Für Geheimdienste und Terroristen sind Drohnen die Waffe der Wahl

Von Philipp Dahm

30.6.2021

This image provided on Sunday, Sept. 15, 2019, by the U.S. government and DigitalGlobe and annotated by the source, shows damage to the infrastructure at Saudi Aramco's Abaqaiq oil processing facility in Buqyaq, Saudi Arabia. The drone attack Saturday on Saudi Arabia's Abqaiq plant and its Khurais oil field led to the interruption of an estimated 5.7 million barrels of the kingdom's crude oil production per day, equivalent to more than 5% of the world's daily supply. (U.S. government/Digital Globe via AP)
Erst der Anfang: Dieses Bild zeigt Schäden, die jemenitische Drohnen im September 2019 an saudischen Öl-Anlagen in Abqaiq angerichtet haben.
AP

Nicht nur staatliche Militärplaner freuen sich über die Möglichkeiten, die ihnen Drohnen eröffnen – auch Geheimdienste und Terror-Organisationen setzen sie ein, wie die jüngsten Vorkommnisse zeigen. 

Von Philipp Dahm

30.6.2021

Drohnen haben damit begonnen, die Kriegsführung zu verändern. Der erste grössere zwischenstaatliche Konflikt, der diese Zeitenwende eingeläutet hat, war der jüngste Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan.

Hier hat sich gezeigt, dass sich die günstigen Flugobjekte perfekt dazu eignen, sich grosser, teurer Panzer anzunehmen. In Massen können sie ausserdem generische Radargeräte und Luftabwehr-Stellungen überwältigen: Diese Zukunft der Kriegsführung hat gerade erst begonnen.

Auf dem Gebiet der asymmetrischen Kriegsführung ist der Siegeszug der Drohnen aber schon viel weiter: Im libyschen Bürgerkrieg sind bereits Drohnen im Einsatz gewesen, die sogar autonom töten. Nun hat ein Vorfall im Iran gezeigt, dass sich die ferngesteuerten Flieger auch ideal bei geheimdienstlichen Operationen einsetzen lassen.



Der entsprechende Angriff findet am 23. Juni nahe der Stadt Karadsch statt, wie die iranischen Behörden selbst vermelden: Ziel ist eine Fabrik, die für die Urananreicherung wichtige Zentrifugen produziert. Weiter heisst es, die Attacke sei fehlgeschlagen und habe weder Schäden angerichtet noch Opfer gefordert.

Lage der Stadt Karadsch im Iran.
Karte: Google Earth

Mossad vs. Iran

Dass Jerusalem mit der Aktion in Zusammenhang gebracht wird, liegt auf der Hand: Weil der Iran Israel das Existenzrecht abspricht, kann Jerusalem dem Mullah-Regime nicht erlauben, weiter an Atomwaffen zu forschen. Und ausserdem gilt Israel als einer der führenden Drohnen-Hersteller der Welt.

epa01308752 A handout picture released by presidential official website shows Iranian President Mahmoud Ahmadinejad (C) inspecting the Natanz nuclear plant in central Iran, 08 March 2007. Ahmadinejad said that Iran has started to install 6,000 new centrifuges in Natanz and further once again rejected international demands to suspend the uranium enrichment process. Iran currently has 3,000 operating centrifuges. It is not yet clear when the new centrifuges would become operational. While Iran insists to pursue solely a civil and peaceful nuclear programme, the West fears that the Islamic state might be after secret nuclear projects. EPA/IRAN'S PRESIDENCY OFFICE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY
Der frühere iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad (Zweiter von links) inspiziert Zentrifugen in einer nuklearen Forschungsanstalt in Natanz.
Archivbild: KEYSTONE

In diesem Zusammenhang lässt ein Statement aufhorchen, das Premier Naftali Bennett einen Tag später abgibt: «Unsere Feinde wissen – nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten –, dass wir äusserst entschieden und äusserst klug sind und dass wir nicht zögern, zu handeln, wenn es nötig ist», bekundet er vielsagend am 24. Juni auf dem Stützpunkt Hatzerim.

epa04367899 A handout picture made available by the official website of the Iranian Revolutionary Guard Corps (IRGC) on 25 August 2014 is said to show parts of the shot-down Israeli drone at an undisclosed location in Iran. Iran's Revolutionary Guards said on 24 August its forces had shot down an Israeli spy drone that crossed into its airspace near the nuclear facility in Natanz. The Revolutionary Guards said the unmanned aerial vehicle was intercepted by a surface-to-air missile before it could approach the facility in central Iran.  EPA/IRGC OFFICIAL WEBSITE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Vogelkopf-Tarnung inklusive? Ein Foto einer abgeschossenen israelischen Aufklärungsdrohne, das im August 2014 vom iranischen Militär veröffentlicht wird. Wo die Drohne abgeschossen wurde, verrieten die Mullahs nicht.
EPA

Der Angriff sei mit einem Quadcopter geflogen worden, der innerhalb des Landes gestartet wurde, weiss die «Jerusalem Post». Das Blatt erinnert auch daran, dass Teheran nach den Angriffen im Juli 2020 und April 2021 auf nukleare Forschungseinrichtungen in Natanz ebenfalls abgewiegelt hatte, diese Angriffe die iranische Uran-Produktion jedoch massiv zurückgeworfen haben.

Separatisten vs. Indien

In Gebieten, in denen es separatistische Bewegungen gibt, bieten Drohnen eine neue Möglichkeit, Anschläge auch auf stark gesicherte Örtlichkeiten zu verüben: Am vergangenen Sonntag sind in der Stadt Jammu in Kaschmir um zwei Uhr morgens Explosionen zu hören.

Lage von Jammu in Indien 14 Kilometer vor der Grenze zu Pakistan.
Karte: Google Earth

Hier ist das Ziel der Drohnen eine Kaserne der indischen Armee: Zwei Soldaten werden bei dem Angriff leicht verletzt und das Dach eines Gebäudes beschädigt. «Die Attacke auf den Stützpunkt der Luftwaffe in Jammu ist ein terroristischer Akt», wird der Polizeichef Dilbag Singh zitiert. Drohnen hätten dabei Bomben abgeworfen.

Security personnel check vehicles on the Jammu-Pathankot highway after troops around midnight spotted two drones separately flying over Kaluchak military base on the outskirts of Jammu, India, Monday, June 28, 2021. India's military said it thwarted a major threat when it intercepted two drones flying over an army base in Indian-controlled Kashmir early Monday, a day after suspected explosives-laden drones were used to attack an air base in the disputed region. (AP Photo/Channi Anand)
Gespannte Lage nach Drohnen-Angriff: eine Polizeikontrolle auf der Autobahn-Auffahrt bei Jammu am 28. Juni.
AP

Es sei möglich, dass diese von Pakistan aus abgeflogen seien – auf diesem Weg seien in den vergangenen Monaten immer wieder Waffen nach Kaschmir gebracht worden. Nun haben Spezialisten der Anti-Terror-Einheit National Investigation Agency – ein Team aus Forensikern, Sprengstoff-Experten und weiteren Fachleuten – die Ermittlungen aufgenommen. 

USA vs. Irak und Afghanistan

Dass Drohnen auch das Mittel der Wahl sind, wenn der Einsatzort gefährlich und unübersichtlich ist, zeigen zwei Einsätze der US Air Force: Zum einen hat sie gestern eine Stellung iranischer Kämpfer im Irak angegriffen, weil von dort Drohnen-Angriffe gegen US-Truppen geflogen worden seien, teilt das Pentagon mit.

Und in Afghanistan, wo sich das Militär gerade zurückzieht, hat Washington selbst Drohnen eingesetzt, nachdem sich die Taliban dort immer mehr Bezirke zurückerobern. In mehreren Provinzen liefern sich afghanische Sicherheitskräfte mit den Islamisten schwere Gefechte.

Afghan security personnel stand behind a wall during fighting between Taliban and Afghan security forces in Kunduz city, north of Kabul, Afghanistan, Thursday, June 24, 2021. Taliban gains in north Afghanistan, the traditional stronghold of the country's minority ethnic groups who drove the insurgent force from power nearly 20  years ago, has driven a worried government to resurrect militias whose histories have been characterized by chaos and widespread killing. (AP Photo/Samiullah Quraishi)
Verschanzte afghanische Sicherheitskräfte in Kundus am 24. Juni.
AP

Zwei Drohnen-Einsätze seien deshalb am Freitag im Norden des Landes in den Provinzen Baghlan und Kundus geflogen worden. Über die Zahl der Opfer wurden keine Angaben gemacht.