Friedensnobelpreisträger wegen sexuellen Übergriffs angezeigt

dpa

6.2.2019

Ausgerechnet der Friedensnobelpreisträger Óscar Arias Sánchez soll gegenüber Frauen übergriffig geworden sein.
Bild: dpa

Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Präsident Costa Ricas sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Gegen ihn läuft eine Anzeige wegen sexueller Gewalt.

Eine Frau hat den Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Präsidenten Costa Ricas, Óscar Arias Sánchez, wegen sexueller Gewalt angezeigt. Arias Sánchez habe sich den Justizbehörden wegen des Falls zur Verfügung gestellt, erklärte sein Anwalt, Erick Ramos, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die derzeitige Phase der Ermittlung sei jedoch privat, weshalb er keine weiteren Details nennen könne, so Ramos. Laut einer Mitteilung, die am Dienstag von verschiedenen Medien aufgegriffen wurde, wies der 78-Jährige Arias Sánchez die Vorwürfe zurück.

Weitere Vorwürfe gegen Sánchez

Lokale Medien und die «New York Times» hatten berichtet, dass eine Ärztin und Aktivistin den Ex-Präsidenten wegen eines Vorfalls im Jahr 2014 angezeigt habe. Arias Sánchez soll demnach die damals 30 Jahre alte Frau in seinem Haus ohne Einwilligung an den Brüsten berührt haben und mit den Fingern in sie eingedrungen sein. Am Mittwoch erhoben zudem zwei Journalistinnen öffentlich Vorwürfe, Arias Sánchez habe sie ohne Einwilligung angefasst oder sexuell missbraucht.

Arias Sánchez erhielt 1987 den Friedensnobelpreis für seine Bemühungen für einen dauerhaften Frieden in Mittelamerika. Das Präsidentenamt des zentralamerikanischen Staats bekleidete er zweimal, von 1986 bis 1990 sowie von 2006 bis 2010.

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite