»

17.50 Uhr: Toll findet Schneider, dass sie schon mit vielen anderen Parlamentariern aus allen Parteien sprechen konnte. Doch eigentlich mag sie Ansammlungen mit so vielen Leuten wie aktuell an diesem Apèro nicht sonderlich. «Small Talk gehört dazu, doch für mich ist es Arbeit.»

Die Schweizer Freestyle-Skisportlerin Virginie Faivre traegt die Olympische Flamme in den Saal, gleich dahinter sitzt Nationalrätin Meret Schneider (GP/ZH).
Bild: Keystone

17.45 Uhr: Schneider ist gut gelaunt. «Bis jetzt gefällt es mir super hier im Bundeshaus. Nur der Pomp, damit hätte ich nicht gerechnet.» Singende Kinder, Leute mit Helebarden vom Fête des Vignerons, ja sogar die olympische Fackel im Nationalratssaal, das alles findet Schneider «etwas gar viel Pathos».

Die Truppe Les Cent-Suisses der Fete des Vignerons im Nationalratssaal.
Bild: Keystone

17.35 Uhr: Wir haben sie gefunden, die neu Gewählten: Der Apèro riche findet auf beiden Seiten der grossen Treppe statt. Vertieft in ein Gespräch mit einem Journalisten steht Meret Schneider. In der Hand ein Glas Wasser. «Einen Weissen habe ich schon gehabt, nun bleibe ich beim Wasser.» Sie lacht, schiebt nach: «Sonst kommt das nicht gut.»

17.15 Uhr: Der Apéro ist in vollem Gang. Die Parlamentarier stehen dicht an dicht, in den Händen Weiss-, Rotwein oder Wasser sowie einige Häppchen. Parteienübergreifend wird geplaudert. Auffällig: Hier sind die Bisherigen klar übervertreten. Wo sind die Neugewählten?

17.00 Uhr: Die Sitzung im Nationalrat ist unterbrochen. Nach der Pause steht dann das erste Sachgeschäft über transparentere Regeln für Lobbyisten auf der Tagesordnung.

16.55 Uhr: Wir erinnern uns derweil an die SRF-«Arena» mit Meret Schneider zur Feier des Weltvegantags am 1. November.  Dort zeigte sich ihre Diskutierfreude und Dossierfestigkeit. So sagte sie etwa: «Wir ernähren uns massiv klimaschädlich. Die Leute brauchen mehr Auswahl und die Möglichkeit, sich auch für ein veganes Menü entscheiden zu können.»

16.45 Uhr: Nach der ersten Aufregung zum ersten Mal so etwas wie courrant normal. Das Restaurant füllt sich langsam etwas – allerdings vor allem mit bisherigen Parlamentariern. Die frisch Gewählten sitzen oben im Saal.

«Meine Anonymität ist plötzlich weg»

16.25 Uhr: Nächste Frage, Frau Nationalrätin: Wie geht man eigentlich mit dem Rummel um seine Person um? «Meine Anonymität ist plötzlich weg. Ich werde nun beim Einkaufen und im Zug angesprochen», sagt Schneider. Diese Leute reagierten zum Glück positiv auf sie und freuten sich mit ihr über die Wahl. «Die Massentierhaltungsinitiative und meine Food-Waste-Projekte scheinen auf Anklang zu stossen. Oft höre ich auch Wünsche, was ich in Bern dann bitteschön ändern solle. Diese Wünsche sind oft ziemlich realitätsfremd.»

Ich bekam Horden von wütenden Zuschriften

Die Rückmeldungen aus der Bevölkerung seien schön. «Aber klar, spät am Abend nach langen Sitzungen hätte ich im Zug zurück von Bern nach Zürich manchmal lieber meine Ruhe.» Bis jetzt aber habe sie die Wahl in den Nationalrat nicht in dem Sinn verändert, dass sie vor einer öffentlichen Aussage länger nachdenke. Doch längst nicht alle Rückmeldungen seien positiv.

Die Grüne Meret Schneider im Bundeshaus auf dem Weg in den Nationalratssaal.
Bild: aka

Vor allem schriftlich und anonym werde sie auch angefeindet. «Jung, grün und vegan – das scheint viele Menschen aufzuregen.» An jung und weiblich habe man sich inzwischen wohl weitgehend gewöhnt, aber «vegan, das vertragen offensichtlich viele gar nicht», sagt Schneider. Als sie in einem Interview anmerkte, dass sie im Bundeshaus-Restaurant den Koch nach veganen Menüs fragen wolle, sei das gar nicht gut angekommen. «Ich bekam Horden von wütenden Zuschriften.»

16.10 Uhr: Die Pause ist vorbei. Gewählt werden nun die Vizepräsidenten des Nationalrates.

16.08 Uhr: Inzwischen spricht Schneider engagiert mit Gspänli Marionna Schlatter, ebenfalls aus dem Kanton Zürich. Schlatter hatte im zweiten Wahlgang den Einzug in den Ständerat gegen den Bisherigen Ruedi Noser (FDP) deutlich verloren.

16.00 Uhr: Die Sitzung im Nationalrat wird kurz unterbrochen. Schneider bleibt vorerst im Saal. Sie bespricht sich gerade mit Parteikollegin Sibel Arslan (BS). Der Saal indes leert sich – Apèrozeit! Doch stimmt, wir erinnern uns, Schneider mag Weisswein ja nicht so sehr. Ist halt kein Baileys, den würde sie präferieren (siehe weiter unten im Ticker).

