Bist du Millionär, solltest du erst mal tief durchatmen

uri

15.10.2021

EIn Glückspilz hat bei Euromillions rund 29 Millionen Franken abgeräumt. (Archivbild)
Bei Euromillions liegen inzwischen 236 Millionen Franken im Jackpot. (Archiv)
Bild. Keystone

Heute geht es bei der Euro-Millions-Ziehung um 236 Millionen Franken. Wer gewinnen will, sollte sich mit dem Lotterie-System vertraut machen – und den Schein rechtzeitig abgeben. 

uri

15.10.2021

Worum geht's?

Der bisher grösste Jackpot von Euro Millions ist immer noch nicht ausgelobt: Nun warten umgerechnet 236 Millionen Franken auf eine/n Glücklich*en. Tatsächlich wird es auch nicht mehr im Pott werden, denn mit diesem Betrag ist die festgelegte Obergrenze erreicht – überzählige Einnahmen fliessen in die untergeordneten Gewinnklassen.

Die Rekordsumme hat auch in der Schweiz zu einem regelrechten Hype um die Lotterie ausgelöst. Bei der Ziehung am Dienstag haben etwa doppelt so viele Personen wie sonst Lose ausgefüllt, wie der Mediensprecher von Swisslos Willy Mesmer dem «Blick» sagte. Damit es möglichst mit dem Lotto-Gewinn klappt – und man auch danach nicht unglücklich wird, gibt es einige Dinge zu beachten:

Wie gewinnt man den Euro-Millions-Jackpot?

Um bei Euro Millions den Jackpot zu knacken, muss man mindestens 18 Jahre alt sein und fünf Richtige aus den Zahlen 1 bis 50 und zwei Richtige aus 12 Sternzahlen getippt haben. 

Wie viel muss man mindestens investieren?

Eine Tippreihe für fünf Hauptzahlen und zwei Stern-Zahlen kostet 3.50 Franken. 

Welche Gewinnklassen existieren?

Bei Euromillions existieren insgesamt 13 Gewinnklassen. Zweimal in der Woche liegen hier mindestens 18 Millionen Franken im Jackpot. Wer mit fünf richtigen Zahlen und immerhin einer richtigen Sternzahl in der zweiten Gewinnklasse landet, kann laut Swisslos im Schnitt immerhin noch 400'000 Franken erwarten. In der niedrigsten Gewinnklasse bekommt man mit lediglich zwei richtig getippten Zahlen durchschnittlich noch 7 Franken. 

Wann werden die Gewinnzahlen ermittelt?

Die Gewinnzahlen werden jeweils dienstags und freitags gegen 21.30 Uhr in Paris gezogen. 

Wann ist Annahmeschluss?

In der Schweiz ist der Annahmeschluss für Spieler*innen dienstags und freitags um 19.30 Uhr. Wer den Schein einreicht, dabei aber nicht pünktlich ist, nimmt automatisch an der nächsten Ziehung teil. Der Einsatz geht also nicht verloren, allerdings verpasst man womöglich die Chance auf den anvisierten Jackpot. 

Wie gross ist die Chance auf den Jackpot? 

Die Chance auf den Hauptgewinn ist sehr gering. Sie liegt bei 1 zu 139'838'160, also knapp 1 zu etwa 140 Millionen. Das entspricht einer Wahrscheinlichkeit von 0,000001 Prozent. Es ist also bedeutend wahrscheinlicher, vom Blitz getroffen zu werden. Hierfür liegt die Chance in Mitteleuropa angeblich bei etwa 1 zu 20 Millionen. 

Wie kann man seine Gewinnchancen erhöhen? 

Die Gewinnchance auf den Jackpot erhöht sich selbstverständlich mit jedem weiteren Lottoschein. Das verursacht allerdings auch höhere Kosten. Insofern kann man auch eine Tippgemeinschaft mit Freunden oder Kollegen gründen. Das allerdings schmälert im Fall der Fälle auch wieder den Gewinn – denn dann gilt es zu teilen. 

Sollte man bestimmte Zahlen wählen? 

Für einen Gewinn macht es statistisch keinen Sinn, sich auf bestimmte Zahlen zu fokussieren, wie Mathematiker betonen. Allerdings sollte man bestimmte Kombinationen meiden, wenn man seinen Gewinn nicht teilen möchte. Viele Tipper wählen nämlich symbolische Zahlen oder solche, die bestimmte Muster auf dem Schein ergeben. Wer also auch so tippt und nicht eher zufällig entscheidet, der erhöht lediglich die Wahrscheinlichkeit, dass andere einen ähnlich ausgefüllten Zettel eingereicht haben. 

Wie gross sind die Chancen für einen Schweizer Gewinn?

Die Chance, dass der Euro-Millions-Hauptgewinn – wie am 26. Februar 2021 mit damals 230 Millionen Franken – bei zehn Lotterien aus neun Ländern wieder in die Schweiz geht, ist nicht besonders hoch. Der Mathematiker Martin Mächler taxiert sie im «Blick» auf «5 bis 6 Prozent».

Macht es Sinn, Scheine für alle möglichen Kombinationen zu kaufen?

Wer den Jackpot hundertprozentig knacken will, müsste Scheine für alle möglichen Zahlen-Kombinationen kaufen. Wie der «Blick» errechnet hat, würde sich das bei einem Gewinn von 236 Millionen Franken nicht lohnen, denn man müsste dafür 490 Millionen Franken investieren. Und selbst dann besteht das Risiko, dass man sich den Gewinn teilen muss. 

Was passiert nach einem höheren Gewinn?

Wer in der Schweiz online bei Euro Millions teilnimmt und gewinnt, muss die Gewinne innert 26 Wochen einlösen. Wer online teilgenommen hat, bekommt Beträge über 1000 Franken für gewöhnlich direkt auf das Bankkonto überwiesen. Wer beim Einzelhändler gespielt hat, muss bei Gewinnen zwischen 200 und 1000 Franken ein Anforderungsformular ausfüllen und kann den Gewinn bei jedem zugelassenen Händler einlösen. Bei Beträgen über 1000 Franken muss man sich an die  Hauptgeschäftsstelle der Staatslotterie wenden. 

Wie verhält man sich am besten nach einem hohen Gewinn? 

Euro Millions empfiehlt den glücklichen Gewinnern hoher Beträge, sich Zeit zu nehmen und sich an die neue Situation zu gewöhnen. Vermeiden sollte man unbedingt, die Freude darüber offen in den sozialen Medien zu teilen und auch sonst nicht mit der Neuigkeit hausieren zu gehen. «Atme zuerst einmal tief durch», dann sollte man sich von einem Finanzexperten gründlich beraten lassen.