Diese Spinne schnappt sich gleich ein ganzes Beuteltier

18.6.2019 - 12:00, tafi

Wer schreien will, darf schreien: Die Bilder der Huntsman-Spinne und ihrer Beuteltier-Mahlzeit wirken aber auch verstörend. Obwohl sie eigentlich nur einen ganz natürlichen Vorgang zeigen.
Facebook/Justine Latton

Für Menschen mit Angst vor Spinnen ist die Hütte der Lattons in Tasmanien ungeeignet: Das Ehepaar hat in seinem Wochenenddomizil den ungleichen Kampf einer riesigen Huntsman-Spinne mit einem Possum beobachtet.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen gemütlich in ihrer Hütte und müssen mit ansehen, wie das Leben eines durchaus putzigen Nagetiers endet: in den Fängen einer riesigen Spinne. Genau das haben Justine Latton und ihr Mann ihrem Wochenend-Holzhaus im Mt. Field Nationalpark auf Tasmanien erlebt. Dort machte sich eine imposante Huntsman-Spinne über einen Bilchbeutler her (Pygmy Possum) und wollte das Fellknäuel verspeisen.



Wären die Lattons Arachnophobiker, hätten sie wahrscheinlich schreiend das Haus verlassen. Aber das australische Ehepaar hat sich offenbar mit der Natur Down Under gut arrangiert. Justine Lattons Mann fotografierte das Spektakel und seine Frau teilte die Bilder auf Facebook in der Gruppe «Tasmanian Insects and Spiders».

Dort sorgten sie für ziemlich viel Aufsehen – die Reaktionen reichten von Ekel über Erstaunen bis hin zu regelrechter Verzückung. Eine Userin flippte fast aus vor Begeisterung: «OMG. () Ich wäre so verdammt aufgeregt, wenn ich das selber sehen könnte ... Das ist überhaupt nicht beängstigend, sondern einfach nur interessant ... ()».



So beeindruckend und episch die Fotos sind: Die tasmanischen Bilchbeutler, wie das arme Spinnenopfer, werden nicht wirklich gross. Die Körperlänge beträgt in der Regel nur fünf bis 6,5 Zentimeter, die Tiere erreichen ein maximales Gewicht von sieben Gramm.

Normalerweise stehen die kleinen Nagetiere übrigens nicht auf dem Speiseplan der riesigen Huntsman-Spinne. Die würden sich eher über kleine Vögel, Frösche und Geckos hermachen, wie der australische Spinnenexperte Graham Milledge dem «Guardian» sagte. Manchmal aber auch Mäuse, wie das Video unten zeigt.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel