Spielzeughersteller Hasbro ringt mit Lieferengpässen

mk

26.10.2021 - 14:58

Der Monopoly-Hersteller Hasbro befürchtet, dass die globalen Lieferengpässe das Weihnachtsgeschäft belasten könnten. Hasbro hat dieser Effekt bereits im dritten Quartal Umsatz gekostet.(Archivbild)
Keystone

Der Monopoly-Hersteller Hasbro fürchtet angesichts unterbrochener Lieferketten um Einbussen in seinem wichtigen Weihnachtsgeschäft. Dies nachdem die Kapazitätsengpässe bereits im dritten Quartal rund 100 Millionen Euro Umsatz gekostet hätten.

mk

26.10.2021 - 14:58

«Wir haben Aufträge, mit denen das obere Ende der Umsatzspanne erreicht werden könnte», sagte Finanzchefin Deborah Thomas am Dienstag. «Aber es gibt Faktoren in der Lieferkette, die sich unserer Kontrolle entziehen und unsere Fähigkeit beeinträchtigen könnten, den Aufwärtstrend vollständig zu schaffen.»

Der Anbieter von «Transformers»-Spielzeug und des Fantasy-Spiels «Dungeons & Dragons» teilte mit, der Grossteil der 100 Millionen Dollar an Bestellungen, die im dritten Quartal nicht ausgeführt worden seien, sei inzwischen geliefert worden. Hasbro arbeite «rund um die Uhr», um den Transport ihrer Waren sicherzustellen.

Hasbro peilt 2021 ein Umsatzplus von 13 bis 16 Prozent an, während Analysten mit 14,2 Prozent kalkulierten. Der Umsatz im abgelaufenen dritten Quartal stieg um elf Prozent auf 1,97 Milliarden Dollar, was den Schätzungen entspricht. Bereinigt verdiente der US-Konzern je Aktie 1,96 Dollar und übertraf damit die Analystenschätzungen von 1,69 Dollar.

mk