Wie geht Schneider mit Stoplersteinen um?

15.50 Uhr: Ein neues Amt – da gibts Stolpersteine gratis dazu. Wurde Schneider gebrieft? Haben die Grünen ihren neuen Gspänli bei der ersten Fraktionssitzung gesagt, was diese tun dürfen und was eben nicht? Schneider lacht ob dieser Frage. Und verneint. «Vielleicht schlage ich mir mal den Kopf an – aber das gehört dazu. Eine Weisung, zuerst nichts zu sagen, gibt es nicht.» 

Bei den Grünen habe niemand eine Gotte oder einen Götti bekommen, wie das bei anderen Parteien Usus sei. «Das ist schade, weil wir ja mehr Neue als Erfahrene sind. In unserer Fraktion kann ich bei Fragen aber jederzeit auf alle zugehen», sagt Schneider. Ihr entspreche das Konzept «learning by doing».

15.38 Uhr: 200 Stimmen wurden ausgeteilt, es sind also alle Nationalrätinnen und Nationalräte anwesend. «Es lebe die Schweiz», schliesst Moret nun ihre Antrittsrede. 

15.32 Uhr: Inzwischen sind die Stimmen ausgezählt. Isabelle Moret heisst die neue Ratspräsidentin. Gewählt wurde sie mit hervorragenden 193 Stimmen. Entsprechend herzlich und langanhaltend ist der Applaus.

Erste Stunde, erste Bilanz

15.30 Uhr: Zeit für eine erste Bilanz. Eine Stunde sitzt die frisch gewählte Nationalrätin Meret Schneider nun in der grossen Kammer. Viele, viele Sitzungen liegen vor ihr. Wenn sie sich die Zukunft vorstellt, hat sie dann keine Angst vor detailreicher und langwieriger Parlamentsarbeit? Schneider verneint: «Langweilig wird es mir bei der Parlamentsarbeit sicher nicht.» Sie sei fünf Jahre im Ustermer Gemeinderat gewesen und kurz im Zürcher Kantonsrat. Sie wisse, wie die politischen Prozesse laufen.

«Aber natürlich: Ich bin ein Mensch, der – zack, zack, zack – auf Trab ist. Ich will vorwärts machen und muss mich bisweilen zügeln, um die nötige Ruhe nicht zu verlieren.» Das sei die Kehrseite der direkten Demokratie, dass alles etwas langsam gehe. «Aber in der Kommissionsarbeit hat man extrem viel zu tun. Nein, langweilig wird es mir ganz sicher nicht.»

15.15 Uhr: Es folgt die Wahl der Nationalratspräsidentin für das Jahr 2020. Vorgeschlagen ist FDPlerin Isabelle Moret, bisher 1. Vizepräsidentin. Austeilung der Wahlzettel. Der Lärmpegel steigt erstmals. Meret Schneider bespricht sich mit ihren beiden neuen Sitznachbarn, Michael Töngi (LU) und Christine Badertscher (BE).

15.10 Uhr: Nun werden die bis anhin ebenfalls anwesenden Mitglieder des Bundesrates verabschiedet. Wieder Applaus. 

15.07 Uhr: Nun singt ein Kinderchor, die Kinder tragen Schmetterlingsflügel, in der Mitte des Raumes die Nationalhymne, alle bleiben stehen. Bei der zweiten Strophe steigen viele mit ein, singen mit. Die Kinder strahlen, geniessen den Applaus sichtlich.

15.00 Uhr: Die Vereidigung. Alle erheben sich.  Schneider legt das Gelübde ab, sagt zusammen mit ihren Ratskolleginnen und -kollegen: «Ich gelobe es.»

14.57 Uhr: Nun geht es um die Konstituierung und Vereidigung. Es spricht FDP-Nationalrätin Christa Markwalder für das Büro.

14.53 Uhr: Silberschmidt beendet seine Rede. «Ich darf sicher auch im Namen meiner anderen, jungen Kolleginnen und Kollegen sagen: Wir sind bereit, hier volle Arbeit zu leisten.» Applaus. Schneider sitzt ruhig auf ihrem Platz. Ein Baby indes schreit.

Silberschmidt und Schneider sind Chindsgi-Gspänli

14.45 Uhr: Silberschmidt übrigens ist das Chindgsi-Gspänli von Meret Schneider. Sie sagt über ihn: «Ich schätze ihn sehr.» Als Menschen, schiebt sie nach, politisch würden sie sich kaum treffen.

14.43 Uhr: Graf, die Alterspräsidentin, beendet ihre Rede – Applaus. Jetzt hat Andri Silberschmidt (FDP/ZH) als jüngster Parlamentarier, das Wort. Er ist 25 Jahre jung.

Jetzt müssen wir liefern. Dafür wurden wir gewählt

14.40 Uhr: So viele Grüne im Parlament, das verpflichtet auch. Dazu sagte uns Schneider zuvor: «Klar: Jetzt müssen wir liefern. Dafür wurden wir gewählt. Nicht zum rumsitzen. Aber logisch, wir können nicht unser Wunschkonzert durchpeitschen und etwa das Fliegen verbieten.» Da sei Schneider realistisch: «Wir müssen Mehrheiten und den Kompromiss finden, sonst geht gar nichts. Aber die Zeit drängt – jetzt müssen wir beim Umweltschutz handeln.»

