Illegal auf dem Gelände Franzose verdurstet bei russischem Raumfahrtbahnhof Baikonur

sda/tgab

14.6.2024 - 00:00

Start des Sojus-2.1a-Raketenverstärker mit der Raumsonde Sojus MS-25 am Kosmodrom von Baikonur in Kasachstan am 23. März 2024.
Start des Sojus-2.1a-Raketenverstärker mit der Raumsonde Sojus MS-25 am Kosmodrom von Baikonur in Kasachstan am 23. März 2024.
IMAGO/ITAR-TASS/ Sipa USA

Auf dem Gelände des russischen Raumfahrtbahnhofs Baikonur in der kasachischen Steppe ist ein Tourist aus Frankreich an Dehydrierung gestorben. Er hatte sich offenbar illegal auf dem Gelände aufgehalten.

sda/tgab

14.6.2024 - 00:00

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Zwei französische Touristen betraten illegal das riesige Gelände des russischen Raumfahrtbahnhofs Baikonur.
  • Sie hielten sich dort offenbar mindestens drei Tage lang versteckt. Einer der beiden Männer starb an Dehydrierung.
  • Der überlebende Franzose wurde festgenommen und nach einer Befragung durch ein Militärgericht in Baikonur wieder freigelassen.

Die französische Botschaft in Almaty sei über den Tod eines französischen Touristen am Raumfahrtbahnhof Baikonur in Kasachstan informiert worden und kümmere sich um dessen Familie, hiess es am Donnerstag aus Diplomatenkreisen.

Nach Angaben der russischen Ermittlungsbehörden starb der Mann «bei extremer Hitze und Trockenheit» offenbar an den Folgen von Dehydrierung und chronischer Erkrankungen. Den Ermittlern zufolge war der 24-Jährige gemeinsam mit einem weiteren Franzosen illegal auf das riesige Gelände des Raumfahrtbahnhofs eingedrungen. Dort hätten sich die beiden mindestens drei Tage lang versteckt gehalten.

Der überlebende Franzose wurde festgenommen und nach einer Befragung durch ein Militärgericht in Baikonur wieder freigelassen, wie ein Gerichtssprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Kosmodrom von Baikonur hat bei Fans einen legendären Ruf

Mit seinen zahlreichen Raumfahrt-Hinterlassenschaften aus der Sowjetära hat das Kosmodrom von Baikonur bei Fans schwer erreichbarer und «verbotener» Orte einen legendären Ruf. Nach Angaben des russischen Ermittlungskomitees werden jedes Jahr «Extremtouristen» auf dem Gelände gefasst.

So wurde etwa im Frühjahr 2022 der britische Reise-Blogger Benjamin Rich, der auf Youtube mehr als vier Millionen Abonnenten hat, auf dem Weltraumbahnhof festgenommen. Auch die französischen Youtuber Le Grand JD und Hit the Road filmten bereits in den Hangars, in dem die Buran-Raumfähren aus der Sowjetzeit untergebracht sind. In ihrem Video berichteten die beiden, sie hätten tagelang durch die kasachische Steppe laufen und sich vor Militärpatrouillen verstecken müssen, um zu den Hangars zu gelangen.

sda/tgab