Badeunfälle

Mindestens sieben Badetote in Schweizer Bädern und Gewässern

ed, sda

19.6.2022 - 19:16

Auf der Reuss unterhalb von Luzern. 
Archivbild: Keystone

Bei Badeunfällen in Schweizer Bädern und Gewässern sind gemäss den Polizeistellen seit Donnerstag mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weiterhin vermisst wurde zudem ein Badender im Genfersee. Im Gartenbad Reinach BL musste ein Knabe reanimiert werden, der bewusstlos aus dem Wasser geborgen worden war.

ed, sda

19.6.2022 - 19:16

Die Hitze hat ihre Kehrseite: Seit Donnerstag sind mindestens sieben Menschen in der Schweiz bei Unfällen beim Baden ums Leben gekommen. 

Am späten Sonntagnachmittag starb ein 85-jähriger Mann bei Grandson VD, nachdem er bewusstlos aus dem Neuenburgersee gezogen worden war. Trotz schneller Hilfe konnte der in der Region wohnhafte Schweizer nicht mehr gerettet werden.

Am frühen Samstagabend verunglückte ein im Kanton Bern wohnhafter Schweizer beim Schwimmen in der Aare. Er war zusammen mit drei Frauen in den Fluss gestiegen und wenig später in Schwierigkeiten geraten. Trotz Wiederbelebungsversuchen nach seiner Bergung aus dem Wasser starb er noch vor Ort.

Eine am vergangenen Freitag bei Chevroux NE bewusstlos aus dem Neuenburgersee geborgene 65-jährige Frau ist am Samstagabend im Lausanner Universitätsspital Chuv gestorben.

Ein 78-jähriger Franzose ist am Samstagmittag bei Caslano TI tot aus dem Luganersee geborgen worden. Im Familienbad Dreilinden in St. Gallen ist am Freitagabend ein 46-jähriger Mann gestorben. Ein 14-Jähriger ist am Freitagnachmittag nach einem Badeunfall in der Maggia bei Tegna in der Gemeinde Terre di Pedemonte verstorben. Er war in den Fluss gesprungen und nicht mehr aufgetaucht.

Ein seit Donnerstagabend im Sarnersee bei Sachseln OW vermisster 23-jähriger Mann ist am Freitagmittag von Polizeitauchern tot geborgen worden.

Vermisster Mann und reanimierter Knabe

Noch vermisst wurde vorerst ein 74-jähriger Mann, der am Freitag auf der Höhe von Villeneuve im Genfersee verschwunden ist. Der Schweizer mit Wohnort im Wallis sei von seinem Schiff aus schwimmen gegangen und plötzlich untergetaucht.

Zu einem weiteren Badeunfall kam es am Samstagmittag im Gartenbad in Reinach BL. Ein siebenjähriger Knabe wurde bewusstlos im Wasser entdeckt und geborgen. Ein Bademeister leitete die Reanimation des Kindes ein, bevor es mit der Ambulanz ins Spital gefahren wurde.

17-jähriger nach Badeunfall in Nussbaumen ins Spital geflogen

Ein 17-Jähriger hat am Sonntag bei einem Badeunfall in Nussbaumen TG unbestimmte Verletzungen erlitten. Er wurde von der Rettungsflugwacht ins Spital geflogen.

Der junge Mann war gemäss ersten Erkenntnissen kurz nach 13.15 Uhr beim Nussbaumersee kopfvoran ins Wasser gesprungen, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte. Dabei habe er unbestimmte Verletzungen erlitten. Die Polizei klärt die genauen Umstände des Unfalls ab.

SDA/aka/tpfi

Hitze und Waldbrände – Westeuropa stöhnt unter Hitzewelle

Hitze und Waldbrände – Westeuropa stöhnt unter Hitzewelle

STORY: Hitze, Trockenheit und ihre Folgen. In Spanien, nördlich von Valencia wüten seit Tagen heftige Waldbrände, die durch die hohen Temperaturen noch weiter verschärft werden. Hunderte Feuerwehrleute sind seit Wochenmitte bereits im Einsatz. Sie versuchen, die Brände zu kontrollieren. Allerdings soll es auch in den kommenden Tagen weiterhin heiss bleiben – ja sogar noch heisser werden. An manchen Orten auf der iberischen Halbinsel wurden bereits Temperaturen von über 40 Grad erreicht. Nicht ganz so dramatisch ist die Situation weiter im Norden. Aber auch in England steuerte man am Freitag auf den heissesten Tag des Jahres zu. Es herrschen also auf dem gesamten westeuropäischen Kontinent ungewöhnlich hohe Werte, die sich zwischen einem Tiefdruckgebiet und einem Hoch von Westen nach Osten über die Länder bewegen. Daher auch in Frankreich hochsommerliche Bedingungen – dabei hat der meteorologische Sommer noch gar nicht angefangen. Der ist nämlich erst am 21. Juni. Auch in Deutschland soll es noch bis Sonntag ungewöhnlich heiss werden. Glücklich ist also derjenige, der sich übers Wochenende auch mal ins Schwimmbad begeben kann. Viele Fachleute machen für die extremen Temperaturen so früh im Jahr den Klimawandel verantwortlich.

19.06.2022

ed, sda