Erneut schweres Beben nahe Reykjavik

sda/toko

27.2.2021 - 12:12

A man stops on his way to the top of what once was the Okjokull glacier, in Iceland, Sunday, Aug. 18, 2019. With poetry, moments of silence and political speeches about the urgent need to fight climate change, Icelandic officials, activists and others bade goodbye to the first Icelandic glacier to disappear. (AP Photo/Felipe Dana)
Auf der Vulkaninsel Island kommt es derzeit häufig zu starken Beben.
Keystone/AP Photo/Felipe Dana

Wieder bebt die Erde in Island: Eines von Hunderten Beben auf der Reykjanes-Halbinsel südwestlich von Reykjavik hatte am Samstagmorgen eine Stärke von rund 5,2.

Eine anhaltende Erdbebenserie in der Nähe der isländischen Hauptstadt Reykjavik hat zu einer erneuten schwereren Erschütterung geführt. Eines von Hunderten Beben auf der Reykjanes-Halbinsel südwestlich von Reykjavik hatte am Samstagmorgen eine Stärke von rund 5,2, wie die Wetterbehörde Vedurstofa mitteilte. Das war das bislang stärkste seit einer Erschütterung der Stärke 5,7 am Mittwoch. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen mehr als 6000 Erdbeben in dem Gebiet registriert.



Da sich ihre Nordatlantik-Insel auf einer Reihe von Verwerfungslinien befindet, sind Beben dieser Art für die Isländer keine Seltenheit. Die Dauer und Stärke der anhaltenden Erdbebenserie ist jedoch ungewöhnlich. Seismologen vermuten, dass es sich diesmal nicht um eine grössere Erschütterung und viele kleinere Nachbeben handelt, sondern möglicherweise um gleich mehrere Haupterdbeben.

Schwerer verletzt worden ist bei der aktuellen Serie so weit niemand, grössere Schäden sind ebenfalls bislang nicht aufgetreten. Der Leiter des isländischen Zivilschutzes, Vidir Reynisson, mahnte die Isländer jedoch zur Vorsicht.

Zurück zur Startseite