Zweiter Monat ohne einen Auftrag – wird die Luft für Boeing nun dünner?

phi

12.6.2019 - 13:23

Sorgenkind von Boeing: Eine 737 Max startet Anfang Mai in Renton, Washington.
Bild: Keystone

Bedeutet das Grounding der 737 Max im März jetzt auch den Niedergang von Boeing überhaupt? Wie im April hat der Konzern im Mai keine einzige Bestellung verbuchen können.

Die schlechten Nachrichten bei Boeing reissen nicht ab. Nach den Unfällen und dem folgenden Grounding des Modells 737 Max im März ist Sand im Getriebe des Flugzeugbauers. Im April gingen keine neuen Bestellungen am Firmensitz in Chicago, Illinois, ein. Und nun meldet «CNN», dass auch im Mai kein einziger neuer Auftrag eingeholt werden konnte.

Kann Europa von Boeings Vresagen profitieren? Eine A320-214 der Swiss Anfang Juni auf dem Zurich Airport.
Bild: Keystone

Diese Botschaft kommt eigentlich zur Unzeit, in wenigen Tagen beginnt eine der wichtigsten Messen der Branche: Vom 16. bis zum 23. Juni steigt die Paris Air Show 2019, die Amerikaner wie auch die Konkurrenz von Airbus verzeichnen dann normalerweise den grössten Eingang an Bestellungen im Jahr. Insofern ist der Monat vor der Veranstaltung beim Verkauf traditionell schwächer, doch hatte Boeing im Mai 2018 dennoch 43 Bestellungen vermeldet – darunter waren 21 737 Max.

Absturz einer Boeing 737 Max in Äthiopien:

Das Flugzeug wird zwar weiterhin von Boeing hergestellt, doch die Produktion steht auf der Bremse. So musste der Konzern im vergangenen Monat 71 Bestellungen rückgängig machen. Der Grund: Käufer Jet Airways hatte Probleme mit der Finanzierung, die Inder erhielten keine Banksicherheit, so «CNN». Insgesamt hat Boeing im Mai 2019 nur 30 Flugzeuge ausgeliefert. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es noch 68 Exemplare, darunter 19 Modelle des Typs 737 Max und 28 ältere Versionen des Jets.

Aktien fallen um 21 Prozent

Allerdings zeigt ein Blick auf die Konkurrenz, dass auch in Europa nicht eitel Sonnenschein herrscht. Auch Airbus konnte keinerlei Bestellung im Mai verbuchen und musste ebenfalls Stornierungen von über 70 Flugzeugen des Typs A350, A380 und anderer Modelle hinnehmen, weiss «News Inflight». Ausserdem sind die Auftragsbücher von Boeing noch prall gefüllt: Angeblich hat der Konzern noch 4'550 Bestellungen für die 737 Max offen, ergänzt «USA Today».

50 Jahre Boeing 747:

In Chicago hofft man, dass die 737 Max bald wieder durchstarten kann. Die Software des Flugzeugs wird weiterhin überarbeitet, aber Fluggesellschaften wie «American Airlines» wollen den Jet noch mindestens bis September am Boden lassen. Und die Anleger sind skeptisch: Der Aktienkurs ist seit März um 21 Prozent gefallen. Wenn Boeing in Paris keine Erfolge in Form vom Aufträgen verkünden kann, dürfte der Sinkflug der Wertpapiere weitergehen.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite