Economiesuisse unterstützt das CO₂-Gesetz

SDA

3.2.2021 - 10:01

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse stellt sich hinter den Ausstieg aus fossilen Treibstoffen. (Symbolbild)
Keystone

Das neue CO₂-Gesetz erhält Unterstützung aus der Wirtschaft: Der Dachverband Economiesuisse stellt sich hinter die Vorlage und legt konkrete Anweisungen für Unternehmen vor.

Netto-Null-Emissionen bis 2050: Dieses Ziel der Schweizer Klimapolitik unterstützt auch Economiesuisse. Das nun vorgelegte «Klimaprogramm Schweizer Wirtschaft» konkretisiere das Bekenntnis von Economiesuisse zur Senkung der CO₂-Emissionen, hielt der Verband am Mittwoch an seiner virtuellen Jahresmedienkonferenz fest.

Die neun Aktionsfelder umfassen Effizienzsteigerungen, Brancheninitiativen, den Ausstieg aus fossilen Treibstoffen bis hin zur internationalen Zusammenarbeit.

Economiesuisse-Geschäftsleiterin Monika Rühl sagte, die Wirtschaft sei Teil der Lösung der Klimakrise. Mit Innovationen und effizienter Technologie könne sie wesentlich zur Reduktion von Treibhausgasen und damit zur Lösung des Klimaproblems beitragen.

Deshalb unterstützt der Verband die Revision des CO₂-Gesetzes. Die Vorlage kommt voraussichtlich im Juni zur eidgenössischen Volksabstimmung. Ein überparteiliches Wirtschaftskomitee hatte das Referendum gegen das Gesetz ergriffen und am 12. Januar 110'000 Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Besseres Krisenmanagement

Die Covid-19-Pandemie belastet die Schweizer Wirtschaft aktuell stark, wie es an der Medienkonferenz weiter hiess. Die Hilfsmassnahmen des Bundes vermochten den Druck etwas zu lindern.

Das Krisenmanagement muss dem Verband zufolge aber sofort besser werden. Bund und Kantone würden sich den Schwarzpeter für schlecht erledigte Hausaufgaben zuschieben. Darum braucht es aus Sicht der Wirtschaft einen direkt dem Bundesrat unterstellten nationalen Krisenstab. Eine der wichtigsten Massnahmen seien umfangreiche Tests.

Für die Vorlagen der eidgenössischen Abstimmung vom 7. März fasste Economiesuisse die Ja-Parole für das Freihandelsabkommen Efta-Indonesien. Auch die E-ID findet die Zustimmung des Verbands.

Zurück zur Startseite