«Camp Fire» Arnold Schwarzenegger besucht Brandgebiet in Nordkalifornien

dpa

22.11.2018

Arnold Schwarzenegger am Mittwoch im Gespräch mit Mitgliedern der kalifornischen Forst- und Feuerbehörde sowie Vertretern der fast völlig von einem Flächenbrand zerstörten Kleinstadt Paradise in Nordkalifornien.
Arnold Schwarzenegger am Mittwoch im Gespräch mit Mitgliedern der kalifornischen Forst- und Feuerbehörde sowie Vertretern der fast völlig von einem Flächenbrand zerstörten Kleinstadt Paradise in Nordkalifornien.
Bild: Town of Paradise

Arnold Schwarzenegger – Hollywood-Star und einst Gouverneur Kaliforniens – besucht am Mittwoch Betroffene sowie Feuerwehrleute und Helfer, die gegen den katastrophalen Flächenbrand in Nordkalifornien und seine Folgen kämpfen.

Der frühere kalifornische Gouverneur und Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (71) hat sich mit Feuerwehrleuten und Helfern der verheerenden Waldbrände in Nordkalifornien getroffen. Er habe die Verwüstung in der Ortschaft Paradise gesehen und sich mit Menschen getroffen, die alles verloren hätten, schrieb der gebürtige Österreicher am Mittwoch auf Twitter.

«Aber ich habe auch den Geist von Amerika gesehen», schrieb Schwarzenegger mit Blick auf den unermüdlichen Einsatz von Feuerwehrleuten und freiwilligen Helfern. Er dankte den Teams, die sich um die Betroffenen kümmern. «Das sind wahre Action-Helden», sagte der Schauspieler.

Spende von Schwarzenegger

Schwarzenegger packte selbst mit an und teilte Frühstück aus. Er rief auch zu Spenden auf. Dem Sender KCRA zufolge spendete er aus eigener Tasche 100'000 Dollar für die Feuerwehr.

Von 2003 bis 2011 war Schwarzenegger Gouverneur von Kalifornien, danach ging er wieder als Schauspieler vor die Kamera.

Das sogenannte «Camp Fire» in Nordkalifornien hat mindestens 83 Menschen das Leben gekostet. Hinzu kommen hunderte Vermisste, weshalb die Opferzahl noch deutlich steigen könnte. Das schlimmste Feuer in dem US-Westküstenstaat seit Beginn der Aufzeichnungen hat mehr als 13 000 Wohnhäuser zerstört.

Zurück zur Startseite

Royale Rückkehr: Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich

Royale Rückkehr: Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich

London, 15.06.2024: KÖNIGLICHER AUFTRITT DES JAHRES Zum ersten Mal seit fast einem halben Jahr hat sich Prinzessin Kate wieder in der Öffentlichkeit gezeigt ZUR PARADE «TROOPING THE COLOUR»: Mit strahlendem Lächeln erschien die 42-Jährige, die wegen einer Krebserkrankung behandelt wird Der traditionelle Aufmarsch zahlreicher Soldaten ist die offizielle Geburtstagsparade für König Charles III., Kates Schwiegervater Gemeinsam mit ihren drei Kindern wurde Kate in einer geschlossenen Kutsche zum Exerzierplatz Horse Guards Parade gefahren Die Zeitung «Telegraph» vergleich die Teilnahme von Kate mit dem Comeback eines Rockstars Die 42-Jährige gilt als beliebtestes Mitglied der Royal Family und vor allem als Bindeglied zur jüngeren Generation AUFTRITT MIT SPANNUNG ERWARTET Kate hatte ihre Teilnahme erst am Freitagabend überraschend angekündigt

19.06.2024

Trump stichelt mit Arztbrief gegen US-Präsident Biden

Trump stichelt mit Arztbrief gegen US-Präsident Biden

US-Präsidenten müssen die Menschen im Land regelmässig über ihre Gesundheit informieren. Der mittlerweile 81 Jahre alte Amtsinhaber Joe Biden hat einige Zipperlein.

27.11.2023

Bis über 40 Grad: Schulen in Griechenland geschlossen

Bis über 40 Grad: Schulen in Griechenland geschlossen

Wegen einer mehrtägigen Hitzewelle mit örtlich bis über 40 Grad bleiben am Mittwoch viele Schulen des Landes geschlossen Wer kann, ist vom Arbeitsministerium angehalten, im Homeoffice zu arbeiten

12.06.2024

Royale Rückkehr: Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich

Royale Rückkehr: Lächelnde Kate zeigt sich nach halbem Jahr öffentlich

Trump stichelt mit Arztbrief gegen US-Präsident Biden

Trump stichelt mit Arztbrief gegen US-Präsident Biden

Bis über 40 Grad: Schulen in Griechenland geschlossen

Bis über 40 Grad: Schulen in Griechenland geschlossen