Schneider: «Machen wir weiter wie bisher, kommt das Ökosystem krass aus der Balance. Das Steuer muss herumgerissen werden. Jetzt. Wir müssen retten, was noch zu retten ist.»

14.32 Uhr: Es geht los – es wird ruhig. Maya Graf (GP/BL) eröffnet die Wintersession. Graf sei «jene Parlamentarierin, die es am längsten ausgehalten hat hier», sagt sie lachend. Noch nie sei ein Parlament so jung, so weiblich und so grün gewesen. Meret Schneider nickt bei diesen Worten auf ihrem Platz.

14.30 Uhr: Jetzt wird die 51. Legislatur eröffnet. Schneider ist inzwischen auch im Nationalraatssaal angekommen, sitzt auf ihrem Platz  in der zweitvordersten Reihe. Sie spricht mit Gspänli. Der Lärmpegel im Nationalratssaal ist hoch, die Journalisten- und die Besuchertribünen sehr gut besetzt. 

14.25 Uhr: Was will Schneider hier bewegen? «Ich versuche, entscheidende Weichen zu stellen im Bereich Klimawandel und Umweltschutz beim CO2-Gesetz», sagt sie. «Mich interessiert auch die Agrarpolitik 22+ und die Massentierhaltungsinitiative, die ich mitinitiiert habe.»

Drinnen im Bundeshaus werden die drei Eidgenossen von einem riesigen Weihnachtsbaum verdeckt.
aka.

14.12 Uhr: Ein wahres Bienenhaus hier. Gerade laufen die beiden Bundesrätinnen Simonetta Sommaruga und Viola Amherd vorbei. Politikerinnen und Parlamentarier, deren Familien mit Kindern, Journalistinnen, Fotografen und Kameraleute tummeln sich hier.

13.55 Uhr: Ankunft Bundeshaus. Schneider kann durch die Sicherheitskontrolle durchlaufen. Die Journalisten, auch die mit Badge, müssen anstehen. Heute scheinen alle ins Bundeshaus zu wollen. Es ist kalt in Bern, der Himmel grau. Ein Parlamentarier nach dem anderen läuft vorbei. Draussen verteilen Lobbyisten Pampers für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ein Meet und Greet hier.

13.45 Uhr: Geschafft, alles Gepäck ist verstaut. Es war ein Tetris-Spielen, alles reinzuquetschen. 

Ankunft im Berner Bahnhof.
aka.

13.35 Uhr: Ankunft in Bern. Schneider sucht ein Schliessfach für ihr Gepäck. Nicht so einfach. Einer der Journalisten nimmt ihr die schwerste Tasche ab. Zwei Securities helfen und erklären den Weg. Natürlich sind die Schliessfächer am anderen Ende des Bahnhofs, im oberen Stock.

«In Fettnäpfchen trete ich bestimmt»

13.22 Uhr: Angst hat Schneider vor Fettnäpfchen. «Wenn es diese gibt, trete ich ganz bestimmt hinein. Ich muss wohl lernen, mein Temperament zu zügeln.» Sie werde wohl immer viel zu früh vor Ort sein, da sei sie etwas neurotisch veranlagt und wolle folglich gegen alle Eventualitäten wie Einsteigen in ein falsches Tram gewappnet sein.

13.20 Uhr: Von den Grünen kennt sie Bastien Girod am besten. Seine Offroader-Initiative beeindruckte sie schon als «Knirps», wie sie lachend erzählt. «Hoffentlich werde ich dann auch einmal so, dachte ich damals.»

13.10 Uhr: Schneider freut sich sehr, nervös ist sie weniger. Ich bin froh, wenn dann das erste Geschäft an der Tagesordnung über transparentes Lobbying ist. Das erste Mal abstimmen und einen Impact auf nationaler Ebene zu haben, das ist schon cool», sagt sie. Speziell sind die Bundesratswahlen für Schneider. «Natürlich hoffe ich, dass unsere Parteipräsidentin Regula Rytz den Einzug in den Bundesrat schaffen wird.» Natürlich seien die Chancen gering, aber hofft auf das Beste.

Ich trinke wenig Alkohol

13.00 Uhr: Sie freut sich auf die Apéros, vor zu viel Weisswein hat sie keine Angst. «Ich trinke wenig Alkohol, und wenn, dann lieber ein dunkles Bier. Oder Baileys.»

Die neue Nationalrätin Meret Schneider steigt in den Zug ein Richtung Bern.
Bild: bro

12.50 Uhr: Schneider hat zwei grosse Taschen und einen Rucksack dabei. Sie ist ab sofort Wochenaufenthalterin in Bern. Für diese Zeit wohnt sie in einer kleinen Wohnung. «Die hat nicht viel mehr als ein Bett, einen Tisch mit Stuhl und einen Schrank. Deshalb die Taschen mit Essen und Küchenzeug.» Sie hat vor, oft selber zu kochen. Immer draussen zu essen, könne sie sich nicht leisten.

