Nirgends in Europa haben es Mieter so warm wie in der Schweiz

iw, sda

6.1.2021 - 06:58

Wohlige Wärme in Wohnräumen ist ein Privileg. In der Schweiz geniessen es 99,7 Prozent der Bevölkerung. Nur 0,3 Prozent kann es sich nicht leisten, die Wohnung angemessen zu heizen. In Bulgarien dagegen müssen über 30 Prozent der Einwohner aus Kostengründen daheim bibbern. (Symbolbild)
Keystone

Der Schweiz und den skandinavischen Ländern geht es innerhalb Europas am besten. Das zeigt sich auch an der Wärme ihrer Wohnungen.

6,9 Prozent der Europäer konnten es sich 2019 nicht leisten, ihre Wohnung genügend zu heizen. Immerhin: 2012 sassen noch fast 11 Prozent in kalten Räumen. Von allen Bewohnern Europas haben es Schweizer am kuschligsten: Nur 0,3 Prozent müssen beim Heizen sparen.

Am schlimmsten frieren die Bulgaren: 30,1 Prozent der Einwohner des Landes können sich das Heizen nicht leisten. Kalt haben es auch die Litauer mit über einem Viertel ungenügend geheizter Wohnungen. In Zypern friert daheim jeder Fünfte, in Portugal und Griechenland haben 18 bis 19 Prozent der Mieter kalt im Winter. Das zeigen die neuesten Zahlen des Europäischen Statistischen Amts Eurostat vom Mittwoch.

Klimatisch ähnlich privilegiert wie Schweizerinnen und Schweizer sind Norweger, Österreicher, Finnen und Schweden: Nur 1 bis 2 Prozent von ihnen muss im Winter aus finanziellen Gründen bibbern.

Zurück zur Startseite

iw, sda