Obergericht Zürich Untermieterin erwürgt, Leichnam geschändet – 13 Jahre Haft

hael, sda

21.6.2024 - 04:45

Das Obergericht in Zürich. (Archivbild)
Das Obergericht in Zürich. (Archivbild)
Bild: Keystone/Ennio Leanza

Das Obergericht des Kantons Zürich hat am Donnerstagabend einen 40-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung und Störung des Totenfriedens zu einer 13-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Während der Urteilseröffnung rastete der Mann aus.

21.6.2024 - 04:45

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Das Obergericht des Kantons Zürich hat am Donnerstagabend einen 40-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung und Störung des Totenfriedens zu einer 13-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt.
  • In seiner Wohnung in einem Zürcher Aussenquartier hatte der Beschuldigte seine Untermieterin im Streit erdrosselt und sich anschliessend an ihrer Leiche vergangen.
  • Während des Strafvollzugs hat der Schweizer eine ambulante Massnahme zu absolvieren.
  • Der Mutter seines Opfers muss er 20'000 Franken Genugtuung zahlen, und aus dem Verfahren kommen hohe Kosten auf ihn zu.
  • Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Während des Strafvollzugs hat der Schweizer eine ambulante Massnahme zu absolvieren. Der Mutter seines Opfers muss er 20'000 Franken Genugtuung zahlen, und aus dem Verfahren kommen hohe Kosten auf ihn zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Der Staatsanwalt hatte eine Freiheitsstrafe von 18,5 Jahren und eine ambulante Massnahme sowie Verwahrung des Mannes gefordert. Die Verteidigerin plädierte auf eine kurze Freiheitsstrafe wegen fahrlässiger Tötung allenfalls Totschlag und umgehende Entlassung des Beschuldigten. Es sei für dessen Resozialisierung sinnvoller, die Therapie in Freiheit, mit engmaschiger Betreuung zu absolvieren.

Das Obergericht wählte einen Mittelweg. Es bestätigte weitgehend das Urteil des Bezirksgerichts. Dieses hatte den Mann im Mai 2022 zu 13,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Von der Freiheitsstrafe hat er bald acht Jahre verbüsst.

Verwahrung nicht gerechtfertigt

Eine Verwahrung kam für das Gericht nicht in Frage: Laut Gutachten besteht die Aussicht, dass das heute moderate bis deutliche Risiko für weitere schwere Gewalttaten durch eine Therapie reduziert werden kann. Damit seien die Voraussetzungen für eine Verwahrung nicht gegeben, sagte die vorsitzende Richterin. Falls alles gut laufe, könne dereinst eine Entlassung in Betracht gezogen werden.

In der mündlichen Urteilsbegründung rekapitulierte die Richterin die Tat. In seiner Wohnung in einem Zürcher Aussenquartier hatte der Beschuldigte seine Untermieterin im Streit erdrosselt und sich anschliessend an ihrer Leiche vergangen.

Die Leichenschändung gab der Mann zu, die Tötung will er fahrlässig oder in heftiger Gemütserregung als Totschlag verübt haben. Dem folgte das Gericht nicht. Er habe die Frau in den Würgegriff genommen und so lange zugedrückt, bis sie sich nicht mehr rührte. Ihren Tod habe er in Kauf genommen, also mit Eventualvorsatz gehandelt.

Beschuldigter wird abgeführt

An dieser Stelle rastete der Beschuldigte aus. Er beschimpfte die Richterin, sie sei eine Lügnerin, eine Hexe und eine Nazi. Er sei damals selber angegriffen worden. Weil er nicht zu beruhigen war, wurde er von der Polizei abgeführt.

Bereits in der Verhandlung zuvor hatte er den Staatsanwalt lautstark als Unmenschen und Lügner betitelt. Nur Minuten vorher hatte seine Verteidigerin ihn in bestem Licht dargestellt. Seit er die richtigen Medikamente erhalte, habe er sich stark verändert, sei viel ruhiger und beherrschter als früher.

Strafminderung wegen langer Verfahrensdauer

Obwohl das Verfahren bereits seit bald acht Jahren dauert, gab es laut Obergericht «keine gröbere» Verletzung des Beschleunigungsgebotes. Eine leichte Verletzung wirkte sich etwas strafmindernd aus.

Zur langen Dauer kam es aufgrund von Verfahrensfehlern und Unklarheiten. Ein erstes Urteil des Bezirksgerichts – bestätigt vom Obergericht – hatte dem Beschuldigten Schuldunfähigkeit beim Tötungsdelikt attestiert, bei der Leichenschändung sei er schuldfähig gewesen.

Das Bundesgericht akzeptierte das nicht, der Fall musste neu aufgerollt werden. Dazu gehörte die Einholung eines neuen Gutachtens, das dem Mann unverminderte Schuldfähigkeit bezüglich beider Delikte zusprach. Um letzten Unklarheiten zu beseitigen, forderte das Obergericht im September 2023 noch ein Ergänzungsgutachten an. Darauf basiert das aktuelle Urteil.

hael, sda