12.30 Uhr: Vier Medienschaffende umringen Schneider auf dem Weg zum Zug. Das Perron zu Gleis 32 ist vollgestopft, wir treffen Nationalrat Alfred Heer (SVP), grüssen, laufen weiter. Schneider bestellt im Zugsbistrot einen Kaffee, aber ohne Crème, da sie Veganerin ist. «So weit sind sie noch nicht, dass es das vegan gäbe.» Schneider freut sich auf das Bundeshaus. Den Ustermer Gemeinderat vermisst sie aber - besonders an Montagen. «Dass die nun einfach ohne mich reden, ist schon komisch.»

12.20 Uhr: Meret Schneider steht unter der grossen Uhr am Zürcher Hauptbahnhof. Der Zug nach Bern fährt in zehn Minuten.

Die neu gewählte Nationalrätin Meret Schneider (GP) spricht vor der ersten Fraktionssitzung nach den Wahlen mit Parteigspänli Robert Cramer im Bundeshaus.
Bild: Keystone

Die Ausgangslage

Tag 1 der neuen Legislatur, Tag 1 des neuen Parlaments. Ganze 79 Personen politisieren heute zum ersten Mal im Bundeshaus, bei total 246 Sitzen wird man das spüren. Im Ständerat ist mit 22 von 46 Sitzen fast die Hälfte neu besetzt. Die Zahl der Frauen steigt in beiden Kammern. Der Nationalrat ist so jung wie nie. Das Durchschnittsalter liegt neu unter 50 Jahren, und die Zahl der unter 30-Jährigen hat sich von vier auf sieben fast verdoppelt. 



Den Sprung ins Bundeshaus geschafft hat auch die 27-jährige Meret Schneider. Mag sein, dass sie von der grünen Welle profitiert hat. Mag sein, dass ihr die Frauenwahl geholfen hat. Doch auf diesen Siegerattributen ausruhen kann sich die Grüne aus dem Zürcherischen Uster nicht. Ihre Partei gewann allein im Nationalrat 17 Sitze dazu, ein historischer Wert. Die Grünen haben die CVP überholt.

Gerade weil Schneider die Siegerattribute der Wahlen verkörpert, muss sie liefern. Sie weiss das: «Als junge Frau stehe ich unter Beobachtung. Also will ich von Anfang an kompetent sein», sagt sie «Bluewin» vergangenen Freitag am Telefon. 



Sie nennt ein Beispiel : «In der alltäglichen parlamentarischen Arbeit muss ich ständig beweisen: Hey, ich habe im Fall den Durchblick.» Manchmal merke sie dann, dass Ältere weniger gelesen hätten als sie und ein Geschäft nicht komplett durchblickten. «Und trotzdem sind sie glaubwürdiger als ich.» Schneider war Co-Präsidentin der Jungen Grünen Zürich, Gemeinderätin in Uster und Kantonsrätin.

Schneider sagt, sie lege keinen grossen Wert auf Äusserlichkeiten. Eigentlich. «Aber jetzt, da ich eine Repräsentationsfunktion habe, ging ich extra schicke Kleider kaufen.» Sie sei ein Mensch, der sich sehr leger kleide. Doch dem Klischee der handgestrickten Grünen möge sie nicht entsprechen. «Ich will professionell sein», sagt Schneider. «Ja, ich bin gut gerüstet.»

