Zürcher Alt-Nationalrat Andreas Herczog stirbt an Covid-19

SDA/uri

16.9.2021 - 11:56

Bundesrat Moritz Leuenberger (r), Nationalrat Andreas Herczog (SP/ZH) (m) und Staenderat Hans Danioth (CVP/UR), am Donnerstag, 22. Mai 1997 in Bern zur Zukunft des Schweizerischen Bahngueterverkehrs. (KEYSTONE/Edi Engeler)
Nationalrat Andreas Herczog im Mai 1997 in Bern. (9
KEYSTONE

Der ehemalige Nationalrat Andreas Herczog ist trotz einer Corona-Impfung 74-jährig an Covid-19 gestorben. Das schreiben seine Familienangehörige in der Todesanzeige. 

SDA/uri

16.9.2021 - 11:56

Der Zürcher Alt-Nationalrat Andreas Herczog (SP) ist an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Dies geht aus einer Todesanzeige im «Tages-Anzeiger» vom Donnerstag hervor. Der 74-Jährige sei trotz Impfung mitten aus seinem vollen Leben gerissen worden, schreiben seine Hinterbliebenen.

1968 trat Herczog in die SP ein, wechselte aber noch im selben Jahr in die Progressiven Organisationen der Schweiz (Poch). Nach Stationen im Zürcher Stadtparlament und im Kantonsrat wurde er 1979 in den Nationalrat gewählt. Nachdem die Poch aufgelöst wurde, kehrte er zur SP zurück. Bei den Wahlen im Jahr 1999 trat er schliesslich nicht mehr an.

Herczog war im Jahr 1956 im Kindesalter als Ungarnflüchtling in die Schweiz gekommen und studierte später Architektur an der ETH Zürich.

SDA/uri