Mitarbeitende sollen in Absprache selbst über Homeoffice entscheiden

jg

5.7.2021 - 13:12

Eine Frau telefoniert an ihrem Arbeitsplatz im Home Office. (Archivbild)
Eine Frau telefoniert an ihrem Arbeitsplatz im Home Office. (Symbolbild)
Bild: Keystone

Die Credit Suisse zieht aus der Corona-Pandemie Konsequenzen in Sachen Arbeitszeitgestaltung und Arbeitsort. Künftig sollen die Angestellten in Absprache mit Team und Vorgesetzten selbst entscheiden, wie sie arbeiten wollen. 

jg

5.7.2021 - 13:12

Um den veränderten Bedürfnissen und Gewohnheiten der Mitarbeitenden im Zuge der Coronakrise Rechnung zu tragen, lanciert Credit Suisse (CS) das neue Arbeitsmodell «The Way We Work». Es soll Angestellten mehr Flexibilität verschaffen und die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben fördern.

Das Homeoffice während der Coronakrise habe entscheidende Erkenntnisse über neue Arbeitsformen und die Bedeutung der persönlichen Zusammenarbeit im Büro gebracht, hält die Grossbank in einer Mitteilung vom Montag fest. Eine unternehmensweite Umfrage habe den Wunsch nach flexibleren Arbeitsmodellen zur Verbesserung der Work-Life-Balance deutlich gemacht.

Daher sollen die CS-Mitarbeitenden unter Absprache mit ihrem Team nun selbst über die Anzahl Tage im Homeoffice entscheiden, heisst es weiter. Die Einführung erfolge schrittweise im Einklang mit den derzeitigen BAG-Richtlinien. Bedenken gebe es allerdings noch hinsichtlich der Beurteilbarkeit der Arbeitsleistung bei der Arbeit von zu Hause aus und somit über die weiteren Karrierechancen der Angestellten.

Auch andere Firmen bieten mehr Homeoffice

Die CS ist nicht der einzige Arbeitgeber, der das Homeoffice wegen Corona weiter fördert. Vor einer Woche war Konkurrent UBS vorgeprescht. Laut einem Bericht der «Financial Times» zufolge könnte dort das neue flexible Arbeitsmodell für bis zu zwei Drittel der UBS-Belegschaft gelten.

Allerdings ermöglichten gewisse Konzerne ihren Angstellten schon vor der Pandemie, von zu Hause aus zu arbeiten. So bietet etwa die Zurich Versicherung bereits seit 2015 ein solches hybrides Arbeitsmodell an. Auch beim Versicherer Swiss Life nimmt der Anteil am Homeoffice zu, wie kürzlich eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur AWP sagte. Ganz auf die Arbeit im Büro wolle man derzeit aber nicht verzichten.