Bilder des Tages

Bei einer Feuerwehrstation im englischen Sunderland wurde ein Kissenbezug entdeckt, in dem 15 Kornnattern und eine Python steckten. Bereits in der letzten Woche waren an gleicher Stelle 13 Pythons abgelegt worden. Die Schlangen befanden sich trotz des kalten und stürmischen Wetters in erstaunlich guter Verfassung. Nach dem skrupellosen Besitzer wird gefahndet.
Ab in die Freiheit: Ein Bus mit Passagieren des unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiffs «Diamond Princess» verlässt den Hafen in Yokohama, Japan.
Kunterbunt: Anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Kathedrale von Salisbury ist die Kirche in ein farbiges Licht Namens «Sarum Lights» getaucht.
Wiedereröffnete Attraktion: Eine Restauratorin arbeitet auf einem Boden des «Haus der Liebenden» auf dem Gelände der antiken Römerstadt Pompeji. Das rund 2'000 Jahre alte Haus war in den 30er Jahren bei Grabungen ans Licht gekommen, aber 1980 durch ein Erdbeben schwer beschädigt und dann lange geschlossen worden. Jetzt wurde es wieder geöffnet.
Weitere 27 Bilder ansehen
[ { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/87c090a1-3f7c-4fbc-b458-db4c5601354f.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/87c090a1-3f7c-4fbc-b458-db4c5601354f.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/87c090a1-3f7c-4fbc-b458-db4c5601354f.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/87c090a1-3f7c-4fbc-b458-db4c5601354f.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/87c090a1-3f7c-4fbc-b458-db4c5601354f.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/87c090a1-3f7c-4fbc-b458-db4c5601354f.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Bei einer Feuerwehrstation im englischen Sunderland wurde ein Kissenbezug entdeckt, in dem 15 Kornnattern und eine Python steckten. Bereits in der letzten Woche waren an gleicher Stelle 13 Pythons abgelegt worden. Die Schlangen befanden sich trotz des kalten und stürmischen Wetters in erstaunlich guter Verfassung. Nach dem skrupellosen Besitzer wird gefahndet.<br/>Bild: HO RSPCA</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/4db92dc3-00d0-45db-b61e-e17fe98ad67f.jpeg?rect=0%2C94%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/4db92dc3-00d0-45db-b61e-e17fe98ad67f.jpeg?rect=0%2C94%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/4db92dc3-00d0-45db-b61e-e17fe98ad67f.jpeg?rect=0%2C94%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/4db92dc3-00d0-45db-b61e-e17fe98ad67f.jpeg?rect=0%2C94%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/4db92dc3-00d0-45db-b61e-e17fe98ad67f.jpeg?rect=0%2C94%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/4db92dc3-00d0-45db-b61e-e17fe98ad67f.jpeg?rect=0%2C94%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ab in die Freiheit: Ein Bus mit Passagieren des unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiffs «Diamond Princess» verlässt den Hafen in Yokohama, Japan.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/104298f3-9c2e-4c75-ad66-fc2020631a49.jpeg?rect=0%2C59%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/104298f3-9c2e-4c75-ad66-fc2020631a49.jpeg?rect=0%2C59%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/104298f3-9c2e-4c75-ad66-fc2020631a49.jpeg?rect=0%2C59%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/104298f3-9c2e-4c75-ad66-fc2020631a49.jpeg?rect=0%2C59%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/104298f3-9c2e-4c75-ad66-fc2020631a49.jpeg?rect=0%2C59%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/104298f3-9c2e-4c75-ad66-fc2020631a49.jpeg?rect=0%2C59%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kunterbunt: Anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Kathedrale von Salisbury ist die Kirche in ein farbiges Licht Namens «Sarum Lights» getaucht.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/ca700b4a-d69c-4554-bd05-5697fe38a17f.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/ca700b4a-d69c-4554-bd05-5697fe38a17f.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/ca700b4a-d69c-4554-bd05-5697fe38a17f.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/ca700b4a-d69c-4554-bd05-5697fe38a17f.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/ca700b4a-d69c-4554-bd05-5697fe38a17f.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/ca700b4a-d69c-4554-bd05-5697fe38a17f.jpeg?rect=0%2C21%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wiedereröffnete Attraktion:&nbsp;Eine Restauratorin arbeitet auf einem Boden des «Haus der Liebenden» auf dem Gelände der antiken Römerstadt Pompeji. Das rund 2&apos;000 Jahre alte Haus war in den 30er Jahren bei Grabungen ans Licht gekommen, aber 1980 durch ein Erdbeben schwer beschädigt und dann lange geschlossen worden. Jetzt wurde es wieder geöffnet.<br/> </p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/d0105bee-9622-4bba-8a42-98072f91b092.jpeg?rect=0%2C10%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/d0105bee-9622-4bba-8a42-98072f91b092.jpeg?rect=0%2C10%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/d0105bee-9622-4bba-8a42-98072f91b092.jpeg?rect=0%2C10%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/d0105bee-9622-4bba-8a42-98072f91b092.jpeg?rect=0%2C10%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/d0105bee-9622-4bba-8a42-98072f91b092.jpeg?rect=0%2C10%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/19/d0105bee-9622-4bba-8a42-98072f91b092.jpeg?rect=0%2C10%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>«Kröten» im Vergleich: Eine drei Tage alte Madagassische Spinnenschildkröte (Pyxis arachnoides) sitzt im Zoo Hannover neben einer Ein-Euro-Münze. Das Jungtier mit dem spinnennetzartigen Muster auf dem Rücken wog bei der Geburt gerade einmal 10 Gramm. Die Art ist vom Aussterben bedroht und sehr selten.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/db142bfe-50b5-4859-b767-f540de3e6cb2.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/db142bfe-50b5-4859-b767-f540de3e6cb2.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/db142bfe-50b5-4859-b767-f540de3e6cb2.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/db142bfe-50b5-4859-b767-f540de3e6cb2.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/db142bfe-50b5-4859-b767-f540de3e6cb2.