Jonas Projer verlässt Blick TV und wird Chef der «NZZ am Sonntag»

lt, sda

12.3.2021 - 09:48

Jonas Projer verlässt nach zwei Jahren den digitalen Sender Blick TV und wechselt zur "NZZ am Sonntag". (Archivbild)
Keystone

Nach zwei Jahren bei Ringier zieht es Jonas Projer bereits weiter: Der 39-jährige einstige SRF-Mann gibt die Leitung von Blick TV ab und wird Chefredaktor der «NZZ am Sonntag».

lt, sda

12.3.2021 - 09:48

Projer verlässt den ersten digitalen Sender der Schweiz nach nur zwei Jahren. Christian Dorer, der Chefredaktor der Blick-Gruppe, bedauerte in einer Mitteilung den Abgang. Projer habe das «Pionierprojekt Blick TV mit viel Leidenschaft aufgebaut und vorangetrieben».

Der Internet-Sender war im Februar 2020 gestartet. Inzwischen stehe Blick TV auf einem «soliden Fundament», wird Ladina Heimgartner, CEO der Blick-Gruppe, in der Mitteilung zitiert. Der Sender hat nach Angaben von Ringier mehr als 600'000 Zuschauerinnen und Zuschauer pro Tag. Die vorübergehende Führung von Blick TV übernehme ein sechsköpfiges Führungsteam-Team, hiess es weiter.

Vor seiner Zeit als Chef von Blick TV war Projer Moderator der Sendung «Arena» beim Schweizer Fernsehen (SRF) und davor EU-Korrespondent für das SRF in Brüssel. Zeitungserfahrung hat er, bis auf einen Nebenjob bei einer Lokalzeitung, keine.

Die «NZZ am Sonntag» soll Projer nun «in die nächste digitale Phase» führen, wie die NZZ-Mediengruppe mitteilt. Der derzeitigen «NZZ am Sonntag»-Chefredaktor Luzi Bernet ab, der erst seit Herbst 2017 im Amt ist, verlässt das Haus. Bernet scheide wegen «unterschiedlicher Auffassung über die weitere Entwicklung» aus, heisst es.

lt, sda