Staatsanwaltschaft erhebt Anklage nach Tötungsdelikt in Olten SO

mk, sda

15.4.2021 - 10:40

Die Strafverfolgungsbehörden konnten den Tatverdächtigen im Februar 2020 ermitteln und verhaften. (Symbolbild)
Keystone

Nach einem Tötungsdelikt in Olten SO im Jahr 2015 hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen heute 59-jährigen Mann erhoben. Dieser muss sich wegen vorsätzlicher Tötung und weiteren Delikten vor Gericht verantworten.

mk, sda

15.4.2021 - 10:40

Die Solothurner Staatsanwaltschaft wirft dem Schweizer vor, in der Nacht auf den 17. Oktober 2015 einen 49-jährigen Mann in dessen Wohnung getötet zu haben. Man gehe von einem Delikt im Drogenmilieu aus, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Beschuldigte habe unter anderem Drogen aus der Wohnung des Opfers gestohlen.

Der 59-Jährige wurde – neben der vorsätzlichen Tötung – auch wegen Diebstahl, Raub, Irreführung der Rechtspflege sowie Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz angeklagt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft und befindet sich mittlerweile auf freiem Fuss. Der Termin des Prozesses vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen steht noch nicht fest.

Belohnung ausgesetzt

Das 49-jährige Opfer war am 20. Dezember 2015 tot in einem Mehrfamilienhaus in Olten aufgefunden worden. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte die Täterschaft vorerst nicht ermittelt werden. Auch eine im Dezember 2016 ausgesetzte Belohnung von 10'000 Franken führte zu keinem Ermittlungserfolg.

Im Februar 2020 konnten die Behörden dann den Tatverdächtigen ermitteln. Der heute 59-Jährige wurde verhaftet.