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/db142bfe-50b5-4859-b767-f540de3e6cb2.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Teilnehmer des Saidai-ji Eyo-Festes im west-japanischen Okayama versuchen, zwei heilige Holzstöcke zu ergattern. Wer einen bekommt, ist der «Glückspilz».<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/27cbf9cb-2dc1-4d8b-89fb-c4f3d57e919a.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/27cbf9cb-2dc1-4d8b-89fb-c4f3d57e919a.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/27cbf9cb-2dc1-4d8b-89fb-c4f3d57e919a.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/27cbf9cb-2dc1-4d8b-89fb-c4f3d57e919a.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/27cbf9cb-2dc1-4d8b-89fb-c4f3d57e919a.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/27cbf9cb-2dc1-4d8b-89fb-c4f3d57e919a.jpeg?rect=0%2C31%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Im Nestbau-Stress: Mit Nistmaterial im Schnabel fliegt ein Weissstorch zu seinem Nest im hessischen Ried zurück.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/ede83bfc-8869-4376-ab8e-8c6d8eec2d1a.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/ede83bfc-8869-4376-ab8e-8c6d8eec2d1a.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/ede83bfc-8869-4376-ab8e-8c6d8eec2d1a.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/ede83bfc-8869-4376-ab8e-8c6d8eec2d1a.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/ede83bfc-8869-4376-ab8e-8c6d8eec2d1a.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/ede83bfc-8869-4376-ab8e-8c6d8eec2d1a.jpeg?rect=0%2C49%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Rätsel gelöst:&nbsp;Der mysteriöse Brand eines landwirtschaftlichen Anhängers in einem Wald bei Reitnau/AG ist aufgeklärt: Ein 69-jähriger Schweizer aus der Region hat sich der Kantonspolizei gestellt und erklärt, er habe ihn angezündet, umabgelegte Gegenstände zu verbrennen. Das übrig gebliebene Metallgerippe wollte er dann als Alteisen entsorgen.<br/>Bild: HP Kapo AG</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/d18183cc-b27d-4a77-9a19-be29c77e6f03.jpeg?rect=0%2C82%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/d18183cc-b27d-4a77-9a19-be29c77e6f03.jpeg?rect=0%2C82%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/d18183cc-b27d-4a77-9a19-be29c77e6f03.jpeg?rect=0%2C82%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/d18183cc-b27d-4a77-9a19-be29c77e6f03.jpeg?rect=0%2C82%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/d18183cc-b27d-4a77-9a19-be29c77e6f03.jpeg?rect=0%2C82%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/18/d18183cc-b27d-4a77-9a19-be29c77e6f03.jpeg?rect=0%2C82%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Fieser Aufreger: Der Virus Sars-CoV-2 (orange) zwischen Zellen in der Aufnahme eines Elektronenmikroskops des US-Gesundheitsministeriums. Nach neuesten Zahlen sind derzeit über 72‘000 Menschen infiziert, in Festland-China sind fast 1‘900 Patienten gestorben.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/633afb71-0b6a-4dab-8a0e-defa8a1e2fdd.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/633afb71-0b6a-4dab-8a0e-defa8a1e2fdd.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/633afb71-0b6a-4dab-8a0e-defa8a1e2fdd.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/633afb71-0b6a-4dab-8a0e-defa8a1e2fdd.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/633afb71-0b6a-4dab-8a0e-defa8a1e2fdd.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/633afb71-0b6a-4dab-8a0e-defa8a1e2fdd.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ein Bauer in Okara, Pakistan, fährt mit seinem Karren über eine Strasse durch einen Schwarm von Heuschrecken. Wegen einer Heuschreckenplage hat die Regierung den Notstand ausgerufen. Die Behörden fürchten angesichts der gefrässigen Insekten um die Ernährungssicherheit des Landes.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/579d5e26-dae2-4d9c-bb85-f3f63b19b0f7.jpeg?w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/579d5e26-dae2-4d9c-bb85-f3f63b19b0f7.jpeg?w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/579d5e26-dae2-4d9c-bb85-f3f63b19b0f7.jpeg?w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/579d5e26-dae2-4d9c-bb85-f3f63b19b0f7.jpeg?w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/579d5e26-dae2-4d9c-bb85-f3f63b19b0f7.jpeg?w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/579d5e26-dae2-4d9c-bb85-f3f63b19b0f7.jpeg?w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Vom Regen in die Traufe: Der schwere Sturm «Dennis» hat Grossbritannien am Wochenende enorme Regenmengen beschert. Der Fluss Teme ist bei Lindridge ist daraufhin über die Ufer getreten und hat die Fahrt eines Lasters und eines Busses beendet.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/f25d9dfb-b52b-4109-8650-729d1c5aecbe.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/f25d9dfb-b52b-4109-8650-729d1c5aecbe.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/f25d9dfb-b52b-4109-8650-729d1c5aecbe.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/f25d9dfb-b52b-4109-8650-729d1c5aecbe.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/f25d9dfb-b52b-4109-8650-729d1c5aecbe.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/f25d9dfb-b52b-4109-8650-729d1c5aecbe.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Der US-Präsident schwebt ein: Die Air Force One mit Donald Trump an Bord fliegt an der Tribüne der Daytona Rennbahn in Daytona Beach, Florida, vorbei. Hier findet jährlich das 500 Meilen lange Autorennen «Daytona 500» statt.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/b93c6cd1-7672-4180-aca5-0483a23be853.jpeg?rect=0%2C17%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/b93c6cd1-7672-4180-aca5-0483a23be853.jpeg?rect=0%2C17%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/b93c6cd1-7672-4180-aca5-0483a23be853.jpeg?rect=0%2C17%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/b93c6cd1-7672-4180-aca5-0483a23be853.jpeg?rect=0%2C17%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/b93c6cd1-7672-4180-aca5-0483a23be853.jpeg?rect=0%2C17%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/b93c6cd1-7672-4180-aca5-0483a23be853.jpeg?rect=0%2C17%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Vergnügt: Ein Kind wirft Konfetti bei der Fasnacht im schweizerischen Sainte-Croix.<br/>Bild: dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/9288536d-f145-43a1-bbde-638cf26cf667.jpeg?rect=0%2C129%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/9288536d-f145-43a1-bbde-638cf26cf667.jpeg?rect=0%2C129%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/9288536d-f145-43a1-bbde-638cf26cf667.jpeg?rect=0%2C129%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/9288536d-f145-43a1-bbde-638cf26cf667.jpeg?rect=0%2C129%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/9288536d-f145-43a1-bbde-638cf26cf667.jpeg?rect=0%2C129%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/9288536d-f145-43a1-bbde-638cf26cf667.jpeg?rect=0%2C129%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Es braut sich schon wieder was zusammen: Nachdem Teile Australiens von Dürre und Buschbränden heimgesucht wurden, gab es zuletzt Stürme und Hochwasser. Über der Metropole Sydney zieht bereits der nächste Sturm auf.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/80bbb01f-06e2-4485-8366-68051e401859.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/80bbb01f-06e2-4485-8366-68051e401859.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/80bbb01f-06e2-4485-8366-68051e401859.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/80bbb01f-06e2-4485-8366-68051e401859.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/80bbb01f-06e2-4485-8366-68051e401859.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/17/80bbb01f-06e2-4485-8366-68051e401859.jpeg?rect=0%2C151%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Schutz vor dem Coronavirus: Eine kaiserliche Wache mit Gesichtsmaske steht vor dem Palast Gyeongbokgung in Seoul. Die Zahl der Infektionen steigt weiter.<br/>Bild: DPA</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/1d2077b3-ffed-4f4e-9de4-f021af6be320.jpeg?rect=0%2C137%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/1d2077b3-ffed-4f4e-9de4-f021af6be320.jpeg?rect=0%2C137%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/1d2077b3-ffed-4f4e-9de4-f021af6be320.jpeg?rect=0%2C137%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/1d2077b3-ffed-4f4e-9de4-f021af6be320.jpeg?rect=0%2C137%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/1d2077b3-ffed-4f4e-9de4-f021af6be320.jpeg?rect=0%2C137%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/1d2077b3-ffed-4f4e-9de4-f021af6be320.jpeg?rect=0%2C137%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>An der Londoner Fashion Week kann sich ein Model in einem Outfit des Designers Richard Quinn offenbar ganz gut verstecken verstecken.&nbsp;<br/>Bild: Keystone/EPA/WILL OLIVER</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/33e18c65-6d92-480a-b811-323bf4b53db8.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/33e18c65-6d92-480a-b811-323bf4b53db8.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/33e18c65-6d92-480a-b811-323bf4b53db8.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/33e18c65-6d92-480a-b811-323bf4b53db8.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/33e18c65-6d92-480a-b811-323bf4b53db8.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/16/33e18c65-6d92-480a-b811-323bf4b53db8.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Edle Pferde im stäubenden Schnee: Auf dem zugefronenen St. Moritzersee finden alljährlich beim White Turf 2020 spektakuläre Rennen statt.<br/>Bild: KEYSTONE/Gian Ehrenzeller</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/c5965f74-c599-4a44-ad41-e333d0b4689a.jpeg?rect=0%2C5%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/c5965f74-c599-4a44-ad41-e333d0b4689a.jpeg?rect=0%2C5%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/c5965f74-c599-4a44-ad41-e333d0b4689a.jpeg?rect=0%2C5%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/c5965f74-c599-4a44-ad41-e333d0b4689a.jpeg?rect=0%2C5%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/c5965f74-c599-4a44-ad41-e333d0b4689a.jpeg?rect=0%2C5%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/c5965f74-c599-4a44-ad41-e333d0b4689a.jpeg?rect=0%2C5%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kuss mit Mundschutz: Zhang Lingwen (r.) und Huang Miaowei nach ihrer Eheschliessung vor dem Standesamt im chinesischen Shenzhen.<br/>Bild: Mao Siqian/XinHua/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/f66ad7f0-86fe-4fea-97cb-eb58beb5106d.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/f66ad7f0-86fe-4fea-97cb-eb58beb5106d.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/f66ad7f0-86fe-4fea-97cb-eb58beb5106d.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/f66ad7f0-86fe-4fea-97cb-eb58beb5106d.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/f66ad7f0-86fe-4fea-97cb-eb58beb5106d.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/f66ad7f0-86fe-4fea-97cb-eb58beb5106d.jpeg?rect=0%2C0%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Wellen der unruhigen See schlagen gegen die Hafenmauer im britischen Porthcawl. Meteorologen rechnen aufgrund starker Regenfälle mit Überschwemmungen. Hunderte Häuser könnten betroffen sein.<br/>Bild: Ben Birchall/PA Wire/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/5bec72e9-c517-445f-9578-be7313bed850.jpeg?rect=0%2C128%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/5bec72e9-c517-445f-9578-be7313bed850.jpeg?rect=0%2C128%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/5bec72e9-c517-445f-9578-be7313bed850.jpeg?rect=0%2C128%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/5bec72e9-c517-445f-9578-be7313bed850.jpeg?rect=0%2C128%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/5bec72e9-c517-445f-9578-be7313bed850.jpeg?rect=0%2C128%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/15/5bec72e9-c517-445f-9578-be7313bed850.jpeg?rect=0%2C128%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Polizisten schützen sich in Mexiko-Stadt mit Schutzschildern vor protestierenden Frauen. Die Demonstrantinnen beklagen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in dem lateinamerikanischen Land.<br/>Bild: Ginnette Riquelme/AP/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/c41ad2fd-476f-4547-b160-4e8dd1a11058.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/c41ad2fd-476f-4547-b160-4e8dd1a11058.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/c41ad2fd-476f-4547-b160-4e8dd1a11058.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/c41ad2fd-476f-4547-b160-4e8dd1a11058.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/c41ad2fd-476f-4547-b160-4e8dd1a11058.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/c41ad2fd-476f-4547-b160-4e8dd1a11058.jpeg?rect=0%2C85%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Ab durch die Hecke: Beim Zurücksetzen aus der Einfahrt verlor eine ältere Frau im deutschen Ahlen die Kontrolle über ihr Fahrzeug und landete in der Hecke des Nachbarn.&nbsp;<br><br/>Bild: Feuerwehr Ahlen /dpa<br></p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/0d69c17f-ed04-4927-9c47-e3c352ad944b.jpeg?rect=0%2C29%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/0d69c17f-ed04-4927-9c47-e3c352ad944b.jpeg?rect=0%2C29%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/0d69c17f-ed04-4927-9c47-e3c352ad944b.jpeg?rect=0%2C29%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/0d69c17f-ed04-4927-9c47-e3c352ad944b.jpeg?rect=0%2C29%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/0d69c17f-ed04-4927-9c47-e3c352ad944b.jpeg?rect=0%2C29%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/0d69c17f-ed04-4927-9c47-e3c352ad944b.jpeg?rect=0%2C29%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Das 344,5 Meter lange Kreuzfahrtschiff Iona verlässt die Papenburger Meyer-Werft. Das Schiff bietet Platz für mehr als 5&apos;200 Passagiere.&nbsp;<br/>Bild: Martin Remmers/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/64ac79b7-5b26-4a95-a5e5-6efae868731e.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/64ac79b7-5b26-4a95-a5e5-6efae868731e.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/64ac79b7-5b26-4a95-a5e5-6efae868731e.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/64ac79b7-5b26-4a95-a5e5-6efae868731e.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/64ac79b7-5b26-4a95-a5e5-6efae868731e.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/64ac79b7-5b26-4a95-a5e5-6efae868731e.jpeg?rect=0%2C0%2C1300%2C730&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Sturm Sabine wütete auch in der Schweiz: In Tavannes im Kanton Bern wurde ein Skilift durch umstürzende Bäume beschädigt.<br/>Bild: Keystone</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/4d4fdd4b-34b7-4bd8-a97c-b9ee9ed7690d.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/4d4fdd4b-34b7-4bd8-a97c-b9ee9ed7690d.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/4d4fdd4b-34b7-4bd8-a97c-b9ee9ed7690d.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/4d4fdd4b-34b7-4bd8-a97c-b9ee9ed7690d.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/4d4fdd4b-34b7-4bd8-a97c-b9ee9ed7690d.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/14/4d4fdd4b-34b7-4bd8-a97c-b9ee9ed7690d.jpeg?rect=0%2C48%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Kleiner Hund, was nun?&nbsp;Die Sturmflut der letzten Tage hat an der Nordsee den Sand abgetragen und ins Meer gespült.&nbsp;<br><br/>Bild: Patrik Stollarz/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/ea022c8c-e461-4be1-8ef1-03344a931b23.jpeg?rect=0%2C36%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/ea022c8c-e461-4be1-8ef1-03344a931b23.jpeg?rect=0%2C36%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/ea022c8c-e461-4be1-8ef1-03344a931b23.jpeg?rect=0%2C36%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/ea022c8c-e461-4be1-8ef1-03344a931b23.jpeg?rect=0%2C36%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/ea022c8c-e461-4be1-8ef1-03344a931b23.jpeg?rect=0%2C36%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/ea022c8c-e461-4be1-8ef1-03344a931b23.jpeg?rect=0%2C36%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Hungriger Geselle:&nbsp;Ein kleines Erdmännchen verputzt im Baseler Zoo eine Heuschrecke.<br/>Bild: Keystone/dpa</p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/98c60796-fb68-4acb-9866-0b04391c1a05.jpeg?rect=0%2C89%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/98c60796-fb68-4acb-9866-0b04391c1a05.jpeg?rect=0%2C89%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/98c60796-fb68-4acb-9866-0b04391c1a05.jpeg?rect=0%2C89%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/98c60796-fb68-4acb-9866-0b04391c1a05.jpeg?rect=0%2C89%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/98c60796-fb68-4acb-9866-0b04391c1a05.jpeg?rect=0%2C89%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/13/98c60796-fb68-4acb-9866-0b04391c1a05.jpeg?rect=0%2C89%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>Nach dem Terror:&nbsp;Menschen in Thailand beten während einer Zeremonie zur Wiedereröffnung des Einkaufszentrums, in dem bei einem Amoklauf 29 Menschen getötet worden waren.<br/> </p>" } , { "src": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/12/1196e18b-a330-40b4-a190-15f1cdfc994d.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=1024&auto=format", "srcset": "https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/12/1196e18b-a330-40b4-a190-15f1cdfc994d.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=1024&auto=format 1024w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/12/1196e18b-a330-40b4-a190-15f1cdfc994d.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=750&auto=format 750w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/12/1196e18b-a330-40b4-a190-15f1cdfc994d.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=620&auto=format 620w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/12/1196e18b-a330-40b4-a190-15f1cdfc994d.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=450&auto=format 450w,https://production-livingdocs-bluewin-ch.imgix.net/2020/2/12/1196e18b-a330-40b4-a190-15f1cdfc994d.jpeg?rect=0%2C60%2C800%2C449&w=320&auto=format 320w", "sizes": "90vw", "subHtml": "<h1>Bilder des Tages</h1><p>In Libyen tobt seit bald neun Jahren ein Bürgerkrieg. Und der hinterlässt seine Spuren: Hier stellen Arbeiter in einer Werkstatt in Misrata Waffen für die Regierungstruppen her.<br/>Bild: dpa</p>" } ]
Zurück zur Startseite